Zu viele Werbespots wirken eher abschreckend als kauflustfördernd

Bereits seit einigen Wochen beschäftige ich mich mit ganz besonders interessanten Werbespots. Dabei ist mir aufgefallen, dass die extrem sehenswerten weder aus dem Bereich der Kosmetikprodukte, noch aus dem der Wasch- oder Putzmittel kommen. Wie ich bereits in einem meiner vorherigen Artikel erwähne, scheinen Werbespots für Produkte aus diesen Bereichen darauf aus zu sein, etwaige Kunden für dumm verkaufen zu wollen. Waschmittel, die aus alten grauen Lumpen strahlendweiße Kleidungsstücke zaubern… Cremes, die runzeliger Haut durch kurzzeitige Anwendung ein jugendliches Antlitz verleihen…

Putzmittel, die man eigentlich nur auf die verschmutzte Stelle aufzutragen braucht, und die die tatsächliche Reinigungsarbeit quasi alleine verrichten…

Derart unglaubwürdige Spots sind es nicht einmal wert, ein zweites Mal angesehen, geschweige dann zum Thema eines Blogartikels zu werden. Dennoch ist es leider so, dass es sehr viel mehr unglaubwürdige, langweilige und einfach volksverdummende Werbung gibt, als schöne Spots.

Viele Themen werden auch einfach überreizt. Beispielsweise momentan die ganzen Werbespots, die sich um Weihnachten drehen: natürlich ist es klar, dass deren Macher aktuelle Ereignisse und Feiertage mit einbinden, aber für meinen Geschmack ist dies viel zu viel. Ich kann ja noch nachvollziehen, dass man an den Feiertagen einen besonders guten Kaffee trinken oder besonders hochwertige Pralinen essen könnte. Aber was haben Handys, Messer, Möbel und sogar Baumärkte mit Weihnahten zu tun?



Wenn ich einen Werbeblock mit circa 15 Spots gesehen habe, von denen etwa 12 das Thema „Weinachten“ in irgendeiner Form beinhalten (inklusive Weihnachtsmusik), so hat das leider nicht zur Folge, dass ich losrenne, um diese Produkte zu kaufen. Vielmehr führt es dazu, dass ich bereits jetzt – über drei Wochen vor dem Fest – schon so genervt bin, dass ich mich gar nicht auf Weihnachten freue. Auch wenn ich dann besonders guten Kaffee und hochwertige Pralinen verzehren sollte…

Bereits seit einigen Wochen beschäftige ich mich mit ganz besonders interessanten Werbespots. Dabei ist mir aufgefallen, dass die extrem sehenswerten weder aus dem Bereich der Kosmetikprodukte, noch aus dem der Wasch- oder Putzmittel kommen. Wie ich bereits in einem meiner vorherigen Artikel erwähne, scheinen Werbespots für Produkte aus diesen Bereichen darauf aus zu sein, etwaige Kunden für dumm verkaufen zu wollen. Waschmittel, die aus alten grauen Lumpen strahlendweiße Kleidungsstücke zaubern… Cremes, die runzeliger Haut durch kurzzeitige Anwendung ein jugendliches Antlitz verleihen…

Putzmittel, die man eigentlich nur auf die verschmutzte Stelle aufzutragen braucht, und die die tatsächliche Reinigungsarbeit quasi alleine verrichten…

Derart unglaubwürdige Spots sind es nicht einmal wert, ein zweites Mal angesehen, geschweige dann zum Thema eines Blogartikels zu werden. Dennoch ist es leider so, dass es sehr viel mehr unglaubwürdige, langweilige und einfach volksverdummende Werbung gibt, als schöne Spots.

Viele Themen werden auch einfach überreizt. Beispielsweise momentan die ganzen Werbespots, die sich um Weihnachten drehen: natürlich ist es klar, dass deren Macher aktuelle Ereignisse und Feiertage mit einbinden, aber für meinen Geschmack ist dies viel zu viel. Ich kann ja noch nachvollziehen, dass man an den Feiertagen einen besonders guten Kaffee trinken oder besonders hochwertige Pralinen essen könnte. Aber was haben Handys, Messer, Möbel und sogar Baumärkte mit Weihnahten zu tun?



Wenn ich einen Werbeblock mit circa 15 Spots gesehen habe, von denen etwa 12 das Thema „Weinachten“ in irgendeiner Form beinhalten (inklusive Weihnachtsmusik), so hat das leider nicht zur Folge, dass ich losrenne, um diese Produkte zu kaufen. Vielmehr führt es dazu, dass ich bereits jetzt – über drei Wochen vor dem Fest – schon so genervt bin, dass ich mich gar nicht auf Weihnachten freue. Auch wenn ich dann besonders guten Kaffee und hochwertige Pralinen verzehren sollte…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!