Tablet als Schreibmaschine-Alternative nutzen

Schreiben mit Tablet

Tablet

Wir haben uns angewöhnt, alle Schreibarbeiten am besten am PC zu erledigen. Was nicht alle wissen, die meisten Schreibaufgaben kann man ohne Probleme am Tablet ausführen. Dabei sollte man allerdings einige Sachen beachten, um problemlos mit Tablets als „Schreibmaschine“ umgehen zu können.

Schreiben unterwegs

[sws_blue_box box_size=”618″]Um unterwegs ein Paar Zeilen zu schreiben, muss man nicht gleich den schweren Rechner samt Netzteil mitzuschleppen. Dafür reicht in der Regel ein Tablet. Das hat einige Vorteile: ein Tablet passt mühelos in jede Tasche es hält locker einen Arbeitstag ohne Aufladen durch es bietet gleichzeitig einen Internetzugang an (vorausgesetzt Netz oder 3G in Reichweite). Text fällt nicht „ins Gewicht“ und kann somit problemlos exportiert werden – deswegen ist es egal, auf welchem Programm er geschrieben wird. [/sws_blue_box]

Neben den typischen Kleinarbeiten wie Mails, Notizen oder Protokolle gibt es eine Reihe von Schreibarbeiten, wie beispielsweise manche Dokumente, die wesentlich mehr Planung und Aufwand verlangen. Vor allem diejenigen, die viel schreiben, recherchieren, formatieren und professionelle Diktatsoftware nutzen, um ausgebaute Texte zu bekommen, brauchen mehr als nur ein simples Textverarbeitungsprogramm.

Gängige Schreibprogramme mit Tücken

Wenn man schreiben will, greift man reflexartig zu Programmen wie Word (bei Windows-Nutzern) oder Pages (bei iOS-Usern). Leider stecken beide[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Textprogramme[/sws_highlight]voller Tücken, wenn sie auf einem Tablet laufen müssen. Microsofts “Word” ist das Schreibwerkzeug schlechthin.

Die Bedienung von Word ist allerdings mit allen Icons, Menüs und Ribbons hauptsächlich auf die Mausbenutzung ausgelegt, was bei einem Tablet natürlich nicht funktioniert. Microsoft hat die Office-Suite nie für die Arbeiten auf den Tablets vorbereitet. In der Zukunft sollte lediglich eine Editier-Funktion für Office auf Android-Tablets kommen.

Apples Pages auf Cloud fixiert

Diese Schwierigkeiten hat derzeit auch Apple. Das Unternehmen setzte mit seiner neuesten “Pages”-Version auf die Cloud. Texte, die am iPad geschrieben wurden, kann man im Web oder auf dem Mac weiterbearbeiten. Das klingt zwar sehr praktisch, hat jedoch seine Nachteile. Um die Konsistenz zwischen den unterschiedlichen Systemen wie Smartphone, Tablet und Rechner zu bewahren, mussten einige wesentliche Features weichen.

Viele davon, die man noch aus der Vorgängerversion kannte, wie Verketten von Textrahmen, RTF-Export oder Tastaturkürzel, findet man bei der [sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Cloud-Variante von Pages[/sws_highlight]nicht mehr.

Fazit: Tablets als (fast) optimale Schreibmaschinen

Bei entsprechender Planung kann man den Rechner zu Hause lassen und ihn durch ein Tablet ersetzen. Dabei muss man nicht unbedingt zu teurer Software greifen:

  • bei ein Paar schnellen Zeilen ohne aufwendige Formatierung ist man mit teilweise kostenlosen Apps und Clouddiensten bestens bedient.
  • für Vielschreiber ist eine externe Tastatur unabdingbar, weil am Tabletschirm zu tippen kann auf Dauer mühsam sein.

Erstellen von digitalen Mitschriften auf einem Tablet vs. schreiben am Papier

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / bowie15

1 Kommentar zu Tablet als Schreibmaschine-Alternative nutzen

  1. Mariusz Polanski // 13. März 2014 um 16:33 //

    Ich nutze ein Android-Tablet (Nexus) und habe laaaaaange nach einer guten Textverarbeitung suchen müssen. Meine Empfehlung: TextMaker Mobile!

    uhause nutze ich Microsoft Word, aber meine Dokumente, die ich unterwegs mit alternativen Officepaketen geöffnet habe, sahen einfach nie orginalgetreu aus. Dauernd waren Formatierungen verändert, manchmal ließen sie sich gar nicht öffnen, oft fehlten Objekte in der Darstellung. Ultranervig! Außerdem brauche ich Änderungsverfolgung, weil ich das unterwegs bearbeitete später nochmal viaualisieren will. Hatte keine der Apps, wie sie alle ohnehin wenig Funktionalitäten zum Bearbeiten bieten.

    TextMaker Mobile, das ich seit Anfang des Jahres nutze, öffnet meinen ganzen Word-Kram nahtlos, Änderungsverfolgung funzt mit allen Optionen (setzen, ablehnen, annehmen, weiter springen…) und das Ganze ist vollgepackt mit Features, so dass es Microsoft Word am PC sehr nahe kommt.

Kommentare sind deaktiviert.