Schusswaffe zu Hause

Recht, Aufbewahrung, Gefahren und Vorteile

Schusswaffe zu Hause Schusswaffe zu Hause

In den USA ist es völlig normal eine Schusswaffe zu Hause zu haben; in Deutschland ist das ganz anders. Hier erfahren Sie alles Wichtige zu dem Thema. Wir zeigen Ihnen, wie die Rechtslage ausschaut, wie die Waffe aufbewahrt werden muss und die Gefahren und Vorteile mit einer Schusswaffe zu Hause.

Schusswaffe zu Hause

Schusswaffe zu Hause

Deutschlandweit herrscht das Gesetz, dass unter 18 Jahren jeder Umgang mit den Waffen, die laut Waffengesetz auch als Waffen gelten, verboten ist. Allerdings gibt es bei dieser Regelung ein paar gesonderte Fälle.

Bei Schusswaffen hingegen gibt es noch etwas Wichtiges zu beachten, und zwar, dass diese Art der Waffe nur legal erworben werden kann, wenn ein Einverständnis der Waffenbehörde vorliegt. Auch hier gibt es einige Sonderregelungen. Dabei geht es vor allem um die Luftdruck- und Reizstoffwaffen. Denn diese dürfen erworben werden, ohne auf eine Erlaubnis zu warten. Voraussetzung ist nur die Volljährigkeit.



Wie kann ich eine Waffe mitführen bzw. transportieren?

Wenn von „Führen einer Waffe“ gesprochen wird, ist immer gemeint, dass die Waffe außerhalb der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Unternehmens oder des umgrenzenden Grundstücks mitgenommen oder eingesetzt wird.

Wer eine Waffe also mit sich führen will, der benötigt unbedingt einen Waffenschein. Eine Möglichkeit die Waffe ohne Waffenschein zu transportieren ist übrigens mit einem Schloss ganz einfach möglich. Die Schusswaffe darf dabei nicht geladen sein und muss von der Munition separat in einem gesicherten Schloss transportiert werden.

Ab welchem Alter ist es erlaubt, Waffen zu benutzen?

Ab zwölf Jahre: Unter Aufsicht ist es legal, dass Kinder ab zwölf Jahren an Schießständen, die genehmigt wurden, mit Luftdruckwaffen zu schießen. Auf dem heimischen Grundstück ist es allerdings illegal, da es dort nicht genehmigt wurde und somit nicht geprüft und nicht sicher ist. Diese Regelung gilt bis zum 18. Lebensjahr.

14-18 Jahre: Mit Einverständnis der Eltern dürfen 14 bis 18-Jährige Kleinkaliber Waffen und Einzelladerschrotflinten zum Schießen benutzen.

Ab 18 Jahre: Mit dem Tag, an dem eine Person als volljährig gilt, gilt auch das Gesetz, das er nun mit den folgenden Waffenarten schießen darf: Kaliber und Einzellader-Langwaffen. Dabei müssen ebenfalls bestimmte Eigenschaften an der Waffe vorhanden sein. Außerdem dürfen Armbrüste und Luftdruck-, Federdruck- sowie Gasdruckwaffen geführt und benutzt werden.

21 – 25 Jahre: Nun darf jede legale Waffenart erworben, besessen und benutzt werden. Hierbei muss nur eine geistige Fähigkeit vorhanden sein, die es zulässt, dass eine Waffe geführt werden darf. Gestellt werden kann diese Fähigkeit als Zeugnis von einem Facharzt bzw. einem Fachpsychologen.

Dabei wird zum einen die Zuverlässigkeit kontrolliert, d.h. es wird geschaut, ob eine kriminelle Vergangenheit oder sogar Gegenwart vorhanden ist, zum anderen wird ebenfalls geschaut, ob die Person dazu geeignet ist. Wenn beispielsweise eine Drogenabhängigkeit gefunden wird, wird der Waffenbesitz womöglich nicht legal stattfinden können. Auch die Sachkunde muss nach speziellen Richtlinien nachgewiesen werden.

Infografik: USA: Mittlerweile fast so viele Schusswaffen-Opfer wie Verkehrstote | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Sichere Aufbewahrung der Schusswaffe zu Hause

Eine sichere Aufbewahrung ist extrem wichtig, damit niemand zu Schaden kommen kann. Deshalb sollten auch die Regelungen der Aufbewahrung strengstens beachtet werden. Am Besten wäre es, wenn ein Tresor dafür angeschafft wird, indem die Waffe auch wirklich IMMER abgelegt wird. Dabei empfiehlt sich ein Zahlen- oder Elektroschloss, da bei einem Schlüsselschloss die Schlüssel schnell mal verlegt werden können oder einfach offen in der Wohnung herumliegen. Bekannte Anbieter am Markt wie ABC Tresore haben übrigens meistens auch einen Online-Shop, wie man bei der verlinkten Beispielseite schön sehen kann. Hier kann man Sicherungssystem in der Regel günstiger kaufen als im Fachgeschäft vor Ort. Achtung. Wer eine Schusswaffe zu Hause hat, muss bei dem Tresorkauf darauf achten, dass er im Inneren ein extra Fach für die Munition besitzt.

Im Gesetzesbuch werden folgende Regeln festgehalten:

  • Die Besitzer der Waffe müssen dafür sorgen, dass die Waffe nicht verloren geht und dass die Waffe nicht an andere Leute gelangt, die unbefugt sind.
  • Ebenso muss dafür gesorgt werden, dass Kinder oder Jugendliche keinen Zugang zur Waffe haben oder bekommen können.
  • Außerdem muss die Waffe getrennt von der Munition aufbewahrt werden.
  • Luftdruckwaffen, o.Ä. müssen nicht dringend in einem Panzerschrank aufbewahrt werden. Es reicht ein einfacher Schrank, der sich verschließen lässt.
  • Schusswaffen, die eine Waffenbesitzkarte erfordern, sind in speziellen Aufbewahrungsgegenständen zu bewahren, d.h. es müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden, die vorschreiben, in welchem Schrank, Tresor, etc. eine Waffe aufbewahrt werden darf.

Gefahren

Eine der vielen Gefahren, wenn man eine Schusswaffe zu Hause hat, ist daher, dass Kinder sich mit den Waffen verletzen könnten, falls die Waffe nicht richtig aufbewahrt wird. Auch gab es schon Fälle, bei denen Kinder oder Jugendliche Amok gelaufen sind und dafür die Waffe ihrer Eltern genommen haben.

Eine weitere Gefahr bei den Schusswaffen zu Hause könnte sein, dass die Waffe gestohlen wird und somit mit der Waffe Überfälle oder Morde geschehen könnten.

Des Weiteren könnten bei Schussübungen im Haushalt Mitbewohner verletzt werden oder es könnte eine Gasleitung getroffen werden. (Wenn dies passieren sollte, würde das Haus bzw. die Wohnung explodieren.)

Wer vergisst die Waffe beim Mitführen zu sichern und sich nicht an die Vorschriften hält, der könnte ein „kleines“ Problem bekommen, denn sie könnte so zu jeder Zeit aus Versehen losgehen.

Außerdem besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr, wenn der Waffenträger etwas zu viel getrunken hat oder unter Drogen steht.

Und auch die Nachbarschaft könnte Panik bekommen, wenn sie erfahren sollten, dass sich eine Schusswaffe ganz in der Nähe befindet.



Vorteile

Die Vorteile einer Schusswaffe zu Hause sind zum einen, dass Menschen sich damit im Notfall wehren könnten; wenn es wirklich nicht anders geht. Zum Anderen hätten dann auch die körperlich Schwächeren eine gute Chance. Abgesehen davon könnten so Einbrecher eingeschüchtert werden, auch wenn die Polizei regelmäßig davor warnt. Wer eine Waffe in die Hand nimmt muss damit umgehen und vor allem im Ernstfall aber auch benutzen können. Andernfalls kann sich die eigene Schusswaffe gegen gegen einen selbst richten.

Bildquelle
Artikelbild: © panthermedia.net / Dieter Pregizer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!