Pay TV-Anbieter im Vergleich | Welcher Anbieter für welche Kunden?

Pay TV-Anbieter

Pay TV-AnbieterIm Fernsehen einfach mehr erleben – das ist das große Versprechen von den Pay TV-Anbietern, die nicht nur mit einer Auswahl an exklusiven Programmen, sondern auch durch Kombi-Pakete und Zusatzleistungen für sich Kunden gewinnen wollen. Aber was leisten die einzelnen Anbieter und für wen eignen sie sich eigentlich?

Sky

Der größte und auch älteste Pay-TV Anbieter heißt Sky (ehemals Premiere). Bei dem Anbieter gibt es mittlerweile über 50 verschiedene Sender, die sich in fünf verschiedenen Paketen buchen lassen. Dabei umfasst das Sortiment eigene Sender für Kinofilme und Serien sowie ausländische Sender – darunter beispielsweise Fox und National Geographics. Darüber hinaus hat Sky Lizenzen für alle Spieler der ersten und zweiten Fußballbundesliga und ermöglicht dort auch Konferenzschaltungen, also das Verfolgen mehrere Spiele durch Bild-im-Bild. Durch den neuen Service Sky Select können Kunden außerdem Blockbuster, die vor Kurzem noch im Kino liefen, zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl nach Hause bestellen. Je nach Bestellumfang beträgt der Preis bei Sky 16,90 Euro für das Basis-Paket und 56,90 Euro für drei zusätzliche Premium-Pakete. Einen Receiver gibt es übrigens kostenlos.

Kabel Deutschland

Die größte Konkurrenz zu Sky stellt momentan wohl Kabel Deutschland dar. Bei diesem Anbieter stehen bis zu 100 digitale Fernsehsender, davon 16 in HD und weitere 16 Premium-Sender ohne Werbeunterbrechungen auf dem Programm. Neben bekannten Sendern wie Pro7 ist auch der mittlerweile kostenpflichtige Musik-Sender MTV sowie Cartoon Network und ausländische Medien wie der aus Korea stammende Ariang TV im Sortiment enthalten. Auch auf bis zu 70 Radiosender können Kunden von Kabel Deutschland zurückgreifen, wenn ihnen einmal nicht der Sinn nach Film und Fernsehen steht.



Das Basis-Paket ist bereits für 3,90 Euro im Monat erhältlich, wenn man den Receiver für 99,00 dazu kauft. Möchte man den Receiver nur mieten, bezahlt man 5,90 Euro monatlich. Im Komplettpaket für 18,90 ist neben einem Receiver auch ein HD-Recorder zum Aufzeichnen der Lieblingsserien enthalten. Bei Einzelbuchungen immer an den Grundpreis denken – der kommt immer „oben drauf“.

Unitymedia

Unitymedia ist ein eher kleiner Pay TV-Anbieter, der nur in NRW und Hessen bestellt werden kann. Dafür beschränkt sich der Anbieter aber nicht nur auf ein TV-Angebot von bis zu 75 Sendern in HD-Qualität, sondern bietet bei Bedarf auch ein Kombi-Paket für Kunden an, die sich einen neuen Internet- und Telefonzugang besorgen möchten. Bei dem 3Play-Kombipaketen ist Internetstandleitung mit bis zu 50MBit/s Downloadgeschwindigkeit garantiert, sodass man bequem nebenbei Surfen und einen Film im TV sehen kann.

Das 3Play-Premiumpaket garantiert dagegen eine Standleitung von bis zu 150MBit/s, 14 Premium-Sender und einen kostenlosen HD-Recorder mit einer 500GB großen Festplatte, auf der viel Platz für Serien und Filme ist und der sich dank integrierter WLAN-Funktion auch vom Laptop oder Smartphone aus bedienen lässt. Das 3Play-Basispaket kostet in den ersten 12 Monaten 25 Euro, danach 33 Euro. Das Premium-Paket gibt es dagegen die ersten 12 Monate für 33 Euro und danach für 40 Euro. Bei Bedarf können zusätzliche Konditionen wie das Bundesliga-Paket von Sky dazugebucht werden.

Entertain

Entertain ist bereits das zweite Pay TV-Angebot, dass von der Telekom auf den Markt gebracht wurde, um sich gegen etablierte Anbieter wie Sky und Kabel Deutschland zu behaupten. Dabei gibt es das Entertain-Paket separat zum Telefon- und Internetanschluss der Telekom mit Zugang entweder über Satellit oder über den DSL-Anschluss. Zum Sortiment von Entertain zählen über 290 TV-Sender, die über den Satelliten Astra empfangbar sind. Daneben gibt es noch 50 Sender in HD-Qualität. Bei Bedarf können ein oder mehrere Senderpakete von Sky aber auch hinzugebucht werden.

Die Geschwindigkeit bei der Internet-Variante von Entertain liegt bei bis zu 16MBit/s Downloadgeschwindigkeit. Außerdem ist auf jedem Receiver eine Software installiert, mit der man auf das Portal Videoload zugreifen und sich dort Filme, Serien und Dokumentationen online ausleihen kann. Das Basis-Paket von Entertain ist für 39,95 Euro im Monat erhältlich, das Entertain Premium-Paket gibt es in den ersten zwölf Monaten für 44,95 Euro, danach für 45,95 Euro. Die erforderlichen Peripherie-Geräte, also ein Receiver und ein kompatibler Router sind gegen monatliche Gebühr leihbar.

Maxdome

Der Anbieter Maxdome bietet für seine Kunden eine große Online-Videothek aus bekannten und auch neuen Serien, Filmen und Dokumentationen. Diese können entweder einzeln online ausgeliehen werden oder im Maxdome Paket gebucht werden. Das Paket bietet das Anschauen aller Serien und einem Sortiment von ca. 3700 Filmen wann man will und so oft man möchte. Neu erscheinende Filme können dagegen durch eine Zusatzgebühr angeschaut werden. Unentschlossene Kunden können das Maxdome-Paket einen Monat lang kostenlos ausprobieren. Danach kostet es monatlich 7,99 Euro. Wer kein Paket bestellen möchte, der kann sich Serienfolgen und Filme bereits ab 0,49 Euro ausleihen – der Preis bei aktuellen Kinofilmen liegt ungefähr bei 2,99 Euro – oder sie sich einzeln für 4,99 Euro kaufen und sie sich dann aber auch so oft anschauen, wie man nur möchte.

Da Maxdome ausschließlich über das Internet verfügbar ist, brauchen Kunden kein zusätzliches Peripherie-Gerät wie einen Receiver oder einen Dekoder, um die einzelnen Sendungen anzuschauen. Man muss lediglich im Besitz eines Internetfähigen Endgerätes sein und sich vor dem Anschauen einen kostenlosen Account bei Maxdome zulegen. Für Benutzer von mobilen Geräten wie einem Smartphone oder einem Tablet PC gibt es außerdem eine App, die sich an die jeweilige Display-Größe anpassen lässt und so auch das Schauen seiner Sendungen unterwegs ermöglicht. Da die Filme und Serien nur gestreamt werden, wird lediglich ein temporärer Speicher auf dem Abspielgerät benötigt, der nach dem Schließen von Maxdome aber wieder bereinigt wird, sodass auch kleine Speichermedien nicht unnötig zugestopft werden.

Watchever

Im Vergleich zu Maxdome ist Watchever zwar noch relativ jung, konnte sich aber dennoch bereits als alternativer Pay TV-Anbieter behaupten. Das Portal besitzt eine eigene Steuerungssoftware, die vor dem Ausleihen und Ansehen von Serien und Filmen installiert werden muss und Kunden dann einen Sicheren Zugriff auf ihre Medien gewährleistet. Dabei bietet Watchever bereits ein buntes Sortiment an Film-Klassikern und beliebten Serien, hat aber auch schon neue Sendungen in sein Sortiment aufgenommen. Für Facebook-Mitglieder, die ihren Account mit Watchever verbinden, gibt es die Möglichkeit, sich von Freunden und Bekannten aufgrund der angesehenen Programme Empfehlungen geben zu lassen, um so eventuell neue Lieblingsfilme oder Serien zu entdecken. Aber auch ein internes System vermerkt die angesehenen Medien und erstellt basierend auf den häufigsten Suchanfragen Empfehlungen zu neuen oder eventuell unbekannteren Filmen.

Obwohl Watchever seine Medieninhalte per Stream zur Verfügung stellt, gibt es auch die Möglichkeit, einzelne Programme für den Offline-Modus verfügbar zu machen. Die jeweiligen Videos werden dann für einen begrenzten Zeitraum auf dem Gerät zwischengespeichert. Je nach Einstellung löschen sich die Filme dann innerhalb von sieben Tagen von selbst.

Im Gegensatz zu Maxdome sind bei Watchever die einzelnen Filme und Serien nicht einzeln buchbar, sondern nur im Paket erhältlich. Den Zugang kann man 30 Tage lang kostenlos ausprobieren, danach kostet der Zugang zu Watchever 8,99 Euro im Monat.

Fazit

Die Pay TV-Anbieter in Deutschland sind genauso unterschiedlich wie das Interesse der Kunden. Wer viele Filme und Serien schaut oder sich für Sondersendungen wie Big Brother interessiert und den 24-Stunden-Kanal sehen möchte, der wird eher zu Sky tendieren. Für Kunden, die weniger schauen, sich aber die Option offen halten möchten, aktuelle Filme und Sendungen anzuschauen, wenn ihnen danach ist, die würden vielleicht eher einen Account bei Maxdome vorziehen und sich dort ihre Filme einzeln besorgen.

Für Kunden in NRW und Hessen bietet sich dagegen als Lösung zwischen Internet, Telefonie und Pay TV der Anbieter Unitymedia mit einem seiner 3Play-Pakete an, da man dort nicht nur garantiert schnelles Internet bekommt, sondern auch auf eine Vielzahl von digitalen Fernsehsendern zurückgreifen kann. Soll es dagegen möglichst günstig sein, kann Kabel Deutschland mit seinem Basis-Angebot von 5,90 Euro definitiv überzeugen.

Es kann sich also durchaus lohnen, sich vorher darüber Gedanken zu machen, in welchem Umfang man sein Pay TV-Angebot überhaupt benutzen möchte, bevor man sich mit den Leistungen der einzelnen Anbieter auseinandersetzt. Darüber hinaus kann ein Vergleichen von Angeboten nicht schaden, da manche Anbieter wie Sky oder Maxdome auch regelmäßig Sonderaktionen veranstalten, bei denen die Kunden richtig sparen können. Bei Maxdome gibt es beispielsweise für treue Kunden ohne Paket-Anbindung gelegentlich Gutscheine, mit denen sie aus dem gesamten Sortiment einen Film oder eine Serie ihrer Wahl einmal kostenlos ausleihen können. Sky hat dagegen öfter Rabatt-Aktionen, bei denen man beim Bestellen bestimmter Pakete die ersten Monate richtig Geld sparen kann. Solche Angebote sollen es den Kunden leichter machen, sich für ihren bevorzugten Pay TV-Anbieter zu entscheiden, um zukünftig ihr ganz persönliches Multimedia-Erlebnis in vollen Zügen genießen zu können.



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!