Sicher Einkaufen im Internet

Einkaufen im Internet Einkaufen im Internet
Einkaufen im Internet

Einkaufen im Internet

Der seid einigen Jahren anhaltende Trend im Internet zu shoppen, dürfte sich auch 2012 unverändert fortsetzen.

Immer mehr Deutsche beziehen Ihre Einkäufe aus dem World Wide Web und bescheren damit der Versandhandelsbranche Zuwächse in zweistelligen Bereichen.

Man spricht mittlerweile von einem Gesamtumsatz im Jahr von 34 Milliarden Euro. Damit gewinnt der Onlinehandel immer mehr an Gewicht – für die Kunden, wie aber auch für die Händler.

Wer als Gewerbetreibender heutzutage keinen Internetshop besitzt, wird sich nur noch in den seltensten Fällen am Markt behaupten können. Das Problem bei solchen Entwicklungen ist jedoch auch immer das Gleiche. Zwischen den ganzen guten Angeboten platzieren sich auch immer wieder Betrüger, die die Sorglosigkeit der Menschen ausnutzen wollen.

Es wird versucht Passwörter abzufangen, Kreditkarteninformationen auszuspähen und an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Wer jedoch ein paar einfache Sicherheitstipps beachtet, kann günstig, bequem und aber auch sicher im Internet einkaufen gehen. Dabei geht es in diesem Artikel eher um den „nicht-technischen Bereich“. Also um die eigenen Verhaltensweisen, wie man sich am besten Schützen kann.

Das sichere Passwort!

Den „rein-technischen“ Bereich behandelt wir in einem der nächsten Artikel. Dabei wird es vor allem um die passende Sicherheitssoftware, den Einstellungen im Browser und um die Gefahr vor eMail gehen.

Das Bauchgefühl

Ein fast zu einfacher Tipp, aber es stimmt. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und lassen Sie sich ein wenig davon lenken. Unser Unterbewusstsein nimmt mehr war, als viele vermuten würden.

Wir speichern einige Dinge ab, ohne dass sie uns bewusst sind. Schaut man sich auf einem Shop um und hat „irgendwie“ ein komisches Bachgefühl, oder ein Angebot klingt einfach zu gut, als das es wahr sein könnte – Finger weg.

Unser siebter Sinn hat fast immer recht. Wenn man nun aber dennoch unbedingt auf dieser Seite einkaufen möchte, sollte man kurz im Internet schauen, ob der Händler bereits bekannt ist. Das bringt uns zum nächsten Punkt.

Suchen & Finden

Suchen & Finden

Suchen & Finden

Das Internet ist glücklicherweise nicht nur eine Plattform, um lediglich einzukaufen. Haufenweise kann man hier Informationen zu allerlei Themen finden. Dies kann man auch zur Erhöhung der eigenen Sicherheit nutzen.

Will man das erste Mal bei einem Shop einkaufen, ist es empfehlenswert den Namen des Onlinehändlers bei Google oder Bing mit dem Zusatz „Test, Erfahrung oder Bewertung“ einzugeben. Oftmals trifft man dann schnell auf zahlreiche Seiten, Foreneinträge und Bewertungsportale, die umfassende Informationen zum Händler aufzeigen können. Auch Kooperationen mit Gutscheinseiten wie Sparspion.com weisen auf einen grundsätzlich vertrauenswürdigen Händler hin.

Immerhin wird auch hier vor Aufnahme vom Shop die Seriosität des Betreibers geprüft. Dabei kann man davon ausgehen, dass gerade auch die Couponseiten sehr genau hinschauen werden. Zu oft waren Sie bisher in den Medien der Kritik ausgesetzt worden, dass die Partner nicht umfangreich genug durchleuchtet wurden. Geht ein Deal schief, werden sich die Kunden auch zuerst an den Kooperationsanbieter wenden und erst im Anschluss an den Shop selbst. Unterhält ein Händler also eine Geschäftsbeziehung mit verschiedenen Rabattanbietern, kann man schon von einer erhöhten Sicherheit sprechen.

Die Entwicklung von Online-Marktplätzen

Darüber hinaus sind aber auch die Foreneinträge äußerst interessant, da hier die bereits vorhandenen Kunden ihre Erfahrungswerte teilen. Sozusagen eine Infoquelle aus erster Hand. Häufen sich dabei die Beschwerden, ist wohl der Besuch beim Mitbewerber angebrachter.

Besondere Vorsicht ist übrigens auch geboten, wenn man keinerlei Einträge und Erfahrungsberichte findet. Entweder ist der Shop ganz neu – was prinzipiell natürlich kein Problem ist, oder aber der Inhaber will bewusst keine Berichte über sich im Internet sehen.

Da kommt es dann darauf an, welche Zahlungsmethoden angeboten werden. Das ist eigentlich auch der Kern, worauf geachtet werden muss.

Gehen Sie niemals in Vorkasse, ganz gleich wie verlockend das Angebot auch ist. Nutzen Sie die sicheren Zahlungsarten wie eine Kreditkarte, PayPal oder auch die Einzugsermächtigung. Kommt dann die Ware nicht oder etwas anderes, was Sie so nicht bestellt haben, können Sie bei allen drei Methoden den Einkauf reklamieren. In erster Linie jedoch immer erst mit dem Händler sprechen. Auch seriöse Shops machen Fehler und nicht alles ist auch direkt eine Betrugsabsicht. Dabei gilt, dass eine Ausbesserung nicht länger als 4 Werktage in Anspruch nehmen sollte.

Abschließend noch ein paar Tipps


Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Daniel Rodriguez
Mitte-Links: ©panthermedia.net CandyBox Images

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!