LTE Vertrag | Was bringt die neue Geschwindigkeit wirklich?

LTE

LTEDer neue Highspeed-Mobilfunkt-Standard LTE wird in Deutschland und in der ganzen Welt immer mehr ausgebaut. Doch wie viel kostet LTE eigentlich, wie schnell ist es und was bringt mir ein LTE Vertrag?

HSDPA ist der Vorgänger von LTE und schafft eine Geschwindigkeit von bis zu 42 MBit pro Sekunde, was bereits nicht gar nicht mal so schlecht war. Allerdings sollten mit dem Nachfolger LTE sogar bis zu ganzen 100 MBit pro Sekunde möglich sein. Der noch bessere, schnellere und leistungsfähige LTE Advanced ist sogar in Lage bis zu 1000 MBit pro Sekunde zu übertragen. Dabei muss man aber bedenken, dass es nicht nur auf die Geschwindigkeit ankommt, denn bei LTE wird dank den deutlich kürzeren Ansprechzeiten ein echtes DSL-Gefühl geschaffen.

Beim Aufrufen von Internetseiten kommt besonders die 3G-Netzwerke eventuell zu einer oder anderer Sekunde der Wartezeit. Dank LTE werden solche Anwendungen wie etwa die Internet-Telefonie oder Video-Chats sogar erst richtig möglich gemacht. Das liegt vor allem an der kurzen Ansprechzeit vom LTE. Auch Online-Multiplayer-Games oder HD-Video-Sreaming sind sehr bandbreitenintensive Dienste, die erst dank einer sehr schnellen Mobilverbindung abgewickelt werden können.



LTE Vertrag mit dem richtigen Netzwerk

Damit man ein LTE-Netzwerk bei sich zu Hause überhaupt verwenden kann, braucht man einen speziellen LTE-Router, der mit etwa 280 Euro etwas zu teuer erscheinen mag. Aber auch ein LTE-USB-Stick mit satten 140 Euro ist nicht gerade billig. Dafür bringt er den eigenen Rechner dann aber überall ans Netz und erfüllt seinen Zweck perfekt.

Smartphones, die über ein LTE-Funk verfügen, sind übrigens zurzeit noch recht selten oder schlicht zu teuer. Das Smartphone HTC Velocity*, welches von Vodafone ohne Vertrag angeboten wird, kostet beispielsweise um die 400 Euro. Smartphones, die schon etwas älter sind, können dagegen leider gar nicht mir dem LTE-Funk nachgerüstet werden. LTE gehört aktuell also noch eher in den Premium-Bereich. Sowohl von der Leistung wie auch bei der benötigten Hardware.

LTE Video

LTE Vertrag

Im Grunde genommen ist der Preis für einen LTE Vertrag bei den meisten Anbietern wie bei der Telekom, Vodafone und O2 fast gleich. So bekommt man für ungefähr 35-40 Euro im Monat eine durchaus vernünftige Internet-Flatrate. Das heißt, dass ein besonderer LTE-Vertrag nicht benötigt wird, weil die neuen Smartphones und Sticks bereits über die Möglichkeit besitzen, das zurzeit schnellte Netz, also HSDPA oder LTE ausführen zu können.

Bei dem LTE Vertrag sollte allerdings beachtet werden, dass bei einem normalen Vertrag ab genau einem Gigabyte verstrichenem Volumen, die Surfgeschwindigkeit meistens auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Für die meisten Smartphone-Nutzer reicht das zwar allerdings vollkommen aus, dennoch sind solche Drosselungen sehr unbefriedigend. Wer sehr oft im Internet unterwegs ist, benötigt also einen Vertrag mit Highspeed-Inklusiv-Volumen, welches aber weit bis zu über 70 Euro im Monat abverlangen kann. Dafür sind Übertragungen bis zu ganzen 100 MBit/s möglich. Leider gibt es zurzeit noch keine Flatrate, die vollständig ohne Volumenbegrenzung angeboten wird. Beim Abschließen eines solchen LTE Vertrages bekommt man aber zumindest den dazugehörige USB-Stick oft geschenkt.

LTE in Deutschland und in Ausland

LTEImmer mehr Menschen in Deutschland profitieren heute von LTW Verträgen. Zurzeit sind immerhin ungefähr 70 Prozent des gesamten Landes im LTE-Netz.

Am Anfang war das Ziel, eher die ländlichen Gebiete mit dem neuen Netz zu versorgen, da hier das DSL-Netz natürlich noch einige Probleme aufweist. Auf diese Weise werden auch ganz abgeschottete Gegenden des Landes mit Highspeed-Internet ausgestattet. Später wurden auch Städte mit dem neuen LTE-Netz Stück für Stück versorgt. In den nächsten Jahren sollte ganz Deutschland mit dem LTE-Funk ausgestattet werden. Doch funktioniert das neue LTE-Netz eigentlich auch im Ausland?

In anderen Ländern ist es zum Teil so, dass diese völlig verschiedene LTE-Frequenzen benutzen. In Deutschland nutzt man beispielsweise die Bänder 800 und 2600 Mhz und in den Vereinigten Staaten 700 und 2100 Mhz. Da heißt, dass der 4G-Funk in Apples iPad 3 bei uns keine Wirkung haben wird. Allerdings sind die meisten Geräte in der Lage 3G-Mobilfunknetze verwenden zu können. Bis es irgendwann endlich mal einen sogenannten „LTE-Weltfunker“ gibt, heißt es also abwarten und sich im Zweifel nach Alternativen umsehen.

LTE Vertrag im Fazit

Wie man sieht, bietet der neue Mobilfunkstandard sowohl Vorteile als auch einige Nachteile. Trotzdem wird die Zukunft höchstwahrscheinlich schon bald LTE gehören und bis zum Jahre 2015 in ganz Deutschland zu empfangen sein.

Wer als Smartphone-Nutzer aber bereits mach einem guten Tarif sucht, sollte sich auf jeden Fall das neu LTE-Netz anschaffen, da dieses den Zugang zum mobilen Hochgeschwindigkeits-Internet ermöglicht. Von T-Mobile und Vodafone wurde vorkurzem eine Speed-Erhöhung auf ganze 150 Mbit/s angekündigt. Doch um eine solche Internetgeschwindigkeit richtig genießen zu können, sollte ein Nutzer einige wichtige Bedingungen beachten. Das Smartphone muss dabei auf jeden Fall mit den Frequenzen des verwendeten Mobilfunknetzes kompatibel sein und LTE unterstützen können. Das heißt, dass auf jeden Fall keines von den älteren Mobilgeräten sein darf. Aber auch der abgeschlossene Tarif sollte auf die Mobile-Nutzung von LTE zugeschnitten sein.



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net inq
Unten-Mitte: ©panthermedia.net Juergen Priewe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!