E-Zigaretten | Gutes Hilfsmittel oder zu gefährlich?

Eine E-Zigarette Eine E-Zigarette
Eine E-Zigarette

Eine E-Zigarette

Rauchen wurde bislang immer unbeliebter und traf bei vielen sogar auf starke Abneigungen. Der häufigste Grund dafür wahr wohl immer der, dass Zigaretten einfach stinken.

Man wollte nicht in diesem Qualm sitzen und passiv mitrauchen müssen. Das sah auch die Regierung so, weshalb das Rauchen in Restaurants und Kneipen verboten wurde.

Doch nun gibt es seit ungefähr 2-3 Jahren ein neues Hilfsmittel – die E-Zigarette, wo der Gestank im Prinzip vollständig verschwindet und man sogar teilweise in Lokalen und Bars rauchen darf. Obwohl rauchen hier das falsche Wort ist. Benutzer dieser E-Zigarette bevorzugen eher den Ausdruck: „Dampfen“. Doch ob das Dampfen wirklich eine gesündere Alternative zum Rauchen ist, wird nun infrage gestellt. Daher verlangen Experten auch ein Verbot von E-Zigaretten.



Eine Meinung: E-ZIGARETTE vs. TABAK-ZIGARETTE & wie man versucht Euch

Allerdings ist noch nicht einmal erforscht, ob die E-Zigarette wirklich so gefährlich ist, wie behauptet wird. In Anbetracht der nachgewiesenen stark schädigenden Wirkung der normalen Zigarette, ist solch eine Forderung eh als lächerlich zu bezeichnen und nicht weiter ernst zunehmen.

Immerhin kann das Dampfen der Einstieg in den Ausstieg der Zigarettenabhängigkeit sein. Das ist doch eine gute Sache, oder?

Wie funktioniert überhaupt eine E-Zigarette?

Die elektrische Zigarette

Die elektrische Zigarette

Die elektrische Zigarette besteht aus 3 Teilen. Einmal dem Akku, dem Verdampfer und aus dem Nikotindepot (auch unter dem Namen Liquid bekannt).

Zusammengebaut kann man die Zigarette auch in allen möglichen Formen und Farben erhalten. In das Nikotindepot wird dann eine Flüssigkeit getröpfelt, die einmal Nikotin enthält und zum anderen auch verschiedene Aromen.

Wenn man dann alles zusammengedreht und die elektrische Zigarette eingeschaltet hat, kann man mit dem Dampfen anfangen. Dazu produziert der Dampfer regelmäßig den weißen Rauch. Je nachdem, wie stark man an der E-Zigarette zieht, wird das sogar noch angekurbelt.

Rechtlich ist das mit der Dampfzigarette noch nicht wirklich einheitlich geregelt. Jedes Bundesland entschließt eigenständig, ob die E-Zigarette erlaubt ist oder nicht. Zum Beispiel ist in Bayern die Zigarette bereits seid ihrer Einführung verboten und auch NRW hat im Dezember 2011 beschlossen, dass der Verkauf der E-Zigarette verboten ist und damit illegal wird.

[sws_red_box box_size=”650"] Die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens begründet die Untersagung übrigens damit, dass sich in den Liquids zu viel Nikotin befindet soll, weshalb die Flüssigkeit unter das Arzneimittelgesetz fallen müsste. [/[/sws_red_box]/span>

Armes Deutschland: Die Bundesregierung nimmt Stellung zur E-Zigarette

Jedoch kann dieses Verbot nicht komplett durchgesetzt werden, wenn in anderen Bundesländern noch weiterhin die Zigaretten gekauft werden können. Auch auf Internetseiten kann man ohne Probleme die E-Zigarette bekommen.

Ein gutes Beispiel dafür ist www.dampfdings.com. Wie man dort sehen kann, gibt es das komplette Zubehör auch im Internet zu kaufen und dass auch aus Deutschland heraus.

Will man sich seine Zigarettenalternative im Netz bestellen, ist auch immer darauf zu achten, dass es sich um einen deutschen Händler handelt. Nur so kann man sich ziemlich sicher sein, auch einwandfreie Ware zu erhalten. Letztendlich muss jedoch jeder selbst entscheiden, ob das Dampfen nun für ihn eine Alternative darstellt oder eben nicht. Genauso ist es ja auch bei den „normalen“ Rauchern. Jedoch sollte jeder Dampfer auch in Bars und Lokalen auf andere Rücksicht nehmen. Selbst wenn es noch nicht gesetzlich geregelt ist, wo man dampfen darf und wo nicht, sollte jeder das Interesse des anderen mit berücksichtigen. Denn auch mit den Dampfgeräten rauchen selbstverständlich die Andere passiv mit.

E-Zigarette Ego-T Betriebsanleitung und Tipps für Anfänger

Fazit: Bisher ist es in den meisten Bundesländern noch erlaubt, die E-Zigaretten im Laden zu kaufen. Allerdings sollte man sich immer vorher erkundigen, wie das im eigenen Bundesland aussieht.

Auch wenn man Urlaub machen möchte, ist es wichtig sich zu informieren, wie es dort mit den Bestimmungen aussieht.Einige Länder verbieten inzwischen sogar das Rauchen auf der Straße damit.

Eigentlich nicht nachvollziehbar, warum dann die „normale“ Zigarette weiterhin erlaubt bleibt, oder?

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net costasz
Mitte-Links: ©panthermedia.net Jaroslaw Grudzinski

E-Zigaretten | Gutes Hilfsmittel oder zu gefährlich?
Artikel bewerten
Eine E-Zigarette

Eine E-Zigarette

Rauchen wurde bislang immer unbeliebter und traf bei vielen sogar auf starke Abneigungen. Der häufigste Grund dafür wahr wohl immer der, dass Zigaretten einfach stinken.

Man wollte nicht in diesem Qualm sitzen und passiv mitrauchen müssen. Das sah auch die Regierung so, weshalb das Rauchen in Restaurants und Kneipen verboten wurde.

Doch nun gibt es seit ungefähr 2-3 Jahren ein neues Hilfsmittel – die E-Zigarette, wo der Gestank im Prinzip vollständig verschwindet und man sogar teilweise in Lokalen und Bars rauchen darf. Obwohl rauchen hier das falsche Wort ist. Benutzer dieser E-Zigarette bevorzugen eher den Ausdruck: „Dampfen“. Doch ob das Dampfen wirklich eine gesündere Alternative zum Rauchen ist, wird nun infrage gestellt. Daher verlangen Experten auch ein Verbot von E-Zigaretten.

Eine Meinung: E-ZIGARETTE vs. TABAK-ZIGARETTE & wie man versucht Euch

Allerdings ist noch nicht einmal erforscht, ob die E-Zigarette wirklich so gefährlich ist, wie behauptet wird. In Anbetracht der nachgewiesenen stark schädigenden Wirkung der normalen Zigarette, ist solch eine Forderung eh als lächerlich zu bezeichnen und nicht weiter ernst zunehmen.

Immerhin kann das Dampfen der Einstieg in den Ausstieg der Zigarettenabhängigkeit sein. Das ist doch eine gute Sache, oder?

Wie funktioniert überhaupt eine E-Zigarette?

Die elektrische Zigarette

Die elektrische Zigarette

Die elektrische Zigarette besteht aus 3 Teilen. Einmal dem Akku, dem Verdampfer und aus dem Nikotindepot (auch unter dem Namen Liquid bekannt).

Zusammengebaut kann man die Zigarette auch in allen möglichen Formen und Farben erhalten. In das Nikotindepot wird dann eine Flüssigkeit getröpfelt, die einmal Nikotin enthält und zum anderen auch verschiedene Aromen.

Wenn man dann alles zusammengedreht und die elektrische Zigarette eingeschaltet hat, kann man mit dem Dampfen anfangen. Dazu produziert der Dampfer regelmäßig den weißen Rauch. Je nachdem, wie stark man an der E-Zigarette zieht, wird das sogar noch angekurbelt.

Rechtlich ist das mit der Dampfzigarette noch nicht wirklich einheitlich geregelt. Jedes Bundesland entschließt eigenständig, ob die E-Zigarette erlaubt ist oder nicht. Zum Beispiel ist in Bayern die Zigarette bereits seid ihrer Einführung verboten und auch NRW hat im Dezember 2011 beschlossen, dass der Verkauf der E-Zigarette verboten ist und damit illegal wird.

[s[sws_red_box box_size=”650"]em>Die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens begründet die Untersagung übrigens damit, dass sich in den Liquids zu viel Nikotin befindet soll, weshalb die Flüssigkeit unter das Arzneimittelgesetz fallen müsste. [/sw[/sws_red_box]pan>

Armes Deutschland: Die Bundesregierung nimmt Stellung zur E-Zigarette

Jedoch kann dieses Verbot nicht komplett durchgesetzt werden, wenn in anderen Bundesländern noch weiterhin die Zigaretten gekauft werden können. Auch auf Internetseiten kann man ohne Probleme die E-Zigarette bekommen.

Ein gutes Beispiel dafür ist www.dampfdings.com. Wie man dort sehen kann, gibt es das komplette Zubehör auch im Internet zu kaufen und dass auch aus Deutschland heraus.

Will man sich seine Zigarettenalternative im Netz bestellen, ist auch immer darauf zu achten, dass es sich um einen deutschen Händler handelt. Nur so kann man sich ziemlich sicher sein, auch einwandfreie Ware zu erhalten. Letztendlich muss jedoch jeder selbst entscheiden, ob das Dampfen nun für ihn eine Alternative darstellt oder eben nicht. Genauso ist es ja auch bei den „normalen“ Rauchern. Jedoch sollte jeder Dampfer auch in Bars und Lokalen auf andere Rücksicht nehmen. Selbst wenn es noch nicht gesetzlich geregelt ist, wo man dampfen darf und wo nicht, sollte jeder das Interesse des anderen mit berücksichtigen. Denn auch mit den Dampfgeräten rauchen selbstverständlich die Andere passiv mit.

E-Zigarette Ego-T Betriebsanleitung und Tipps für Anfänger

Fazit: Bisher ist es in den meisten Bundesländern noch erlaubt, die E-Zigaretten im Laden zu kaufen. Allerdings sollte man sich immer vorher erkundigen, wie das im eigenen Bundesland aussieht.

Auch wenn man Urlaub machen möchte, ist es wichtig sich zu informieren, wie es dort mit den Bestimmungen aussieht.Einige Länder verbieten inzwischen sogar das Rauchen auf der Straße damit.

Eigentlich nicht nachvollziehbar, warum dann die „normale“ Zigarette weiterhin erlaubt bleibt, oder?

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net costasz
Mitte-Links: ©panthermedia.net Jaroslaw Grudzinski

E-Zigaretten | Gutes Hilfsmittel oder zu gefährlich?
Artikel bewerten

8 Kommentare zu E-Zigaretten | Gutes Hilfsmittel oder zu gefährlich?

  1. @Walter
    1. Nennen sie mal die von Ihnen angeführten Gründe für eine Gefährlichkeit des nicht verbrennenden und vergleichsweise Niedrig dosierten Nikotins in den Liquids auf! 🙂 Nikotin ist entgegen Landläufiger Meinung NICHT Krebserregend! Nikotin ist nur im “protoniertem” Zustand Suchterzeugend! Nikotin ist in den geringen Konzentration, in denen ein “Dampfer” das Nikotin zu sich nimmt NICHT Schädigend ( da gibt es sogar mittlerweile Studien ).
    2. E-Zigaretten sind KEINE Tabakprodukte und KEIN Arzneimittel! Die Beantwortung der kleinen Anfrage der Fraktion “DIE LINKE” auf die sie sich hier beziehen ist vor allem erstmal eins:: Eine MEINUNG! Eine Antwort auf eine kleine Anfrage hat KEINEN Gesetzgebenen Charakter und keinen Anspruch auf Richtigkeit ( Man gut… In der Antwort ist z.B. ein Rechenfehler in der Größenordnung von 1 Million vorhanden – da hat die zuständige Staatssekretärin mal eben Microgramm mit Nanogramm verwechselt ) 😀
    3. Das wird noch Lustig 😀

  2. E-Raucher // 8. November 2012 um 10:16 //

    Das die E-Zigarette, bis halt auf das schädliche Nikotin, nicht gefährlich sind haben Studien inzwischen schon bewiesen! Daher wird sich diese auch weiterhin am Markt etablieren weil sie viel “gesünder” ist.

    @fürst von bürst: ” Zum Beispiel ist in Bayern die Zigarette bereits seid ihrer Einführung verboten” – Absolut nicht wahr, so gibt es z.B. in München mehrere E-Zigaretten Stores – der Verkauf ist nur an Minderjährige verboten!!

  3. Ja das ist wahr, Nikotin macht abhängig egal in welchem Produkt. Nikotin ist ein Nervengift. Die elektrische Zigarette soll auch nur dazu dienen langsam von dem Niktoin weg zu kommen, so wie ich es geschafft habe. Ohne diese Zigi hätte ich es niemals geschafft. ich bin 52 Jahre und habe 36 jahre geraucht, seit einem Jahr dampfe ich nur noch und seit 2 monaten auch ohne Nikotin, langsam habe ich meine Nikotinsucht runtergeschraubt und zum Glück geschafft. Die Tabakzigaretten gehören zu den Giftigen Zigaretten und sollte unter Drogen laufen, also nicht einfach frei verkäuflich, das ist meine Meinung. Viele Tote auf Grund des Rauchens, aber der Staat verdient ja also haben wir kleine Leute eh nix zu melden. Die Liquids dieser elektrischen Zigarette als Arzeimittel einzustufen ist ja lächerlich. Liquids + elektr. zig. sind der größte Feind des Staates!!!!!

  4. Dampfkater // 3. November 2012 um 17:02 //

    Schön wäre es, wenn man solche Worte veröffentlicht, diese auch zu verifizieren.

    In keinem Bundesland wurde die E-Zigarette verboten, in keinem Bundesland ist der Verkauf, die Nutzung, … von E-Zigaretten verboten.

    Die einschlägige Rechtsprechung (OLG Münster im April, VG Köln im Mai, vor kurzem ein Frankfurter Gericht) bestätigen, das die E-Zigarette kein Arzneimittel ist, sondern ein Genußmittel. Entgegen der landläufigen Meinung, das ein Arzneimittel lediglich irgend eine pharmakologische Wirkung haben muß, ist es nach EU-Recht tatsächlich so, das eine Heilwirkung vorliegen muß. Ich frage mich allen Ernstes: Was soll die E-Zigarette denn heilen?

  5. Ist das wirklich am 30. Oktober 2012 so veröffentlicht worden???
    Unwahrheiten werden NICHT dadurch wahrer, indem man sie ständig wiederholt.

  6. Auch wenn es mittlerweile ermüdend ist, dem stetigen Pulk derer zu antworten, die dem Mainstream der Berichterstattung ihre widerspruchslose Ergebenheit und Gläubigkeit täglich und bedingungslos in ihren Kommentaren Tribut zollen:

    – jeder Dampfer ist sich der Gefährlichkeit des Nikotins bewußt
    – Nikotin ist mit der einzige nichtkarzinogene Stoff in Tabakwaren
    – Nikotin ist ein Genußmittel
    – das Urteil (Münster) ist im Hinblick auf EU-Recht durchaus nachvollziehbar

    viopal

  7. E-Zigaretten gaukeln die Ungefährlichkeit von Nikotin vor und vermitteln den Eindruck rauchen wäre easy und sind daher eine Gefahr, besonders für neu angefixte Jugendliche. Nikotin macht abhängig, egal in welchem Produkt und dessen Zusammensetzung.
    Die Rechtslage ist auch eindeutig und kann von Jedermann im öffentlich zugänglichen Arzneimittelgesetz §2 nachgelesen werden. Sonst wäre es auch nicht erforderlich gewesen, Tabakprodukte nach dem Tabakgesetz (worunter e-Zigaretten nicht fallen ! ) in §3 von dem Arzneimittelbegriff auszunehmen. Der Gesetzgeber hat in einer Bundestagsanfrage die Wertung als Arzneimittel bajaht. Die Entscheidung eines münsteraner Gerichtes ist daher in keinster Weise nachvollziehbar.

  8. fürst von bürst // 31. Oktober 2012 um 21:59 //

    Rechtlich ist das mit der Dampfzigarette noch nicht wirklich einheitlich geregelt. Jedes Bundesland entschließt eigenständig, ob die E-Zigarette erlaubt ist oder nicht. Zum Beispiel ist in Bayern die Zigarette bereits seid ihrer Einführung verboten und auch NRW hat im Dezember 2011 beschlossen, dass der Verkauf der E-Zigarette verboten ist und damit illegal wird.

    Das stimmt nicht, und es wird auch davon nicht wahrer, dass man es immer wieder erzählt. schlecht recherchiert!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!