Serie zur Geldanlage Teil 2 | Geldanlage in Russland

Geldanlage in Russland

Geldanlage in Russland“Anlegen und schlafen”, hieß die Devise der Investmentlegende André Kostolany. Momentan allerdings steht der DAX auf einem Allzeithoch, der Dow Jones ebenso. Normalerweise würde wie zu früheren Zeiten die Notenbank bei diesem konjunkturellen Hochpunkt eingreifen und die Zinsen erhöhen, sodass nun ein Tagesgeldkonto attraktiv wäre.

Unglücklicherweise ist nunmehr die EZB verantwortlich für den Leitzins und die sorgt sich nicht nur um Deutschland, sondern auch um Griechenland, Spanien, Portugal und Italien, wo die Wirtschaft alles andere als rosig läuft. So ist in diesen Zeiten der Zins bei schlechten 0,5 Prozent. Tatsächlich hat man mittlerweile einen negativen Realzins in der Eurozone, da die Inflationsrate den risikofreien Zins bei Weitem übersteigt.

Es liegt nun also an den Anlegern kreativ zu sein, um trotz der widrigen Umstände das jeweilige Vermögen zu vermehren. Einer dieser Wege ist das Investment in andere Staaten. Hier sind naturgemäß die BRIC-Staaten, Brasilien, Russland, Indien und China zu nennen. Momentan hat sich allerdings auch hier die Situation gewandelt. Chinas Potential wurde schon größtenteils verwirklicht, sodass dort nur noch wenig Gewinn möglich ist. Indien ist nach wie vor unstrukturiert und hat beispielsweise des öfteren Probleme mit der Stromversorgung, was impliziert, dass ein Investment dorthin fragwürdig ist. Brasilien hat mittlerweile das große Wachstum verloren. Insgesamt bleibt von den BRIC-Staaten also nur noch die ehemalige Supermacht Russland als Investitionsziel übrig.



Geldanlage in Russland

Seit 2000 bis 2010 hat Russland ein Mittel an BIP-Wachstum von 5,3 Prozent pro Jahr, einschließlich der 7,8 Prozent Rückgang im Jahr 2009 durch die Finanzkrise. Das stärkste Wachstum wurde im Jahr 2007 (8,5 Prozent laut den Daten von Rosstat) erreicht.

Dank der Stärkung des Rubel gegenüber des US-Dollar wies das BIP in den Jahren 1999-2007 ein durchschnittliches Wachstum von unglaublichen 26 Prozent auf und sticht damit ganz klar aus der übrigen Welt heraus. Jedoch nicht nur das Bruttoinlandsprodukt nahm während der gesamten Zeit zu. Bis heute sticht Russland ebenso in den Bereichen der Industrieproduktion heraus. Tatsächlich erreicht Russland jährlich im Schnitt ein Plus von etwas über 6 Prozent. Dementsprechend stiegen die Investitionen auch jährlich über 10 Prozent, wobei hierbei große Schwankungen vorliegen.

Geldanlage in Russland ideal durch hohe Konsumentenaktivität

In Russland shoppen die Menschen gerneDie Konsumentenaktivität hat mittlerweile ein höchst dynamische Wachstum in den Bereichen Großhandel, Einzelhandel, Telekommunikation und Dienstleistungen erreicht. Dies ist auf die steigenden Einkommen und die Entwicklung der Konsumentenkredite zurückzuführen.

Russland verfügt immerhin über mehr als 139 Millionen Menschen, deren Einkommen jedes Jahr steigt. Der Staat wird als neuntgrößter Konsumentenmarkt vom World Economic Forum in den Jahren 2010-2011 erfasst und doch hat der inländische Konsumentenmarkt noch Spielraum, sich voll zu entwickeln, da nur 14,4% der erwachsenen russischen Bevölkerung einen Kredit bisher in Anspruch genommen haben. Russland belegte dadurch den zehnten Platz unter den Entwicklungsländern im AT Kearney Einzelhandel Index 2010: “Russland bleibt Europas größter Konsumentenmarkt aufgrund der steigenden verfügbaren Einkommen und einer wachsenden Mittelschicht und es bietet große Wachstumschancen für den Einzelhandel mit einer langfristigen Tendenz”

Russisches Humankapital

Russland bietet Zugang zu einem qualifizierten und gut ausgebildeten Human Ressource Pool, der durch angesiedelte Unternehmen bereits ausgeschöpft wird. Russland hat sehr viele hochqualifizierte Arbeitskräfte und hat durch ein solides Bildungssystem schon zu Sowjetzeiten einen guten Ruf in Sachen Bildung in der Welt erlangt.

Führende Wissenschaftler in den Bereichen Medizin, Wirtschaft, Biologie, Geologie, Chemie, Physik und vielen anderen Wissenschaften wurden als Dozenten zur Ausbildung qualifizierter Arbeitskräfte in Anspruch genommen. Diese Programm zeigt Wirkung. Die Regierung hat damit begonnen, ein Programm zu der Suche nach den Führungskräften von morgen umzusetzen, und bietet eine vorrangige Unterstützung zu deren Ausbildung.

Zwei Business-Schulen in St. Petersburg und Moskau sind geschaffen worden, um das Land mit professionellem Personal zu füllen. Die Graduate School of Management in St. Petersburg wurde nach dem Vorbild der führenden ausländischen Business Schools ( Harvard, Stanford und London) etabliert, während die Skolkovo Moscow School of Management ein neuees Bildungs-Zentrum ist, das mithilfe einer öffentlich-privaten Partnerschaft geschaffen werden konnte.

Eine wissensbasierte Wirtschaft, gut ausgebildete Arbeitskräfte, eine starke Basis für Wissenschaft und Forschung sowie umfangreiche R&D und Engineering- Einrichtungen haben dazu beigetragen, die russischen Arbeitskräfte zu einer Wissenschaftselite der Welt zu formen.

Unglaubliche Ressourcen für die Geldanlage in Russland

Vor allem die Rohstoffe Russlands sind in der Welt populär. Einige Menschen in Russland sind extrem reich. Dieser Reichtum kommt nicht von ungefähr, sondern ist auf die riesigen natürlichen Ressourcen des großen Landes zurückzuführen.

Der Konzern Gazprom ist nicht nur Sponsor des Vereins Schalke 04, sondern auch ein Beteiligter am Europa-Park in Rust, um nur ein populäres Beispiel zu nennen. Dieser gesamte Konzern basiert auf dem Gas und Öl, welches in den Tiefen Sibiriens verschlungen ist. Die riesige Reserve an Naturgasen ermöglicht es dem Land nicht nur völlig unabhängig von anderen Nationen zu sein, sondern auch zu einem großen Nettoexporteur zu werden und damit in andere Länder unter anderem auch Deutschland zu exportieren.

Die großen Öl- und Gasreserven führen dazu, dass auch die Regierung Russlands einen sehr großen Reichtum erlangen konnte. Durch diesen Reichtum wird es möglich, dass das Land wiederum andere zukunftsträchtige Industriezweige fördern kann und die Strukturen des Landes weiter aufbauen kann. Nicht zuletzt zählt Russland zu den wenigen Staaten in der Welt, die einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen können. Rohstoffe spielen jedoch nach wie vor die wichtigste Rolle der russischen Wirtschaft: Lukoil, Gazprom, Gazprom Neft, Rosneft sind alles russische Energiefirmen, die international agieren und unvergleichlich günstig produzieren können. In den letzten Wochen machte auch die Firma Uralkali Schlagzeilen, welche ihrem deutschen Konkurrenten mit der Aufhebung eines internationalen Kartells große Kursverluste beigebracht hatte.

Technologisch fortgeschrittene Industrie Russlands

Gerade nach der Wende konnte sich ebenso im Bereich diverser Technologien eine breite Vielfalt an Firmen etablieren. Wer hätte 1990 einmal gedacht, dass mit Kaspersky der weltbeste Anbieter von Antiviren aus Russland kommen würde?

Doch schon in der Sowjetzeit gab es gute Ansätze zur Fertigung von Schiffen, Flugzeugen, Helikoptern und diversen anderen hochtechnologischen Geräten. Auch wenn es moralisch inkorrekt klingt, liegt ein großer Wettbewerbsvorteil auch nach wie vor in der Fertigung russischer Waffen, die einfach günstig hergestellt werden können. Allgemein besteht in Russland noch sehr viel Potential für IT-Firmen, da sich gerade in diesem Bereich im größten Land der Erde hervorragende Spezialisten anfinden.

Wie in Russland Geld anlegen?

Russisches GeldEs bestehen mehrere Möglichkeiten zur Geldanlage in Russland. Eine Möglichkeit wäre das Sparen auf einem russischen Tagesgeldkonto. Dies ist eine Anlage mit einem Marktzins von bis zu 4 Prozent, was sich sehr stark von unserem Zins abhebt. Der Anleger würde hierbei lediglich das Wechselkursrisiko tragen. Ferner besteht die Möglichkeit der Anlage in russische Immobilien. Generell kann davon ausgegangen werden, dass diese im Wert steigen werden und eine Vermietung von Wohnungen in Russland; gerade in Städten wie Moskau und St. Petersburg, dürften gute Renditen erzeugen.

Hier besteht nur das Problem der räumlichen Distanz und das man sich die Immobilien natürlich auch vor Ort anschauen sollte; dafür ist allerdings ein Visum unbedingt erforderlich, was in der Regel nur mit einem erheblichen Aufwand zu bekommen ist.

Bekannte Anbieter wie russland-visum.eu können hier aber Abhilfe schaffen und es ist dringend anzuraten, solch eine Dienstleistung auch unbedingt in Anspruch nehmen, wenn man nach Russland reisen will, damit man keine Probleme mit den Grenzbeamten bekommt.

Die dritte Möglichkeit einer Geldanlage in Russland wäre auch eine Direktanlage von Geld in russischen Firmen. Als Aktionär und Eigenkapitalgeber hätten Sie somit Anspruch auf einen Teil der Gewinne russischer Firmen. Allgemein besteht zwischen den Staaten Russland und Deutschland übrigens ein Doppelbesteuerungsabkommen, welches impliziert, dass der Anleger nur vom russischen, nicht aber vom deutschen Staat besteuert wird. Gerade das Steuersystem ist in Russland enorm großzügig. So fallen nur 13 Prozent Einkommenssteuer und, was für den Investor eher interessant ist, nur 20 Prozent Kapitalertragssteuer an. In Deutschland beispielsweise ist der Satz der Kapitalertragssteuer mit 25 Prozent signifikant höher.

Problem russischer Bürokratie

Es ist eine weniger erfreuliche Tatsache, dass im ehemaligen Zarenreich Bürokratie und Korruption äußerst hoch sind. Unglücklicherweise ist es eine Tatsache, dass auf russischen Ämtern des öfteren ein Gastgeschenk erforderlich ist, damit der gesamte Prozess erst einmal in Gange kommt.

Auch die Beziehung zu einer russischen Bank ist vergleichsweise zeitaufwendig. Geduld sollte man an den Tag legen, da die Zugangsdaten meist erst nach Wochen eintreffen. Dennoch kann man sich darauf verlassen, dass Gelder keineswegs veruntreut werden, sondern wie in einer deutschen Bank alles nachvollziehbar ist. Es kann teilweise ratsam sein, sich mit sachkundigen Personen in Verbindung zu setzen, bevor man ein Konto bei einer russischen Bank eröffnet, die das Ganze eventuell etwas beschleunigen können.

Fazit

Eine Geldanlage im größten Land der Welt ist aufgrund des hohen Leitzinses von 8 Prozent höchst profitabel. Auch eine Anlage in Aktien kann einen guten Profit ermöglichen. Man sollte sich jedoch vor dem gesamten Anlageprozess eingehend mit Gepflogenheiten des Landes auseinandersetzen und gegebenenfalls weitere sachkundige Personen hinzuziehen. Allgemein ist Russland ein stabiles Land mit starken Wachstumsprognosen. Die Rohstoffe des Landes haben den Russen bereits enormen Profit gebracht und auch Sie können am aufkommenden russischen Wohlstand partizipieren.



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Juergen Priewe
Mitte: ©panthermedia.net Dmitriy Shironosov
Mitte-Unten: ©panthermedia.net Hans-Joachim Schneider

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!