Whatsapp für PC und jetzt auch für Windows Phone 8 | Beliebt trotz Sicherheitslücken

Whatsapp für PC und Windows Phone 8 Whatsapp für PC und Windows Phone 8
Whatsapp für PC und Windows Phone 8

Whatsapp für PC und Windows Phone 8

Fast jeder, der ein Smartphone besitzt, wird mittlerweile auch Whatsapp haben. Die Message-App für Smartphones ist die beliebteste Applikation überhaupt.

Besonders bei Jugendlichen ist sie ein Muss und nun ist Whatsapp nicht nur für den PC verfügbar, sondern auch für das Windows Phone 8 erhältlich.

Die App war bereits zum Download verfügbar, unterstützte aber nur Windows 7.5 Geräte. Es werden in Zukunft also wohl noch ein wenig mehr als 4 Milliarden Nachrichten, wie bisher mit der App verschickt. Doch das beliebte Kommunikationsprogramm hat auch Nachteile. Es stellte sich vor einiger Zeit heraus, dass die Applikation für Smartphones noch einige Sicherheitslücken aufweist. Dies ist anscheinen für die User aber kein Grund auf die App zu verzichten.



Whatsapp kostet jetzt, Facebook beendet Mitbestimmung | UPDATE

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvMFRiOVgxRWlKRGsiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Sicherheitslücken in Whatsapp

Anstatt wie früher SMS zu versenden, verschickt man heute eher Nachrichten über die Chat-Software Whatsapp. Man hat für jeden Kontakt aus seiner Liste, der die App auch hat, ein eigenes Chatfenster.

Das Besondere daran ist, dass man sein eigenes Profilbild hochladen und seinen Status aktualisieren kann. So hat jeder der Kontakte die Möglichkeit zu sehen, mit wem man schreibt und ob diese Person grade beschäftigt ist oder nicht.

Die wohl beliebteste Eigenschaft an Whatsapp ist aber, dass man sehen kann, wann welcher Kontakt zuletzt online war. Diese Einstellung führt aber auch zu Problemen, wenn man nicht rechtzeitig antwortet. Deshalb ist es inzwischen möglich, dies auszuschalten. Die Applikation kostet normalerweise 89 Cent im App-Store, ist aber zu Weihnachten für iOS-Nutzer momentan gratis verfügbar. Wer also die kleine Software laden möchte, sollte sich beeilen.

Kritik an Whatsapp

Kritik an Whatsapp

Doch es hagelt auch Kritik an dem beliebten Messenger. Die Sicherheit der Applikation ist noch nicht genügend gewährleistet. Es gelang dem Security-Team von Heise.de sogar, einige Whatsapp-Accounts zu hacken und diese zu benutzen.

Laut eigenen Angaben war dies ohne große Mühe möglich. Es war dadurch möglich geworden Nachrichten zu versenden und auch zu empfangen. Alles im Namen des eigentlichen Acc-Inhabers. Diese Sicherheitslücke war auch bereits seit längerer Zeit bekannt. Doch durch die neue Version sollte es eigentlich behoben werden. Nun kommen vereinzelt wieder Zweifel auf, ob die Sicherheit von Whatsapp auch dauerhaft gewährleistet ist.

Der Klau des Nutzerkontos von Whatsapp ist sowohl mit einer iOS-, als auch mit einer Android-Software möglich gewesen. Dies verunsichert viele Nutzer – vor allem wenn man für eine Sicherheitslücke auch noch zahlt. Doch weder die Kostenpflicht noch die Sicherheitslücke trugen dazu bei, dass man andere Messenger-Dienste nutzte. Whatsapp ist Kult geworden und wird es wohl noch einige Zeit lang bleiben.

Enorme Sicherheitslücke in WhatsApp: So einfach können Accounts übernommen werden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvVk9DYkRXQlhHRkUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Fazit: Wer denkt, dass die Sicherheitslücke zu riskant ist und auf etwas anderes umsteigen möchte, der kann auch die Messenger-Apps von Facebook, Google Talk und Skype nutzen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Freunde ebenfalls die gleichen Messenger verwenden. Daran scheitern die meisten Alternativen.

Wer nicht auf Whatsapp verzichten möchte, der muss wohl oder übel darauf warten, dass die Sicherheitslücke bald überarbeitet wird. Bis dahin kann man nur hoffen, dass es zu keinem Vorfall mit dem eignen Account kommt. Es wäre schließlich erschrecken zu wissen, dass jemand in seinem Namen Nachrichten schreibt.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Nutdanai Apikhomboonwaroot
Mitte-Links: ©panthermedia.net Meseritsch Herby

Whatsapp für PC und jetzt auch für Windows Phone 8 | Beliebt trotz Sicherheitslücken
Artikel bewerten
Whatsapp für PC und Windows Phone 8

Whatsapp für PC und Windows Phone 8

Fast jeder, der ein Smartphone besitzt, wird mittlerweile auch Whatsapp haben. Die Message-App für Smartphones ist die beliebteste Applikation überhaupt.

Besonders bei Jugendlichen ist sie ein Muss und nun ist Whatsapp nicht nur für den PC verfügbar, sondern auch für das Windows Phone 8 erhältlich.

Die App war bereits zum Download verfügbar, unterstützte aber nur Windows 7.5 Geräte. Es werden in Zukunft also wohl noch ein wenig mehr als 4 Milliarden Nachrichten, wie bisher mit der App verschickt. Doch das beliebte Kommunikationsprogramm hat auch Nachteile. Es stellte sich vor einiger Zeit heraus, dass die Applikation für Smartphones noch einige Sicherheitslücken aufweist. Dies ist anscheinen für die User aber kein Grund auf die App zu verzichten.

Whatsapp kostet jetzt, Facebook beendet Mitbestimmung | UPDATE

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvMFRiOVgxRWlKRGsiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Sicherheitslücken in Whatsapp

Anstatt wie früher SMS zu versenden, verschickt man heute eher Nachrichten über die Chat-Software Whatsapp. Man hat für jeden Kontakt aus seiner Liste, der die App auch hat, ein eigenes Chatfenster.

Das Besondere daran ist, dass man sein eigenes Profilbild hochladen und seinen Status aktualisieren kann. So hat jeder der Kontakte die Möglichkeit zu sehen, mit wem man schreibt und ob diese Person grade beschäftigt ist oder nicht.

Die wohl beliebteste Eigenschaft an Whatsapp ist aber, dass man sehen kann, wann welcher Kontakt zuletzt online war. Diese Einstellung führt aber auch zu Problemen, wenn man nicht rechtzeitig antwortet. Deshalb ist es inzwischen möglich, dies auszuschalten. Die Applikation kostet normalerweise 89 Cent im App-Store, ist aber zu Weihnachten für iOS-Nutzer momentan gratis verfügbar. Wer also die kleine Software laden möchte, sollte sich beeilen.

Kritik an Whatsapp

Kritik an Whatsapp

Doch es hagelt auch Kritik an dem beliebten Messenger. Die Sicherheit der Applikation ist noch nicht genügend gewährleistet. Es gelang dem Security-Team von Heise.de sogar, einige Whatsapp-Accounts zu hacken und diese zu benutzen.

Laut eigenen Angaben war dies ohne große Mühe möglich. Es war dadurch möglich geworden Nachrichten zu versenden und auch zu empfangen. Alles im Namen des eigentlichen Acc-Inhabers. Diese Sicherheitslücke war auch bereits seit längerer Zeit bekannt. Doch durch die neue Version sollte es eigentlich behoben werden. Nun kommen vereinzelt wieder Zweifel auf, ob die Sicherheit von Whatsapp auch dauerhaft gewährleistet ist.

Der Klau des Nutzerkontos von Whatsapp ist sowohl mit einer iOS-, als auch mit einer Android-Software möglich gewesen. Dies verunsichert viele Nutzer – vor allem wenn man für eine Sicherheitslücke auch noch zahlt. Doch weder die Kostenpflicht noch die Sicherheitslücke trugen dazu bei, dass man andere Messenger-Dienste nutzte. Whatsapp ist Kult geworden und wird es wohl noch einige Zeit lang bleiben.

Enorme Sicherheitslücke in WhatsApp: So einfach können Accounts übernommen werden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHA6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvVk9DYkRXQlhHRkUiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Fazit: Wer denkt, dass die Sicherheitslücke zu riskant ist und auf etwas anderes umsteigen möchte, der kann auch die Messenger-Apps von Facebook, Google Talk und Skype nutzen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Freunde ebenfalls die gleichen Messenger verwenden. Daran scheitern die meisten Alternativen.

Wer nicht auf Whatsapp verzichten möchte, der muss wohl oder übel darauf warten, dass die Sicherheitslücke bald überarbeitet wird. Bis dahin kann man nur hoffen, dass es zu keinem Vorfall mit dem eignen Account kommt. Es wäre schließlich erschrecken zu wissen, dass jemand in seinem Namen Nachrichten schreibt.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Nutdanai Apikhomboonwaroot
Mitte-Links: ©panthermedia.net Meseritsch Herby

Whatsapp für PC und jetzt auch für Windows Phone 8 | Beliebt trotz Sicherheitslücken
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Vielen Dank für Ihre Auswahl!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück

Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!