Videoload mit unseriöser Altersprüfung

Kritisch Kritisch
Kritisch

Kritisch

Eine seltsame Sache, die mir da passiert ist. Ich sitze abends auf dem Sofa und möchte mir einen Film anschauen. Was also tun?

Nach einigem überlegen dann die Idee, zur Videothek habe ich keine Lust. Also nutzen wir doch unseren Account bei Videoload, um uns schnell mit einem Film zu versorgen.

Nach 10 Minuten suchen, dann die Entscheidung. Max Payne will ich mir anschauen. Also wähle ich diesen Film aus. Dann erhalte ich eine Meldung: ”



Dieser Film ist ab 18 freigegeben, eine Altersprüfung ist daher erforderlich. “Okay denke ich mir”, was soll es. Dann stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl, zum einen über T-Online und zum anderen über einen Dienst namens “X-Check”. Ich probiere also natürlich erstmal die Telekom aus, denn die kennt man ja und vertraut darauf, dann aber die schlechte Nachricht: Die Telekom braucht einige Werktage zum Prüfen. Okay bleibt ja noch dieser Dienst namens “X-Check”. Also melde ich mich da an und schaue, was mich erwartet.

Da nun schon 20 Minuten vergangen sind und ich langsam ungeduldig wurde, habe ich dann einfach mal fix drauf los geklickt. Ich gebe die persönlichen Daten ein und dann möchte man zur Prüfung meine Kontonummer. Okay, was soll es, also diese auch noch eingetippt. DANN kommt der erste Hammer, ich erhalte eine Meldung mit ähnlichem Wortlaut wie “Um zu prüfen, dass dieses Konto auch wirklich Ihnen gehört, ist nun die Eingabe der Online-Banking-PIN erforderlich” – Bitte?? Was soll das denn sein? Naja okay, also mal eben kurz die PIN geändert, die neue PIN dem System von X-Check mitgeteilt und dann gleich wieder die PIN geändert. Dann war die Anmeldung erfolgreich und man bekommt eine Software zum Download. Bei dieser Software soll man dann die PIN, welche man erhalten hat, eintragen. Okay, des habe ich dann auch gemacht, war aber schon reichlich skeptisch. Was soll es, man probiert ja gerne einmal etwas Neues aus. 

Ich habe also erneut den Film ausgewählt, und als die Meldung der Altersprüfung kam, sprang die Software von X-Check auf und ich konnte den Film anschliessend sehen. Soweit ja nicht schlecht. Gestern habe ich auf meinem Konto eine seltsame Lastschrift entdeckt von einer Firma namens “Coolspot” diese hat sich von meinem Konto erstmal um 29,50 Euro bereichert. Nach einer kurzen Suche bei google bin ich dann auch schnell dahinter gekommen, was das ist. Es handelt sich hierbei um X-Check die für die Altersprüfung spontan dann erstmal knapp 30 Euro berechnen. Die Rechnung hierfür bekommt man übrigens gleich am nächsten Tag per Mail. Zudem wird dann noch gleich ein Zugang zu einem Porno-Portal eingerichtet, wo man sich dann irgendwelchen Pornos anschauen kann. Davon, dass die Anmeldung jedoch gebührenpflichtig ist, hat weder Videoload noch X-Check zuvor etwas erwähnt, zumindest nicht deutlich genug, sondern nur sehr klein gedruckt in den AGBs. 

Gut, ich bin also in die Falle getappt und habe nicht genug aufgepasst, ich muss aber ehrlich sagen, dass ich im Leben nicht damit gerechnet hätte, dass eine Seite wie Videoload es nötig hat, sich mit solchen, in meinen Augen Abzockern, verbünden zu müssen. Für mich ist nun klar: Es gibt noch andere Dienste wie Videoload, denn die sind von nun an für mich Geschichte.

Übrigens basiert dieser Bericht auf meine eigenen Erfahrungen und Meinungen. Es bleibt natürlich jedem Selbst überlassen,  welche Dienste genutzt werden. Ich habe hier lediglich meine Meinungen und Ansichten geäussert.

P.S. Wer wissen möchte, was das ist, einfach mal X-Check besuchen oder nach Coolspot googlen.

EDIT: Ich hatte den Account daraufhin sofort gekündigt und hab immerhin gleich am nächsten Tag eine Kündigungsbestätigung per Mail bekommen. Somit hat das wenigstens geklappt. Schade trotzdem um das Geld. 30 Euro für eine Anmeldung sind echt mal nicht schlecht.



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Kheng Guan Toh

Videoload mit unseriöser Altersprüfung
Artikel bewerten

6 Kommentare zu Videoload mit unseriöser Altersprüfung

  1. wenn ihr euch irgendwo anmeldet und es steht nicht deutlich dabei das es kostenpflichtig is, sondern wie in diesem fall nur in den agb’s ist es NICHT gültig!! geld rücküberweisung und fertig. diese art von firmen arbeitet mit der angst der leute… sie lassen sich die abbuchung halt ma gefallen,weil es ja imemrhin da irgendwo kleingedruckt steht….unsinn! solchen halsabschneidern darf man keinen pfennig geben.

    meine meinung und erfahrung.

    lg

  2. Pobig Peggy // 3. September 2009 um 10:29 //

    Verstehe nicht warum man sich überall Anmelden muss

  3. Christian Bluhm // 16. Mai 2009 um 04:08 //

    Das ist ja richtig übel.. Normal war Altersprüfung über einen Personalausweis, nicht über die Kontonummer, denn die kann selbst ein 16jähriger haben. Noch viel schlimmer find ich eine “Pin” Abfrage, denn den gebe ich nicht heraus, schon garnicht für eine Altersabfrage.
    In welchem Zusammenhang steht denn mein Alter, meine Kontonummer und meine Pin ? PIN heißt doch Personal Identification Number, nicht Personal Identification Number to give them away ^^

  4. Alper // 14. Mai 2009 um 21:09 //

    Und müsste mal genauer lesen. Nicht sevenload sondern Videoload *g* Sorry…kenne nur bei sevenload jemanden und die haben ja nichts mit Videoload zu tun 😉

  5. Miguel Palacios // 14. Mai 2009 um 09:18 //

    Oh, das ist eine gute Sache. Bin mal gespannt, was dabei so raus kommt.

  6. Alper // 14. Mai 2009 um 07:27 //

    Ich werde mal den einen oder anderen Kontakt von mir bei Sevenload anhauen. Vielleicht können sie was zu der Thematik beitragen.

    Gruß
    Alper

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!