-Anzeige-

Bildbearbeitung – So wird jedes Foto zu einem echten Hingucker

Bildbearbeitung am Computer | © panthermedia.net /Olaf von Lieres

Wer gerne hin und wieder Fotos schießt, der kennt das Problem: Schaut man sich die Bilder später auf dem Computer an, findet man hier und da immer wieder kleine Schönheitsfehler auf den Aufnahmen, die stören oder sogar die Aussage des Bildes verändern. Entweder sind die Farben der Landschaft auf dem Foto nicht so schön oder der Schnappschuss auf einer Feier wird durch rote Augen der Fotografierten weniger vorzeigbar. In solchen Fällen kann ein Bildbearbeitungsprogramm das Problem lösen.

Bildbearbeitung für Anfänger und Fortgeschrittene

Bildbearbeitung ist nicht unbedingt nur etwas für Profis. Zwar kommt kaum ein Bild in den Medien ohne Bildbearbeitung aus, was aber noch lange nicht heißt, dass man als Anfänger nicht auch seine eigenen Bilder ganz einfach bearbeiten kann. Grundsätzlich dient die Bildbearbeitung schließlich dazu, Fotos zu verbessern und natürliche Schönheitsfehler zu retuschieren. Die Möglichkeiten der Fotobearbeitung sind nahezu unbegrenzt. Besonders für Anfänger sind Möglichkeiten wie das Verstärken von Farben, die Veränderung von Hell-Dunkel-Verhältnissen und der Kontraste im Bild eine interessante Möglichkeit, in die Bildbearbeitung einzusteigen und erste Erfahrungen zu machen. Den Fortgeschrittenen und Experimentierfreudigen sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Im Folgenden erfahrt ihr, worauf ihr bei der Bearbeitung von Fotos achten müsst und welches Bildbearbeitungsprogramm sich für Anfänger besonders empfiehlt.


Das perfekte Notebook zur Bildbearbeitung: chip.de stellt euch Notebooks vor, die sich besonders gut für Bildbearbeitung eignen


Für wen sind Bildbearbeitungsprogramme geeignet?

In der Regel ist ein Fotobearbeitungsprogramm für jeden sinnvoll, der gerne Fotos schießt und diese am Ende verbessern möchte. Es gibt bereits viele einfache, kostenlose Apps auf dem Markt, mit deren Hilfe man die ein oder andere Bearbeitungsmöglichkeit hat. Wer mehr Möglichkeiten als nur ein paar Filter haben möchte, für den gibt es ebenfalls Apps für das Smartphone, die deutlich mehr können, wie beispielsweise das Bildbearbeitungsprogramm Fotoworks XL. Derartige Programme lohnen sich eindeutig auch schon für Hobbyfotografen, da sie einfach zu bedienen und dennoch nicht so kostspielig sind, wie die Programme der Profis.

Tipps im Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen

Was versteht man eigentlich unter Bild bearbeiten? Unter dem Thema Bild bearbeiten bezeichnet man das durch den Computer unterstütze Bearbeiten von Fotos oder Digitalbildern. Hauptsächlich wird eine computergestützte digitale Bildbearbeitung dazu verwendet, um Schwachstellen in Fotos zu entfernen, die beim Ablichten von Bildern häufig vorkommen. Dazu gehören Aufnahmefehler wie zum Beispiel Unterbelichtung, Kontrastschwäche, rote Blitzlichtaugen oder störende Objekte im Bild, um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

Quelle: http://www.bildbearbeitungsprogramm-windows-10.de/

Unabhängig davon, was man nun genau auf seinen Fotos verändern möchte, in jedem Fall gilt: Übung macht den Meister. Gerade beim Thema Bildbearbeitung macht es Sinn, viel auszuprobieren, damit man die Funktionen und Möglichkeiten des jeweiligen Programms besser kennen lernt. Je mehr man übt, desto sicherer wird man im Umgang mit der Bildbearbeitung und desto mehr Möglichkeiten eröffnen sich. Durch immer neue Effekte und Varianten, die man mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen erreicht, werden die Fotos, die man macht, immer besser und schöner anzusehen.

Verfälscht ein Fotobearbeitungsprogramm den Moment?

Diese Frage muss mit einem klaren NEIN beantwortet werden. Der Einsatz eines Fotobearbeitungsprogramms ist eine Kunst für sich. Wenn Sie diese Kunst beherrschen, kann man den Betrachter seiner Aufnahme mehr beeindrucken, als wenn man einfach nur unbearbeitete Schnappschüsse vorführt, die oft fehlerhaft erscheinen und deshalb nicht den gewünschten Ausdruck wiedergeben.

Probieren Sie es aus, indem Sie eines Ihrer Lieblingsfotos mit einem Programm zur Fotobearbeitung verändern und beide Versionen einem interessierten Betrachter vorführen. Sie werden sehen, das bearbeitete Foto wird mehr Eindruck machen, sofern man seine fantasievollen Ideen umsetzt. Selbstverständlich wird ein Foto nicht allein durch den Einsatz einer Software perfekt, es steckt einiges an Mühe dahinter, bis man zufrieden sein wird. Darin liegt die Herausforderung, und deshalb ist es auch eine Kunst, das Foto so zu bearbeiten, dass alle anderen Betrachter am Ende beeindruckt sein werden.

Quelle: http://www.mediakg-ti.de/

Fazit zu Bildbearbeitung und Bildbearbeitungsprogrammen

Ergebnis einer Fotobearbeitung | © panthermedia.net /Antje Groß

Ergebnis einer Fotobearbeitung | © panthermedia.net /Antje Groß

Nicht für jeden Hobbyfotografen ist ein teures Bildbearbeitungsprogramm für Profis notwendig. Viel sinnvoller ist es, sich ein einfaches und verständliches Programm zu besorgen, welches den Eintritt in die Bildbearbeitung ermöglicht. Zugleich sollte das Programm aber auch einige Möglichkeiten haben, an die man sich am Anfang vielleicht noch nicht heran traut. Denn auch wenn man als Anfänger noch nicht sofort jede Möglichkeit der Bildbearbeitung erkundet, wird man doch mit der Übung immer besser und hat bei einem recht hochwertigen Programm so immer noch die Chance, Neues zu entdecken. Wichtig ist nämlich gerade bei der Bildbearbeitung, dass ihr ausprobiert und nicht einfach immer nur denselben Filter verwendet. Mit ein bisschen Übung könnt ihr euren Fotos einen ganz persönlichen Ausdruck verleihen.

Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!