Falsch geparktes Auto durch Anti-Terror-Einheit gesprengt

Eine Anti-Terror-Einheit hat am Wochenende ein geparktes Auto in die Luft gejagt. Das Fahrzeug war im Halteverbot geparkt und dies nur wenige Meter vom Premierminister entfernt. Am nächsten Tag sollte an dieser Straße eine Parade stattfinden. Die Anti-Terror-Einheit ist davon ausgegangen, dass es sich bei dem Fahrzeug um ein Terror-Fahrzeug handelte.



Mit dieser Einschätzung lag die Einheit aber falsch, denn bei dem geparktem Auto handelte es sich um den Wagen von Michael Raphel. Dieser wurde sofort von den Ermittlern umzingelt, als er zu seinem Wagen zurück kam. Da er nach dem parken des Fahrzeugs losgerannt ist, wie man auf den Überwachungskameras sehen konnte, ist man erstrecht davon ausgegangen, dass mit dem geparkten Fahrzeug etwas nicht stimmt.

Ob er den Schaden ersetzt bekommt ist fragtlich. Die Versaicherung wird vermutlich nichts zahlen, da der Wagen im Halteverbot stand.

Falsch geparktes Auto durch Anti-Terror-Einheit gesprengt
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Vielen Dank für Ihre Auswahl!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück

Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!