Praktische Tipps für eine Toskana Rundreise

Toskana | © PantherMedia / samot Toskana | © PantherMedia / samot

Wenn auch Sie nicht genug von Bella Italia bekommen können, ist eine Rundreise vielleicht genau das Richtige für Sie. Vor allem die Toskana beeindruckt mit ihrer landschaftlichen Schönheit, historischen Städten und Sehenswürdigkeiten sowie einigen der schönsten Strände Italiens. Wie viele Tage Sie für Ihre Toskana Rundreise einplanen sollten und worauf sonst noch zu achten ist, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Anreise – gemütlich mit dem Auto oder schnell mit dem Flieger

Für die Anreise in die Toskana kommen vor allem die Fahrt mit dem eigenen Pkw oder ein kurzer Flug infrage. Zählen Sie auch zu den Roadtrip-Fans, werden Sie sich vermutlich selbst ans Steuer setzen. Das hat den Vorteil, dass bereits der Weg durch die Alpen echte Urlaubsgefühle aufkommen lässt. Mit dem Flugzeug sparen Sie sich hingegen wertvolle Zeit. Der Flug von Frankfurt nach Pisa dauert nur rund 1,5 Stunden. Anschließend geht es dann mit dem Mietwagen weiter.

Wie viele Tage für eine Toskana Rundreise einplanen?

Die Toskana ist in etwa so groß wie Mecklenburg-Vorpommern und ist Heimat von rund 4 Millionen Menschen. Trotz der überschaubaren Größe der Region, finden sich die meisten Sehenswürdigkeiten nicht an einem Fleck, sondern verteilen sich auf den Norden und den Süden. Wenn Sie sich vornehmlich auf die Städte im Norden, wie Pisa, Florenz und Siena, beschränken, kommen Sie mit 4 bis 5 Tagen gut aus.

Wenn Sie mehr erleben und vor allem mehr Zeit haben, sollten Sie für Ihre Rundreise eher 10 bis 14 Tag freihalten. So können Sie entspannt Sightseeing betreiben und spontan längere Aufenthalte einplanen. Auf diese Weise bleibt meistens auch Zeit für einen Tag am Strand oder herrliches Nichtstun über.

Unterkunft reservieren

Die Toskana zählt zu den beliebtesten Regionen Italien. Soll die Reise möglichst sparsam sein, ist es ratsam, die Rundreise außerhalb der Hauptreisezeit zu planen, etwa im Frühling oder Herbst. Für die Zeit von Juni bis August gilt: je früher Sie buchen, desto besser. Da Hotels und Ferienhäuser oftmals ausgebucht oder deutlich teurer sind, finden sich auch viele Campingplätze in der Toskana. Auf Vacansoleil.de finden Sie eine große Auswahl an Campingplätzen in traumhaften Lagen.

Kleinwagen statt SUV!

Die Straßenverhältnisse in Italien können chaotisch werden. Hinzu kommt, dass Sie sich stellenweise durch enge Gassen manövrieren müssen, die oft bereits mit Autos zugeparkt sind. Die Wahl des Mietwagens sollte daher nicht unbedingt auf einen SUV fallen. Mit einem kleineren Auto winden Sie sich besser durch den Straßenverkehr. Wichtiger ist, dass Sie genügend Stauraum haben und die Möglichkeit, Ihr Smartphone unterwegs zu laden. Zu Fuß navigieren Sie sich so leicht zu Sehenswürdigkeiten oder Restaurants.