US-Wahlen 2012 | Neuer Präsident – Obama oder Romney?

US-Wahlen 2012 US-Wahlen 2012
US-Wahlen 2012

US-Wahlen 2012

Heute, am 6.11.2012 ist es endlich soweit. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten wird im Rahmen der US-Wahlen 2012 bestimmt. Die ganze Welt wird sein Augenmerk auf die Wahlen richten.

Es gibt wohl kaum ein anderes politisches Ereignis, was so wichtig sein könnte, wie die des neuen Mr. President.

Wie die Chancen für die beiden Kandidaten Barack Obama und Mitt Romney stehen, ist dabei noch abzuwarten. Beide Anwärter haben sich große Zustimmung in der Bevölkerung erarbeiten können – die US-Wahl 2012 könnte also sehr knapp werden.

Sturm „Sandy“ beeinflusst die US Wahlen 2012!

Vor allem der Sturm „Sandy“ beschäftigte zuletzt den amtierenden Präsidenten Obama. Er war kurz vor den Wahlen noch einmal auf eine harte Probe gestellt worden. Die Ereignisse in seinem Land brachten jegliche Sicherheitsmaßnahmen durcheinander und er musste zum Teil sogar den Notstand aufrufen.

Er ließ anschließend den Wahlkampf ruhen und besuchte stattdessen die Krisengebiete, um das Leid der Menschen erfassen zu können und entsprechend zu reagieren.

Auch die Stimmenabgabe wird in den Katastrophengebieten New York, New Jersey und Connecticut schwierig werden. Daher müssen sich die Betroffenen darauf einstellen, ihre Wahl heute in Militärlastwagen oder Zelten abzugeben. Die Notsituation solle aber die Menschen nicht daran hindern, wählen zu gehen. Dennoch ist damit zu rechnen, dass viele Bürger es nicht tun werden, da sie einfach andere Sorgen haben oder die Wahl aufgrund von Komplikationen etwas länger dauern könnte. So mit werden durch den schweren Sturm und dessen Folgen, die US-Wahlen 2012 heute doch erheblich beeinflusst werden.

Barack Obama

Barack Obama

Laut bisherigen Umfragen liegt Obama noch hauchdünn vor seinem Gegner Romney. Im Groben könnte man sagen, dass Obama hauptsächlich auf die Stimmen der Afroamerikaner zählen kann und Romney definitiv auf die, der meisten christlich geprägten und konservativen Amerikaner.

Doch auch bei jungen Amerikanern, Frauen und Homosexuellen ist Obama sehr beliebt. Seine letzte, vierjährige Amtszeit, rief allerdings auch Enttäuschungen hervor. Dies könnte dem, für seinen Humor bekannten Präsidenten, zum Verhängnis werden. Insbesondere die letzten Stunden sind im Kampf um das weiße Haus sehr wichtig. Hier kann sich alles entscheiden.

So haben natürlich noch beide Gegner hart bis zu den heutigen US-Wahlen gearbeitet. Die Amerikaner entscheiden mit ihren Stimmen auch nicht nur über das Schicksal ihres eigenen Landes, sondern beeinflussen damit auch das Schicksal der ganzen Welt. Keine andere Wahl wird mit so viel Aufmerksamkeit und solcher Spannung beobachtet, wie die Wahl zum neuen Präsidenten von Amerika. Unterschiedlicher könnten Gegner auch nicht sein. Ob Arbeitsmarktpolitik, Steuererhöhungen, Gesundheitsreform oder Klimawandel. Die Themen gehen bei den US-Wahlen 2012 erheblich auseinander.

Dirk Müller – USA befürchten Steuererhöhungen und gleichzeitige Einsparungen

Fazit: Das bedeutet heute also zunächst wieder einmal eine Spaltung des Landes. Republikaner gegen Demokraten heißt und da wir in Deutschland zeitlich sechs Stunden vor den Amerikanern liegen, fängt die Live-Übertragung im TV heute Abend gegen 22 Uhr an.

Unter anderem berichtet ARD Live ab 22:45 Uhr aus Washington und liefert aktuelle Ergebnisse, Berichte und Kommentare zu den US-Wahlen 2012.

Wer alles über die Wahlen wissen möchte, der kann am Mittwoch um 4.55 im Frühstücksfernsehen alles zu den Wahlen mitverfolgen. Die Entscheidung bleibt bis dahin spannend und man kann nur abwarten und hoffen, dass der bessere gewinnt.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net glen jones
Mitte-Links: ©panthermedia.net Endrias Zewde

US-Wahlen 2012

US-Wahlen 2012

Heute, am 6.11.2012 ist es endlich soweit. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten wird im Rahmen der US-Wahlen 2012 bestimmt. Die ganze Welt wird sein Augenmerk auf die Wahlen richten.

Es gibt wohl kaum ein anderes politisches Ereignis, was so wichtig sein könnte, wie die des neuen Mr. President.

Wie die Chancen für die beiden Kandidaten Barack Obama und Mitt Romney stehen, ist dabei noch abzuwarten. Beide Anwärter haben sich große Zustimmung in der Bevölkerung erarbeiten können – die US-Wahl 2012 könnte also sehr knapp werden.

Sturm „Sandy“ beeinflusst die US Wahlen 2012!

Vor allem der Sturm „Sandy“ beschäftigte zuletzt den amtierenden Präsidenten Obama. Er war kurz vor den Wahlen noch einmal auf eine harte Probe gestellt worden. Die Ereignisse in seinem Land brachten jegliche Sicherheitsmaßnahmen durcheinander und er musste zum Teil sogar den Notstand aufrufen.

Er ließ anschließend den Wahlkampf ruhen und besuchte stattdessen die Krisengebiete, um das Leid der Menschen erfassen zu können und entsprechend zu reagieren.

Auch die Stimmenabgabe wird in den Katastrophengebieten New York, New Jersey und Connecticut schwierig werden. Daher müssen sich die Betroffenen darauf einstellen, ihre Wahl heute in Militärlastwagen oder Zelten abzugeben. Die Notsituation solle aber die Menschen nicht daran hindern, wählen zu gehen. Dennoch ist damit zu rechnen, dass viele Bürger es nicht tun werden, da sie einfach andere Sorgen haben oder die Wahl aufgrund von Komplikationen etwas länger dauern könnte. So mit werden durch den schweren Sturm und dessen Folgen, die US-Wahlen 2012 heute doch erheblich beeinflusst werden.

Barack Obama

Barack Obama

Laut bisherigen Umfragen liegt Obama noch hauchdünn vor seinem Gegner Romney. Im Groben könnte man sagen, dass Obama hauptsächlich auf die Stimmen der Afroamerikaner zählen kann und Romney definitiv auf die, der meisten christlich geprägten und konservativen Amerikaner.

Doch auch bei jungen Amerikanern, Frauen und Homosexuellen ist Obama sehr beliebt. Seine letzte, vierjährige Amtszeit, rief allerdings auch Enttäuschungen hervor. Dies könnte dem, für seinen Humor bekannten Präsidenten, zum Verhängnis werden. Insbesondere die letzten Stunden sind im Kampf um das weiße Haus sehr wichtig. Hier kann sich alles entscheiden.

So haben natürlich noch beide Gegner hart bis zu den heutigen US-Wahlen gearbeitet. Die Amerikaner entscheiden mit ihren Stimmen auch nicht nur über das Schicksal ihres eigenen Landes, sondern beeinflussen damit auch das Schicksal der ganzen Welt. Keine andere Wahl wird mit so viel Aufmerksamkeit und solcher Spannung beobachtet, wie die Wahl zum neuen Präsidenten von Amerika. Unterschiedlicher könnten Gegner auch nicht sein. Ob Arbeitsmarktpolitik, Steuererhöhungen, Gesundheitsreform oder Klimawandel. Die Themen gehen bei den US-Wahlen 2012 erheblich auseinander.

Dirk Müller – USA befürchten Steuererhöhungen und gleichzeitige Einsparungen

Fazit: Das bedeutet heute also zunächst wieder einmal eine Spaltung des Landes. Republikaner gegen Demokraten heißt und da wir in Deutschland zeitlich sechs Stunden vor den Amerikanern liegen, fängt die Live-Übertragung im TV heute Abend gegen 22 Uhr an.

Unter anderem berichtet ARD Live ab 22:45 Uhr aus Washington und liefert aktuelle Ergebnisse, Berichte und Kommentare zu den US-Wahlen 2012.

Wer alles über die Wahlen wissen möchte, der kann am Mittwoch um 4.55 im Frühstücksfernsehen alles zu den Wahlen mitverfolgen. Die Entscheidung bleibt bis dahin spannend und man kann nur abwarten und hoffen, dass der bessere gewinnt.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net glen jones
Mitte-Links: ©panthermedia.net Endrias Zewde