Pflege im Alter ist zu teuer! | Mitarbeiter aus dem Ausland eine Lösung?

Alterspflege bald unbezahlbar? Alterspflege bald unbezahlbar?
Alterspflege bald unbezahlbar?

Alterspflege bald unbezahlbar?

In Deutschland hört man schon seit Jahren davon, dass sich nur wenige Senioren eine wirklich adäquate Pflege im Alter leisten können.

Oftmals müssen die eigenen Kinder dafür aufkommen, damit die Eltern auch passend betreut werden. Das führt oftmals zu einem Teufelskreis, den nur wenige durchbrechen können.

Wenn man sich ausschließlich darauf verlässt, dass die staatlichen Hilfen ausreichen, steht man am Ende mit leeren Händen da. Um hier eine Pflege zu erhalten, muss man bereits krank und stark pflegebedürftig sein. Selbst dann ist es aber noch äußerst schwer, eine ausreichende Pflegestufe zu erhalten. Finanziell muss man sich auch schon bei einer geringen Pflegestufe beteiligen.



Mehr Qualität für die Pflege

Da bleibt vielen Angehörigen nichts anderes übrig, als sich selbst um die Eltern zu kümmern. Das kann viel Zeit in Anspruch nehmen und in den meisten Fällen sind es die Frauen, die sich dann um die Angehörigen kümmern müssen.

Dadurch schrauben viele ihre Arbeitsstunden runter und zahlen selbst weniger in die Pflegekasse ein.

Wer da privat nicht selbst vorsorgt, steckt mitten in diesem Kreislauf, aus dem man nur selten ausbrechen kann. Leider kann es sich auch nicht jeder leisten, eine private Absicherung zu bezahlen.

Welche Alternativen bleiben?

Pflege zuhause

Pflege zuhause

Natürlich kann man sich darauf verlassen, dass die eigenen Kinder sich schon darum kümmern würden und sich selbst zurücknehmen werden. Allerdings werden das wohl nicht alle machen und vor allem auch gar nicht können. Eine andere Lösung muss her und wie so oft kann man gerade im Internet wirklich interessante Alternativen sehen.

So gibt es inzwischen eine Bandbreite von günstigen privaten Pflegediensten, die sich speziell um eine 24 Std. Betreuung kümmern können und dabei auch über eine eigene Webseite verfügen. Wie man zum Beispiel auf der verlinkten Homepage sehen kann, werden hierbei vor allem osteuropäische Pflegekräfte eingesetzt.

Das ist bereits seit ein paar Jahren ein Trend, der sich nach und nach auch in Deutschland durchgesetzt hat. Nur so können momentan ausreichende Betreuungskonzepte erstellt und umgesetzt werden. Die Personen, die in der Pflege eingesetzt werden, sprechen übrigens in der Regel fließend Deutsch und beherrschen natürlich ihren Beruf.

Pflege in Deutschland

Dort wo die Pflegekräfte herkommen, haben die meisten ihre Tätigkeit erlernt und verdienen dort einfach nur zu wenig. In Deutschland haben sie daher die Möglichkeit mehr zu verdienen.

Für deutsche Standards sind die Preise jedoch sehr günstig, weshalb es sich auch mehr Leute leisten können. Das ist die gute Seite von Europa, dass Arbeitskräfte europaweit unkompliziert Stellen annehmen können.

[sws_yellow_box box_size=”650″] Im Prinzip ähnlich eben wie die deutschen Ärzte, die in die Nordstaaten ziehen, weil sie dort höhere Vergütungen erhalten. Das ist auch der Grund dafür, warum immer mehr darauf zurückgreifen. Man kann selbst entscheiden, ob der Pfleger mit im eigenen Wohnraum leben darf oder ob er mehrmals täglich vorbei schauen soll. [/sws_yellow_box]

Allerdings sollte man sich vorab genauestens erkundigen, ob die Pflegevermittlung auch wirklich seriös ist. Auch hier gibt es ab und zu schwarze Schafe, auf die man aufpassen sollte. Deshalb ist ein Treffen der Arbeitskräfte vorab unbedingt auch notwendig. Zusätzlich kann man sich auch noch im Internet erkundigen, was andere Personen zu dem speziellen Pflegedienst meinen. Erfahrungsberichte können hier eine wahre Hilfe sein.

Expertengespräch: Osteuropäische Pflegekräfte – TV Bericht vom 17.07.2012

Fazit: Trotz der guten Abdeckung von Pflegekräften aus dem Ausland ist es traurig, wie das derzeitige System in Deutschland aufgestellt ist. Dieser Zustand wird sich in der kommenden Zeit noch weiterhin zuspitzen, weshalb man sich noch eher privat abzusichern sollte.

Nur so kann man sichergehen, dass man auch im Alter passend gepflegt wird.

Von der Regierung wird hier schon lange eine Überholung des Systems erwartet. Allerdings wird man auch hier noch ein wenig Geduld haben müssen, bis letztendlich grundlegend etwas geändert wird.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Miriam Dörr
Mitte-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka

Alterspflege bald unbezahlbar?

Alterspflege bald unbezahlbar?

In Deutschland hört man schon seit Jahren davon, dass sich nur wenige Senioren eine wirklich adäquate Pflege im Alter leisten können.

Oftmals müssen die eigenen Kinder dafür aufkommen, damit die Eltern auch passend betreut werden. Das führt oftmals zu einem Teufelskreis, den nur wenige durchbrechen können.

Wenn man sich ausschließlich darauf verlässt, dass die staatlichen Hilfen ausreichen, steht man am Ende mit leeren Händen da. Um hier eine Pflege zu erhalten, muss man bereits krank und stark pflegebedürftig sein. Selbst dann ist es aber noch äußerst schwer, eine ausreichende Pflegestufe zu erhalten. Finanziell muss man sich auch schon bei einer geringen Pflegestufe beteiligen.

Mehr Qualität für die Pflege

Da bleibt vielen Angehörigen nichts anderes übrig, als sich selbst um die Eltern zu kümmern. Das kann viel Zeit in Anspruch nehmen und in den meisten Fällen sind es die Frauen, die sich dann um die Angehörigen kümmern müssen.

Dadurch schrauben viele ihre Arbeitsstunden runter und zahlen selbst weniger in die Pflegekasse ein.

Wer da privat nicht selbst vorsorgt, steckt mitten in diesem Kreislauf, aus dem man nur selten ausbrechen kann. Leider kann es sich auch nicht jeder leisten, eine private Absicherung zu bezahlen.

Welche Alternativen bleiben?

Pflege zuhause

Pflege zuhause

Natürlich kann man sich darauf verlassen, dass die eigenen Kinder sich schon darum kümmern würden und sich selbst zurücknehmen werden. Allerdings werden das wohl nicht alle machen und vor allem auch gar nicht können. Eine andere Lösung muss her und wie so oft kann man gerade im Internet wirklich interessante Alternativen sehen.

So gibt es inzwischen eine Bandbreite von günstigen privaten Pflegediensten, die sich speziell um eine 24 Std. Betreuung kümmern können und dabei auch über eine eigene Webseite verfügen. Wie man zum Beispiel auf der verlinkten Homepage sehen kann, werden hierbei vor allem osteuropäische Pflegekräfte eingesetzt.

Das ist bereits seit ein paar Jahren ein Trend, der sich nach und nach auch in Deutschland durchgesetzt hat. Nur so können momentan ausreichende Betreuungskonzepte erstellt und umgesetzt werden. Die Personen, die in der Pflege eingesetzt werden, sprechen übrigens in der Regel fließend Deutsch und beherrschen natürlich ihren Beruf.

Pflege in Deutschland

Dort wo die Pflegekräfte herkommen, haben die meisten ihre Tätigkeit erlernt und verdienen dort einfach nur zu wenig. In Deutschland haben sie daher die Möglichkeit mehr zu verdienen.

Für deutsche Standards sind die Preise jedoch sehr günstig, weshalb es sich auch mehr Leute leisten können. Das ist die gute Seite von Europa, dass Arbeitskräfte europaweit unkompliziert Stellen annehmen können.

[sws_yellow_box box_size=”650″] Im Prinzip ähnlich eben wie die deutschen Ärzte, die in die Nordstaaten ziehen, weil sie dort höhere Vergütungen erhalten. Das ist auch der Grund dafür, warum immer mehr darauf zurückgreifen. Man kann selbst entscheiden, ob der Pfleger mit im eigenen Wohnraum leben darf oder ob er mehrmals täglich vorbei schauen soll. [/sws_yellow_box]

Allerdings sollte man sich vorab genauestens erkundigen, ob die Pflegevermittlung auch wirklich seriös ist. Auch hier gibt es ab und zu schwarze Schafe, auf die man aufpassen sollte. Deshalb ist ein Treffen der Arbeitskräfte vorab unbedingt auch notwendig. Zusätzlich kann man sich auch noch im Internet erkundigen, was andere Personen zu dem speziellen Pflegedienst meinen. Erfahrungsberichte können hier eine wahre Hilfe sein.

Expertengespräch: Osteuropäische Pflegekräfte – TV Bericht vom 17.07.2012

Fazit: Trotz der guten Abdeckung von Pflegekräften aus dem Ausland ist es traurig, wie das derzeitige System in Deutschland aufgestellt ist. Dieser Zustand wird sich in der kommenden Zeit noch weiterhin zuspitzen, weshalb man sich noch eher privat abzusichern sollte.

Nur so kann man sichergehen, dass man auch im Alter passend gepflegt wird.

Von der Regierung wird hier schon lange eine Überholung des Systems erwartet. Allerdings wird man auch hier noch ein wenig Geduld haben müssen, bis letztendlich grundlegend etwas geändert wird.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Miriam Dörr
Mitte-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!