Tipps für die Küchenplanung

Neue Kueche zum Wohlfuehlen | © panthermedia.net / Elke Krone Neue Kueche zum Wohlfuehlen | © panthermedia.net / Elke Krone

Wenn eine neue Küche geplant werden soll, müssen einige Kriterien beachtet werden. Angefangen vom verfügbaren Platz und der Größe der Küche bis hin zur stilistischen Einrichtung und Ausstattung der Küchengeräte – denn da Küchenmöbel sich hinterher nicht mal eben einfach so umstellen lassen und sie in der Regel passgenau eingebaut werden, müssen alle Faktoren gut geplant werden. Dazu kommt, dass ungefähr ein Drittel des gesamten Stromverbrauchs in einem Haushalt von Küchengeräten verbraucht wird – so sind energiesparende Geräte und weitere Elektroinstallationen ebenfalls wichtige Themen, die berücksichtigt werden sollten.

Bei der Planung einer Küche sollte gründlich überlegt werden, welche Anforderungen sie haben sollte. Natürlich sollte sie sich an die eigenen Bedürfnisse und an die im Haushalt lebenden Personen anpassen, damit man sich lange Zeit darin wohlfühlen kann.

Soll sie zum Beispiel eher praktisch oder vielleicht eher eine Wohnküche sein, in der man sich gerne länger aufhält? Wie viel Stauraum wird benötigt und welche Geräte und Anschlüsse sollen an welche Stelle? Wird die Küche von einer Familie mit kleinen Kindern genutzt oder eher von Singles oder Paaren? Nicht immer hat man wirklich alle Fragen im Kopf. Wir geben Euch hier ein paar Tipps zur Küchenplanung.



Ideen und Vorstellungen sammeln

Falls Ihr einen großen Küchenraum zur Verfügung habt, fällt Euch die Planung eventuell etwas leichter, denn platzsparend muss man hier noch nicht denken. Dadurch ist es leichter, der eigenen Kreativität seinen freien Lauf zu lassen. Erst wenn der Küchenraum klein ist, kommt es bei der Planung auf jeden Zentimeter an – denn in einer kleinen Küche sollte jeder Platz optimal und effektiv ausgenutzt werden. Denkt also bei einer kleinen Küche gründlich darüber nach, an welcher Stelle Herd, Kühlschrank, Geschirrspüler und Co. hinkommen sollen.

Auch die Frage, welche Geräte angeschafft werden, ist wichtig. Soll es zum Beispiel ein Elektro-, Gas- oder Induktionsherd sein? Und wie liegen die Anschlüsse für diese Geräte? Wie kann man eine Küche besonders energiesparend ausstatten? Möglicherweise sollen auch noch Extras und spezielle Techniken eingebaut werden, die zusätzliche Elektroinstallationen benötigen – bezieht diese Ideen auf jeden Fall in Eure Planung ein.

Vor leicht vermeidbaren aber teuren Fehlplanungen schützt eine Beratung beim Küchenfachmann. Planungshilfen und Checklisten von Experten aus Küchenstudios wurden beispielsweise unter https://www.kueche-co.de/kuechenplanung/ gesammelt.

Der passende Herd für die eigenen Beduerfnisse | © panthermedia.net / Robert Neumann

Der passende Herd für die eigenen Beduerfnisse | © panthermedia.net / Robert Neumann

Checkliste Küchenplanung

Zu Euren ersten Ideen und Vorstellungen gehört auch eine Checkliste, damit Ihr die wichtigen Kriterien nicht aus dem Blick verliert. Wir geben Euch hier einen Überblick über wichtige Faktoren:

  • Budget: Wie viel Geld steht für die Küche zur Verfügung?
  • Größe: Wie viel Quadratmeter hat die Küche?
  • Wie soll die Küche genutzt werden? Funktional oder als Wohnküche?
  • Wie oft wird die Küche benutzt mit wie vielen Personen?
  • Welche Farbe und welche Stil soll die Küche haben? Eher modern oder lieber rustikal?
  • Wie viele Schränke und wie viel Stauraum wird benötigt?
  • Aus welchen Materialien sollen Fronten und Arbeitsplatte sein?
  • Wie groß soll das Kochfeld sein und welche Art des Backofens ist gewünscht?
  • Bist Du Rechtshänder oder Linkshänder? Auf welcher Seite sollen welche Geräte stehen?
  • Werden zusätzliche Sicherungen – z.B. für kleine Kinder – benötigt?
  • Welche Geräte sind besonders energiesparend?
  • Wie soll die Küche beleuchtet werden? Sind zusätzliche Anschlüsse notwendig?

Professionelle Küchenberatung

Viele Fragen und auch Punkte der Checkliste helfen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Dennoch ist es sinnvoll, sich professionell beraten zu lassen – denn hinterher lassen sich manche Entscheidungen nicht mehr einfach so ändern. In einem professionellen Küchenplanungsgespräch wird vom Berater zum Beispiel in der Regel eine umfassende Bedarfsanalyse gemacht, zu welchen Zwecken und mit welchen Bedürfnissen die Küche genutzt werden soll.

Richtet Euch darauf ein, dass eine gute Beratung durchaus etwas Zeit in Anspruch nimmt, damit auch nichts vergessen wird. Mit dem Berater sollte auch besprochen werden, wie groß der Zeitrahmen von der Planung bis zum Einbau ist. Auch Fragen, wie eventuell die alte Küche entsorgt wird und wer welche Arbeiten übernimmt, sind wichtige Punkte in einem Beratungsgespräch.

Weitere Tipps zum Thema Küchenkauf: http://www1.wdr.de/fernsehen/servicezeit/traumkueche-gesucht-100.html

Checkliste für das Küchenplanungsgespräch

  • Wie ist der Zeitrahmen von der Planung bis zum Einbau?
  • Wer kümmert sich um die Entsorgung der alten Küche
  • Wer übernimmt Fliesen- und Anschlussarbeiten?
  • Welche besonderen Wünsche müssen berücksichtigt werden?
  • Was passiert, wenn während der Planung noch Änderungswünsche auftreten?

Fazit

Statistik: Welchen Stellenwert wird das Wohnen und Einrichten in 30 Jahren Ihrer Meinung nach haben? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista



Grundsätzlich gilt, dass gerade die Planung einer Küche sehr gründlich gestaltet sein sollte. Denn durch den maßgefertigten Einbau lässt sich – im Gegensatz zu anderen Wohnräumen – hinterher nur schwer etwas ändern. Haltet Eure Ideen und Vorstellungen fest und sucht einen professionelle Küchenberater auf, damit einzelne Details und wichtige Fragen nicht übersehen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!