Datenschutz im Internet | Mit diesen 3 Browser-Erweiterungen surfst Du sicher!

Datenschutz im Internet

Datenschutz im InternetWer viel im Internet surft und verschiedene Seiten aufruft, riskiert auch einmal, dass sein Computer von einem Virus befallen wird. In einigen Fällen schützt dann auch das Standard-Anti-Virenprogramm nicht mehr umfassend. Daher sollte man gleich seinen Browser mit Erweiterungen ausstatten, der das Surfen besser absichert.

Ob bei einer Recherche, dem willkürlichen Hin- und Hersurfen oder bei einer Befolgung von mehreren Links – mit einem Klick kommt man jedes Mal auf eine neue Webseite, die auch einen Virencode auf den eigenen PC transportieren kann. Wer vor dem Öffnen einer Webseite einen Hinweis erhalten will, ob die Seite vertrauensvoll ist, sollte WOT (Web of Trust) herunterladen. Die Software gibt es für Google Chrome, Opera, Internet Explorer, Apple Safari und Mozilla Firefox. Sie gibt einen Sicherheitsstatus einer aufgerufenen Seite an. Zwar ist es aufwändig, immer wieder auf die Statusmeldung zu warten und dadurch gefährliche Seite zu meiden. Der Aufwand im Vergleich zu einer “Reinigung” des PCs nach einem Virenbefall hält sich dennoch in Grenzen. Die Software gibt beim Aufrufen einer Webseite Bewertungen für folgende Kategorien an: Vertrauenswürdigkeit, Händlerzuverlässigkeit, Datenschutz und Jugendschutz. Dabei beruhen die Bewertungen auf der Meinung einzelner Nutzer, die jede Webseite einmal bewerten dürfen. Damit entsteht für jede Webseite ein Status, der von grün (vertrauenswürdig) bis rot (nicht vertrauenswürdig) geht.

Datenschutz im Internet | Wissen wo es lang geht!

Nicht nur mit dem Hinweis, ob eine Webseite vertrauenswürdig ist, kann man sich schützen. Auch dann, wenn man weiß, wohin ein bestimmter Link führt, kann man vermeiden, Viren auf den eigenen Computer zu transportieren. Dazu sollte man sich vor dem Klick die URL der Webseite anschauen, wobei man heute einige davon nicht mehr auf Anhieb aufschlüsseln kann.

Das heißt, die Links sind bereits so verkürzt, dass man nicht weiß, wohin sie führen. Zum Beispiel kann ein Link zu einem Video verweisen, das mit Schadsoftware ausgestattet ist. Mit der Software Long URL Please für Firefox und Long URL für Chrome kann man sich die verkürzten Links wieder in voller Länge anzeigen lassen, sodass man vorher weiß, worauf man klickt. Die verkürzten Links sind zwar für einen erleichterten Zugang zu Webinhalten gedacht, können aber auch verdeckt auf solche Webseiten führen, die schädlich sind. Daher lohnt es sich, die längeren URL-Adressen anzuschauen – auch wenn es etwas aufwändig ist.

Jeder Internetnutzer muss irgendwann einmal etwas aus dem Netz herunterladen. Gerade die Downloads können mit Viren gepickt sein. Daher sollte vor dem Herunterladen ein Scan durchgeführt werden, der die Inhalte auf Schadsoftware hin untersucht. Dafür gibt es zum Beispiel Erweiterungen von VirusTotal, die für Firefox, Explorer und Chrome erhältlich sind. Diese scannen die Inhalte auf Viren, bevor sie auf den Computer gespeichert werden. Bei VirusTotal handelt es sich um eine Web App, die man also nicht auf seinen PC installieren muss. Man kann die Software für jeden Download nutzen oder vereinzelte, unsichere Inhalte mit über 40 Scan-Engines prüfen lassen, bevor man sie herunterlädt.

Vor Viren kann man sich gut schützen, wenn man nicht nur gute Anti-Virenprogramme installiert, sondern auch auf passende Erweiterungen des Browsers denkt. Insbesondere Downloads, unsichere und verkürzte Links können dank der richtigen Software sicher genutzt werden.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Denis Junemann

Datenschutz im InternetWer viel im Internet surft und verschiedene Seiten aufruft, riskiert auch einmal, dass sein Computer von einem Virus befallen wird. In einigen Fällen schützt dann auch das Standard-Anti-Virenprogramm nicht mehr umfassend. Daher sollte man gleich seinen Browser mit Erweiterungen ausstatten, der das Surfen besser absichert.

Ob bei einer Recherche, dem willkürlichen Hin- und Hersurfen oder bei einer Befolgung von mehreren Links – mit einem Klick kommt man jedes Mal auf eine neue Webseite, die auch einen Virencode auf den eigenen PC transportieren kann. Wer vor dem Öffnen einer Webseite einen Hinweis erhalten will, ob die Seite vertrauensvoll ist, sollte WOT (Web of Trust) herunterladen. Die Software gibt es für Google Chrome, Opera, Internet Explorer, Apple Safari und Mozilla Firefox. Sie gibt einen Sicherheitsstatus einer aufgerufenen Seite an. Zwar ist es aufwändig, immer wieder auf die Statusmeldung zu warten und dadurch gefährliche Seite zu meiden. Der Aufwand im Vergleich zu einer “Reinigung” des PCs nach einem Virenbefall hält sich dennoch in Grenzen. Die Software gibt beim Aufrufen einer Webseite Bewertungen für folgende Kategorien an: Vertrauenswürdigkeit, Händlerzuverlässigkeit, Datenschutz und Jugendschutz. Dabei beruhen die Bewertungen auf der Meinung einzelner Nutzer, die jede Webseite einmal bewerten dürfen. Damit entsteht für jede Webseite ein Status, der von grün (vertrauenswürdig) bis rot (nicht vertrauenswürdig) geht.

Datenschutz im Internet | Wissen wo es lang geht!

Nicht nur mit dem Hinweis, ob eine Webseite vertrauenswürdig ist, kann man sich schützen. Auch dann, wenn man weiß, wohin ein bestimmter Link führt, kann man vermeiden, Viren auf den eigenen Computer zu transportieren. Dazu sollte man sich vor dem Klick die URL der Webseite anschauen, wobei man heute einige davon nicht mehr auf Anhieb aufschlüsseln kann.

Das heißt, die Links sind bereits so verkürzt, dass man nicht weiß, wohin sie führen. Zum Beispiel kann ein Link zu einem Video verweisen, das mit Schadsoftware ausgestattet ist. Mit der Software Long URL Please für Firefox und Long URL für Chrome kann man sich die verkürzten Links wieder in voller Länge anzeigen lassen, sodass man vorher weiß, worauf man klickt. Die verkürzten Links sind zwar für einen erleichterten Zugang zu Webinhalten gedacht, können aber auch verdeckt auf solche Webseiten führen, die schädlich sind. Daher lohnt es sich, die längeren URL-Adressen anzuschauen – auch wenn es etwas aufwändig ist.

Jeder Internetnutzer muss irgendwann einmal etwas aus dem Netz herunterladen. Gerade die Downloads können mit Viren gepickt sein. Daher sollte vor dem Herunterladen ein Scan durchgeführt werden, der die Inhalte auf Schadsoftware hin untersucht. Dafür gibt es zum Beispiel Erweiterungen von VirusTotal, die für Firefox, Explorer und Chrome erhältlich sind. Diese scannen die Inhalte auf Viren, bevor sie auf den Computer gespeichert werden. Bei VirusTotal handelt es sich um eine Web App, die man also nicht auf seinen PC installieren muss. Man kann die Software für jeden Download nutzen oder vereinzelte, unsichere Inhalte mit über 40 Scan-Engines prüfen lassen, bevor man sie herunterlädt.

Vor Viren kann man sich gut schützen, wenn man nicht nur gute Anti-Virenprogramme installiert, sondern auch auf passende Erweiterungen des Browsers denkt. Insbesondere Downloads, unsichere und verkürzte Links können dank der richtigen Software sicher genutzt werden.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Denis Junemann