Studium im Ausland

Welche Möglichkeiten gibt es?

Studium im Ausland Studium im Ausland

Von einem Studium im Ausland träumen viele Studenten. Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Denkbar ist ein vollständiges Studium in einem anderen Land oder das Absolvieren eines Auslandssemesters. Beide Optionen stellen eine Bereicherung für den individuellen Lebenslauf dar und bereichern die soziale und emotionale Entwicklung der Studierenden. Dies wissen übrigens auch Inhaber von Unternehmen zu schätzen, wenn sie über die Einstellung neuer Mitarbeiter nachdenken. Die Auslandserfahrung allgemein kommt den Bewerbern auch dann zugute, wenn sie ein Kurzstudium oder ein Ferienstudium im Ausland absolviert haben.

Studium im Ausland

Studium im Ausland

Die Möglichkeiten Erfahrungen im Ausland zu sammeln

Für viele Lebensmodelle gibt es im Ausland Optionen, um Erfahrungen zu sammeln. Hierzu werden unter anderem folgende Modelle angeboten:

  • Auslandssemester
  • Kurzstudium
  • Ferienstudium

Bei einem Auslandssemester handelt es sich um ein halbes Jahr, das der Student in seinem Wunschland an einer ausgewählten Universität absolviert.

Die Auswahl an Möglichkeiten ist in der Art und Zeitspanne allerdings sehr vielfältig, wie auch ein bekanntes Expertenportal schreibt. Da heißt es:

Es gibt neben Urlaubsaufenthalten unzählige Möglichkeiten, die Zeit im Ausland sinnvoll für Bildungs- und Karrierezwecke zu nutzen, zum Beispiel in Form einer Sprachreise, eines Praktikums, eines Auslandsstudiums, als Au-Pair, einer Expedition, zum Zweck von Schulungen oder Weiterbildungen oder auch als Freiwilliger in Volunteer-Projekten. Längerfristige Aufenthalte im Ausland, wie Auslandsjobs und Sabbaticals, erfordern sicherlich die meiste Planung, dienen aber der Erweiterung von Wissen und nicht selten der Karriere(neu)orientierung. | Quelle: www.auslandslust.de

Eine Dauer von 6 Monaten ist grundsätzlich ideal, um zusätzlich Erfahrungen bezüglich der Kultur, Mentalität und Lebensweise der Menschen zu sammeln. Hieraus leiten sich viele Personalentscheider Flexibilität, Feingefühl und Selbstbewusstsein des Bewerbers ab. Die Angebote für das Auslandssemester werden Study Abroad oder Open Semester Programme genannt.

Ein Kurzstudium ist ideal für Personen geeignet, die nicht viel Zeit in ein Auslandsstudium investieren können. Angeboten werden Fortbildungen in einigen Fachbereichen an ausländischen Universitäten. Besonders häufig lassen sich Offerten für die Gebiete Gastronomie und Designs finden. Aber auch Tourismus und Wirtschaft sind beliebte Bereiche für diese Fortbildungsmöglichkeit. Dieses Angebot dient in der Regel der Vertiefung der bisher erworbenen Kenntnisse in den jeweiligen Fachbereichen.

Das Ferienstudium wird auch Summer Session genannt. Angeboten wird diese Möglichkeit meist in der Zeit von Mai bis September. Die beliebten Sommerkurse dauern in der Regel fünf bis sechs Wochen. Hierbei wird das Fachwissen aus einem Semester innerhalb der Kurszeit vermittelt. Dazu wird ein erhöhtes Stundenkontingent benötigt. Zumeist umfasst das Kursangebot zwischen 300 und 500 Kursen. Obwohl für die Sommersemester ist die Kursauswahl im Vergleich zum regulären Angebot bereits begrenzt worden ist, umfasst sie noch weit mehr Kurse als viele deutsche Universitäten und Hochschulen präsentieren. Während der Summer Sessions werden übrigens zumeist reguläre „Credits“ erworben. Außerdem erhalten die Absolventen „Transcripts“ und „Grade Reports“, die als Zeugnisse zu verstehen sind.

Tipps für einen reibungslosen Ablauf vor und nach dem Auslandsstudium

Auslandsstudium

Auslandsstudium

Sinnvoll ist es, sich vor der Bewerbung umfassend über die Studienangebote der verschiedenen Universitäten zu informieren. Wichtig ist zunächst, dass die Interessenten in Erfahrung bringen, ob die Hochschulen überhaupt ein solches Studienmodell anbieten. Sollte dies nicht der Fall sein, werden auch keine Unterschiede zwischen regulären Studienbewerbern und Kurzstudenten gemacht. Bietet die Uni das begehrte Modell an, so steigen die Chancen auf einen Studienplatz in der Regel an.

Ist die Auswahl bereits eingegrenzt, sollten die Studienplatzanwärter noch in Erfahrung bringen, ob die Absolvierungen der Kurse in der Heimatuniversität angerechnet werden. Dies sollte übrigens unbedingt vor dem Studienantritt geschehen.

Abgeklärt werden kann das mit dem Prüfungsamt. Außerdem steht in der Regel auch der Fachbereichskoordinator der Universität im Heimatland helfend zur Verfügung.

Gründe, die für ein Auslandsstudium sprechen

Bei einem Studium im Ausland können die Studenten von einer Reihe von Vorteilen profitieren:

  • das kulturelle Verständnis wird erweitert
  • Erweiterung sozialer Kompetenzen
  • Vertiefung der Sprachkenntnisse
  • Auffrischen und Vertiefen der Fachkenntnisse
  • berufliche Einstiegschancen werden erhöht
  • höhere Positionen im Job sind schneller erreichbar
  • häufig höhere Vergütung
  • Chancen auf einen Job im Ausland steigen

Viele Personalchefs schätzen Studenten als Berufseinsteiger, die einige Zeit im Ausland studiert haben. Sie setzen bei ihnen ein höheres Maß an Selbstständigkeit voraus, das die Absolventen im Beruf einsetzen. Zudem gelten die Hochschulabsolventen als flexibel und durchsetzungsfähig. Hierdurch werden ihnen schneller auch Führungspositionen zugetraut. Insgesamt ist ein studentischer Auslandsaufenthalt eine Bereicherung für den beruflichen Lebenslauf.

Finanzierung eines Studiums im Ausland

Die Studiengebühren sind in vielen Ländern weit verbreitet und vor allem höher als in Deutschland. Aus diesem Grund ist für die meisten Studenten die Frage der Finanzierung von besonderer Bedeutung. Nicht allen Interessenten steht ein finanzieller Backround zur Verfügung, von dem sie schöpfen können, wenn sie sich außerhalb des Heimatlandes aufhalten. Mögliche finanzielle Unterstützung bieten:

  • Stipendien
  • Auslands-BAföG
  • Kredite

Um die Stipendien müssen sich die Studenten bewerben. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die ihre Angebote auch speziell an Absolventen mit besonderen Eigenschaften richten. Denkbar ist hier zum Beispiel ein Sport-Stipendium.

Durch das Auslands-BAföG erhalten Studierende ebenfalls die Möglichkeit der Finanzierung ihres Vorhabens. Dies muss bei der zuständigen BAföG-Stelle beantragt werden. Weitere Beratungen, auch darüber, ob die Voraussetzungen erfüllt werden, erhalten die Interessenten bei den örtlichen Ämtern.

Auch die Gewährung eines Studienkredites für den Auslandsaufenthalt kann in Einzelfällen infrage kommen. Hierzu bieten viele Banken spezielle Modelle an, die auch hinsichtlich der Rückzahlungsvereinbarungen angemessen sind. Weitere Informationen bieten die Bankinstitute des Vertrauens und die Kreditgeber; es gibt aber auch noch Förderprogramme, wie man unter www.bildungsfonds.de nachlesen kann.

Fazit

Ein Auslandsstudium ist auch zeitlich begrenzt möglich. Die verschiedenen Angebote sind interessant für Studenten in unterschiedlichen Lebenslagen. Auch die Finanzierung lässt sich individuell gestalten. Personalentscheider interessieren sich übrigens besonders für ehemalige Studenten, die einen gewissen Zeitraum im Ausland studiert haben. Die Absolventen erweitern ihren Horizont in sozialen und fachlichen Bereichen. Sie erlangen mehr Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit und haben zudem viele bleibende Erinnerungen an eine Zeit, die sie mit tollen Menschen verbracht haben.

Rund ums Studium!FRAGEN & ANTWORTEN- Meine Erfahrungen!

Bildquellen
Beitragsbild: © panthermedia.net / Andres Rodriguez
Mitte: © panthermedia.net / James Steidl