-Anzeige-

Kinderriegel-Werbung – der Spot der Woche

Der heutige Werbespot, über den ich berichten möchte, ist eigentlich eine Trilogie (was mir allerdings erst später bewusst geworden ist).

Diesmal geht es um die Kinderriegelwerbung und deren Protagonisten: ein in Zeichentrick dargestelltes Glas Milch, welches durch seine Kurven und wunderschönen weiblichen Gesichtszüge keinerlei Zweifel aufkommen lässt, welchen Geschlechts es ist, sowie das männliche Pendant dazu: ein ranker, schlanker Schokoriegel. Die beiden lernen sich 2008 bei einem Speeddating kennen und sind sich von Anfang an sehr sympathisch. Als Frau Milch dann gesteht, dass sie ein Genussmensch sei und eine Schwäche für Schokolade hat, brennen die beiden lichterloh vor Liebe. Sie liegen sich in den Armen, als wollten sie sich nie mehr loslassen…

Im zweiten Teil, der 2010 erschien, sind Milch und Schokolade immer noch ein Paar. Der Spot zeigt einen Tagesablauf in ihrem gemeinsamen Leben, und in jeder Szene werden die großen Gefühle zueinander deutlich: ihre Haustür ist speziell für ihre Figuren geschnitzt, auf ihrer gemeinsamen Busfahrt hören sie zusammen Musik, er liest ein Buch über Milch, während sie sich in eines über Schokolade vertieft, und am Abend feiern sie gemeinsam in der Disco.

Ganz und gar nicht fröhlich ist der dritte und somit aktuelle Spot der Kinderriegel-Trilogie aus dem Jahr 2011: Frau Milch musste (vermutlich geschäftlich) nach Paris reisen, aber sie kann die Stadt der Liebe gar nicht genießen, weil sie Herrn Schoko so vermisst. Der leidet ebenso unter der Trennung; daran können auch ihre Briefe nichts ändern. Doch glücklicherweise kehrt sie zu ihm zurück, und die beiden fallen sich am Flughafen wieder in die Arme.

Die Macher dieser Spots haben es geschafft, dass ich als Zuschauer gespannt darauf bin, wie es mit den beiden Protagonisten weiter geht. Besonders phänomenal finde ich persönlich die Tatsache, dass zwei cartoonierte Gegenstände (Glas Milch und Schokoriegel) so realistisch in ihrer Handlungsweise und ihren Emotionen dargestellt werden. Der Zuschauer kann richtig mitfühlen, wie glücklich die beiden miteinander sind beziehungsweise wie sehr sie unter ihrer kurzfristigen Trennung leiden.

Die musikalische Untermalung der Werbespots trägt natürlich auch dazu bei, die Emotionen glaubwürdig darzustellen: während im ersten Teil keinerlei Hintergrundmusik gespielt wird, hören wir im zweiten Teil „Yummy, Yummy, Yummy“; einen Song, der vor Glück und Freude nur so sprudelt. Im dritten Teil hingegen wird „Together forever“ gespielt; dieses Lied ist zwar ein wenig traurig und untermalt die Sehnsucht der beiden, aber auch hoffnungsvoll: für immer zusammen.

Doch auch die Optik von Milch und Schokolade verdeutlicht das zu bewerbende Produkt: ein schlanker Schokoriegel und ein pralles Glas Milch, deren Kombination den allseits beliebten Kinderriegel ergibt: ein dick mit Milch gefüllter Schokoriegel, oder wie es so schön in den Spots heißt: „Einfach Milch und Schokolade – einfach zum Anbeißen“. Aber nur zusammen, wie wir im dritten Teil erfahren…

Alles in allem sind diese Werbespots in jeder Hinsicht gelungen und würden mich – wäre ich noch kein Kinderriegelesser – auf jeden Fall zum Kauf dieses Produktes animieren.  🙂

Artikel bewerten

Der heutige Werbespot, über den ich berichten möchte, ist eigentlich eine Trilogie (was mir allerdings erst später bewusst geworden ist).

Diesmal geht es um die Kinderriegelwerbung und deren Protagonisten: ein in Zeichentrick dargestelltes Glas Milch, welches durch seine Kurven und wunderschönen weiblichen Gesichtszüge keinerlei Zweifel aufkommen lässt, welchen Geschlechts es ist, sowie das männliche Pendant dazu: ein ranker, schlanker Schokoriegel. Die beiden lernen sich 2008 bei einem Speeddating kennen und sind sich von Anfang an sehr sympathisch. Als Frau Milch dann gesteht, dass sie ein Genussmensch sei und eine Schwäche für Schokolade hat, brennen die beiden lichterloh vor Liebe. Sie liegen sich in den Armen, als wollten sie sich nie mehr loslassen…

Im zweiten Teil, der 2010 erschien, sind Milch und Schokolade immer noch ein Paar. Der Spot zeigt einen Tagesablauf in ihrem gemeinsamen Leben, und in jeder Szene werden die großen Gefühle zueinander deutlich: ihre Haustür ist speziell für ihre Figuren geschnitzt, auf ihrer gemeinsamen Busfahrt hören sie zusammen Musik, er liest ein Buch über Milch, während sie sich in eines über Schokolade vertieft, und am Abend feiern sie gemeinsam in der Disco.

Ganz und gar nicht fröhlich ist der dritte und somit aktuelle Spot der Kinderriegel-Trilogie aus dem Jahr 2011: Frau Milch musste (vermutlich geschäftlich) nach Paris reisen, aber sie kann die Stadt der Liebe gar nicht genießen, weil sie Herrn Schoko so vermisst. Der leidet ebenso unter der Trennung; daran können auch ihre Briefe nichts ändern. Doch glücklicherweise kehrt sie zu ihm zurück, und die beiden fallen sich am Flughafen wieder in die Arme.

Die Macher dieser Spots haben es geschafft, dass ich als Zuschauer gespannt darauf bin, wie es mit den beiden Protagonisten weiter geht. Besonders phänomenal finde ich persönlich die Tatsache, dass zwei cartoonierte Gegenstände (Glas Milch und Schokoriegel) so realistisch in ihrer Handlungsweise und ihren Emotionen dargestellt werden. Der Zuschauer kann richtig mitfühlen, wie glücklich die beiden miteinander sind beziehungsweise wie sehr sie unter ihrer kurzfristigen Trennung leiden.

Die musikalische Untermalung der Werbespots trägt natürlich auch dazu bei, die Emotionen glaubwürdig darzustellen: während im ersten Teil keinerlei Hintergrundmusik gespielt wird, hören wir im zweiten Teil „Yummy, Yummy, Yummy“; einen Song, der vor Glück und Freude nur so sprudelt. Im dritten Teil hingegen wird „Together forever“ gespielt; dieses Lied ist zwar ein wenig traurig und untermalt die Sehnsucht der beiden, aber auch hoffnungsvoll: für immer zusammen.

Doch auch die Optik von Milch und Schokolade verdeutlicht das zu bewerbende Produkt: ein schlanker Schokoriegel und ein pralles Glas Milch, deren Kombination den allseits beliebten Kinderriegel ergibt: ein dick mit Milch gefüllter Schokoriegel, oder wie es so schön in den Spots heißt: „Einfach Milch und Schokolade – einfach zum Anbeißen“. Aber nur zusammen, wie wir im dritten Teil erfahren…

Alles in allem sind diese Werbespots in jeder Hinsicht gelungen und würden mich – wäre ich noch kein Kinderriegelesser – auf jeden Fall zum Kauf dieses Produktes animieren.  🙂

Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!