Stylisch in den Herbst – Modetrends für die kalte Jahreszeit

Herbst und Winter Trends | © PantherMedia / IgorVetushko

Die Temperaturen sinken und die luftigen Sommersachen verschwinden in die hintersten Ecken der deutschen Kleiderschränke. Jedes Jahr aufs Neue gilt es, den Style einmal komplett von Sommer auf Winter umzustellen. Vorher erleben wir jedoch immer wieder die paar Wochen im Jahr, in denen man durchweg falsch angezogen ist: Entweder ist es zu kalt oder zu warm. Warum nutzen wir diese Zeit nicht einfach mal für die Anschaffung von ein paar neuen Teilen? Wir zeigen euch im Folgenden die beliebtesten Modetrends für den Herbst und Winter 2021. Vom kleinen Schwarzen, über den Pullunder bis hin zum kuscheligen Grobstrickpullover: Da ist für jeden etwas dabei.

Classic is back!

Trends kommen und gehen jedes Jahr. Einige von ihnen werden vielleicht vermissen, bei den meisten können wir jedoch froh sein, dass sie an uns vorüber gegangen sind. Genau aufgrund dieser Kurzlebigkeit von Trends lohnt es sich, auf Klassiker zu setzen, auf die man immer wieder, auch nach Jahren noch zurückgreifen kann. Designer Kleider sind meist zeitlos designt und werden auch nach Jahrzehnten immer noch gerne getragen. Hat man einmal den passenden Style für sich gefunden, lohnt es sich beim Kauf auch mal den ein oder anderen Euro mehr in die Hand zu nehmen. Auch Pullunder feiern diesen Herbst ein Comeback. Was noch vor einigen Jahren als uncooler Nerd-Style galt, wird heute weltweit gefeiert. Wer weiß, vielleicht hat der eine oder andere von euch ja noch einen alten Pullunder im Schrank versteckt?

Ebenso klassisch wie zeitlos ist der Blazer. In dieser Saison wird er liebend gerne oversized getragen. Das kommt jenen mit breiteren Schultern entgegen, die sich von den meisten tailliert und passgenau geschnittenen Blazern eingeengt fühlen. Blazer können zu jedem Anlass getragen werden. Mit einer eleganten Hose und schicken Schuhen ergänzt er die perfekte Abendgarderobe, mit Jeans und Sneakern habt ihr ein stylisches Wohlfühloutfit für den Alltag.

Grobstrick für Männer und Frauen

Strickjacken für Männer | © PantherMedia / sanneberg

Strickkleidung darf im Herbst und Winter in keiner Saison fehlen. Diesen Herbst setzen aber sowohl Männer als auch Frauen vermehrt auf Grobstrick. Je dicker die Wolle und die Maschen, desto besser. Egal ob Pullover, Mantel oder Jacke, wie auch die Blazer dürfen die Strickteile diese Saison gerne etwas oversized ausfallen. Strick ist jedoch nicht nur bei Pullovern und Jacken das bevorzugte Material, denn gerade bei der jüngeren Generation sind Ski- oder auch Sturmhauben aus Strick wieder voll im Trend. Es handelt sich hierbei um eine Kombination von Mütze und Schal, die nur das Gesicht frei lässt. Ob das nun jedermanns Geschmack ist, ist natürlich fraglich. Frieren wird man damit jedoch zumindest nicht.

Trenchcoats für den Mann

Speziell Männer tragen diesen Herbst wieder vermehrt Trenchcoat. Der Klassiker unter den Mänteln hat seinen Ursprung in der britischen Armee. “Trench” ist nämlich das englische Wort für Graben. Als Kleidungsstück der Offiziere der britischen Armee im ersten Weltkrieg hielt er die Offiziere warm. Es handelt sich um einen mittellangen bis langen, meist doppelreihigen Mantel ohne Kapuze aus den Materialien Gabardine, Popeline oder Baumwolle. Die klassischen Farben für einen Trenchcoat sind beige oder dunkelblau. Auch unter Frauen ist der elegante Mantel sehr beliebt und gehört zu den Must-Haves in jeder Garderobe. Da ein klassischer Trenchcoat nicht gefüttert ist, eignet er sich bestens als Übergangsmantel vom Sommer in den Herbst. Schnell übergeworfen ist er ideal für langsam sinkende Temperaturen und kühle Morgen. Manche Trenchcoats haben sogar einen wärmeren Einsatz, den man bei Bedarf ganz einfach in den Mantel einknöpfen kann. Auch wenn der Trenchcoat von Natur aus sehr robust ist, so gibt es zusätzlich auch noch Varianten die komplett wasserdicht und windabweisend sind. Also perfekt für den Herbst!

Ein klassisches Merkmal des Mantels ist der D-förmige Metallring am Gürtel, der damals zur Befestigung der Ausrüstung diente und bis heute bei vielen Mänteln erhalten geblieben ist. Der richtige Sitz beim Trenchcoat ist enorm wichtig,  damit er nicht etwa wie ein Kostüm aussieht. Insofern es sich nicht um einen Oversize-Mantel handelt, der ja bewusst mit Größe, Länge und Volumen spielt, sollte der schicke Männermantel eher figurbetont sitzen. Er darf im geschlossenen Zustand nicht am Bauch spannen oder die Schultern bei Bewegung einengen. Die Schultern werden durch die charakteristischen Schulterklappen zusätzlich betont. Sitzt der Mantel an den Schultern nicht richtig, kann es aussehen als hättet ihr Hängeschultern. Zuletzt könnt ihr darauf achten, dass der Mantel, wenn er nicht getragen wird, auf einem Bügel aufgehängt wird, denn das Material der Trenchcoats neigt leider sehr zum knittern.

 

Accessoire für den Herbst

Armbanduhr | © PantherMedia / pvstory

Der Sommer ist die Zeit der leichten Accessoires. Filigrane Ketten und feine Ringe schmücken die gebräunte Haut in der warmen Jahreszeit. Armbanduhren werden bei hohen Temperaturen jedoch nur ungerne getragen. Kein Wunder, denn unter der eng anliegenden Uhr kommt keine Luft an die Haut, sodass es mitunter ganz schön schwitzig unter der Uhr werden kann. Wenn wir uns jetzt wieder der kalten Jahreszeit nähern, beginnt also auch erneut die Zeit der Armbanduhren. Unter den Begriffen Designer Uhren Damen findet ihr eine große Auswahl an zeitlosen Armbanduhren, auf die ihr euch jeden Herbst auf neue freuen könnt.

Wenn die Temperaturen sinken und der erste leichte Mantel wieder aus dem Schrank geholt wird, ist es bald wieder soweit: Es ist Mützenzeit! Die wärmenden Kopfbedeckungen sind die ideale Ergänzung zum kuscheligen Herbstoutfit. Dieses Jahr sind Barrets wieder im Kommen. Die französischen Baskenmützen  sind ebenso klassisch und zeitlos wie der Trenchcoatund geben jedem Outfit einen französischen Flair. Diesen wünschen sich viele Frauen in ihrem Look, denn der französische Stil gilt mit seiner Symbiose aus Feminität,  Anmut und Eleganz als das Symbol für Klasse. Doch um das zu erreichen, muss das Barett richtig gestyled werden. Die elegante Mütze ist vielseitig stylebar und verträgt sich hervorragend mit Jacken, Blazern und Mänteln aus Wolle oder Leder. Zu Polyesterstoffen, wie beispielsweise bei Daunen- oder Regenjacken passt das Barett hingegen eher nicht so gut.

Fazit

Kuscheliges Herbstoutfit | © PantherMedia /gpointstudio

Auch wenn es sich lohnt, die aktuellen Trends zu verfolgen, so sollte man bei gewissen Kleidungsstücken doch lieber auf zeitlose Designs setzen. Denn wenn man sich die vergangenen Trends der letzten Jahre anschaut, dann erkennt man, dass gewisse Schnitte und Materialien immer wieder kommen. So zum Beispiel der Trenchcoat oder der Pullunder, die sich schon seit Jahren allergrößter Beliebtheit erfreuen.