Zusatzversicherungen für Handys & Co. – Wirklich sinnvoll?

Gerätezusatzversicherungen Test

Für die Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ist der zusätzliche Verkauf von Geräteversicherungen mittlerweile ein einträgliches Geschäft. Sie erhalten dafür immerhin ordentliche Provisionen von den Versicherern; aber ist diese Absicherung auch wirklich vorteilhaft für den Käufer? Diese Frage lässt sich leider nicht in einem Satz beantworten, denn zum einen hängt die Antwort vom jeweiligen Gerät und zum anderen vom bereits bestehenden Versicherungsschutz ab. Grundsätzlich sollten die angebotenen Versicherungsbedingungen, also das Kleingedruckte, im Vorfeld aber natürlich immer genau gelesen werden.

Erfahrungsgemäß gibt es bei Gerätezusatzversicherungen einige Fallstricke, wie beispielsweise eine Entschädigung zum Zeitwert, was einen Abzug wegen Alters und Abnutzung bedeutet und nicht zur Neuanschaffung eines adäquaten Gerätes ausreicht. Auch sind vereinbarte Selbstbeteiligungen keine Seltenheit, diese schmälern ebenfalls die Entschädigung im Schadensfall. Nicht zu verachten ist zudem die vermeintlich niedrige monatliche Versicherungsprämie, die sich aber im Laufe der Jahre durchaus summiert. Eine genauere Betrachtung empfiehlt sich also in jedem Fall.

Apple Care Protection Plan’s 10 Hidden Secrets



Vorhandene Versicherungen prüfen

Anzuschaffende elektronische oder Elektronik-Geräte genießen im Privaten zumindest einen eingeschränkten Versicherungsschutz über eine Hausratversicherung.

Oftmals sind dabei die Gefahren Feuer, Einbruch-Diebstahl, Sturm und Leitungswasser versichert. Nun ist zunächst zu prüfen, ob in der Hausratversicherung einerseits auch Diebstahl, z. B. von Handy oder Laptop, andererseits aber auch ein Elektronik-Bestandteil eingeschlossen ist.

Diese Zusatzbausteine lassen sich in die meisten Hausratversicherungen recht günstig integrieren. Von Vorteil ist dabei, dass diese Absicherung sich dann nicht nur auf ein Gerät bezieht, sondern alle deklarierten elektronischen Geräte eingeschlossen sind. Des Weiteren ist der Versicherungsumfang, wie im Kleingedruckten festgehalten, meist bedeutend umfangreicher als die Gerätezusatzversicherungen aus dem Elektromarkt. Es macht also durchaus Sinn, zunächst den eigenen Hausratversicherer oder den betreuenden Vermittler zu befragen. Im gewerblichen Bereich ist die entsprechende Versicherung die „Gebündelte Geschäfts- oder Inhaltsversicherung“. Hier bietet sich eine pauschale Elektronikversicherung oder ein entsprechender Zusatz zur Sachversicherung an, damit alle Kommunikationsgeräte, Computer und Drucker unkompliziert versichert werden können.

Zusätzlicher Versicherungsschutz

Nun wird von Gerätehändlern gerne argumentiert, dass der Erwerb einer kostenintensiven HiFi-Anlage oder eines teuren Herdes den Abschluss einer Geräteversicherung rechtfertigt. Grundsätzlich ist das richtig, aber es ist ja davon auszugehen, dass der Erwerber eines solchen Gerätes auch weitere wertvolle Anlagen und Geräte sein eigen nennt.

Warum sollte dann für jede Anschaffung eine separate Absicherung gekauft werden? Eine grundsätzliche Versicherung für alle im Haushalt befindlichen Anlagen und Geräte ist doch viel sinnvoller, zum einen aus Kostengründen, zum anderen wegen der Verwaltung der vielen Verträge. Aber auch für Handys, Smartphones, I-Phones und Co. ist der Abschluss von Gerätezusatzversicherungen über den Händler genau zu überlegen. Zum einen gibt es eine Garantie auf die Geräte, zum anderen bieten die Provider meist den regelmäßigen Tausch der Geräte innerhalb eines Vertrages an. Diese Bestimmungen sollten im Vorfeld genau geprüft werden, um zusätzliche Kosten zu vermeiden. Besteht dann noch eine Hausratversicherung, kann zumindest der Diebstahl des Gerätes dort mit eingeschlossen werden.

Apple Care Protection Plan – Wie, Wo, Was?

Gibt es noch keine Hausratversicherung, wäre dieser Abschluss wahrscheinlich günstiger und der Versicherungsumfang bedeutend umfangreicher.

Fazit

Nur ein genaues Studium der angebotenen Versicherungsbedingungen, eine umfangreiche Recherche im Vorfeld und die Rückfragen beim Hausrat- oder Elektronikversicherer können eine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem Sinn der vom Händler angebotenen Gerätezusatzversicherungen geben. Oftmals ist sie überflüssig, aber ob man nun den angebotenen Schutz haben möchte, muss natürlich jeder selbst entscheiden.



Bildquellen
Artikelbild Oben: © panthermedia.net /Randolf Berold

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!