Outdoor-Handys: Was man von ihnen erwarten soll

Das macht ein robustes Outdoor-Handy aus

Outdoorhandy

Wenn Sie sich von Ihrem Handy oder Smartphone auch in Ihrer Freizeit nicht trennen wollen, empfiehlt es sich ein Outdoor-Handy zu kaufen, vor allem dann, wenn die Freizeitaktivitäten etwas extremer ausfallen. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass Sie Ihr Telefon auch in kritischen oder extremen Situationen nicht im Stich lässt oder seinen Geist aufgibt.

Was müssen Outdoor-Handys aushalten

Je nach Hersteller sind spezielle Handys für den Outdoor-Bereich mit zahlreichen Features ausstaffiert, die ein normales Mobiltelefon nicht hat. Im Grunde besitzen alle Modelle ein extrem widerstandsfähiges Gehäuse, das ein Handy vor äußeren Einflüssen bestens schützt. Outdoor-Smartphones sind hart im Nehmen, außerdem sind sie wassergeschützt und können hohen Temperaturschwankungen problemlos ausgesetzt werden, ohne dabei beschädigt zu werden.

Damit man ein optimales Produkt auf den Markt liefern kann, werden die Kandidaten unterschiedlichen Proben unterzogen: Die Tastatur muss zum Beispiel 850.000 Schläge aushalten, bevor sie kaputt geht, oder das Telefon wird mit einer Kraft von 4G konfrontiert, um zu sehen, wie sich das Handy bei einem Sturz verhält.

Ein IP-Code gibt wertvolle Informationen preis

Wie gut ein Outdoor-Handy ist, können Sie einem speziellen Zertifizierungscode entnehmen. Der IP-Code (IP = International Protection) sagt aus, wie hoch der Schutzgrad des Handys gegen Berührung, Fremdkörper und Wasser ist. Mit der ersten Ziffer bekommt man Informationen darüber, wie stark das Handy gegenüber Berührung und Staub ist, die zweite Ziffer dagegen gibt Aufschlüsse über das Verhalten des Handys gegenüber Feuchtigkeit und Wasser.



Je höher die beiden Kennziffern, umso besseren Schutz bietet das Handy. So sieht die Skala im Einzelnen aus:

  • Nanobeschichtet, spritzwassergeschützt, ohne Zertifikat
  • IP55: Staubgeschützt und wasserstrahlgeschützt
  • IP57: Staubgeschützt und gegen zeitweises Untertauchen geschützt
  • IP67: Staubdicht und gegen zeitweises Untertauchen geschützt
  • IP68: Staubdicht und gegen dauerndes Untertauchen geschützt
  • MIL-810-G: Robustheitsgrad nach US-Militär-Standard

Wollen Sie ein robustes Mobiltelefon haben, wählen Sie ein mit der Kennzeichnung IP 5x und IP 6x aus.

CAT B100: Der Klassiker unter Outdoor-Handys

Der Baumaschinen-Hersteller Caterpillar hat mit dem CAT B100 einen echten „Panzer“ unter den Outdoor-Handys herausgebracht. Dieses Telefon ist unter anderem nach IP67 wie auch der Militärnorm MIL-STD–810G zertifiziert, hält problemlos Stürze aus 1,8 Metern sowie kann Temperaturschwankungen zwischen -25 und + 55 Grad Celsius ausgesetzt werden. Das Gehäuse des CAT B100 ist eine Mischung aus Gummi und Aluminium.

Seitentasten sind gelb gefärbt, um in jeder Situation gut sichtbar zu sein. Das Display ist 2,2 Zoll groß und weist eine Auflösung von 320×240 Pixel auf. Das Gewicht lässt sich für ein reines Outdoor-Handy auch sehen: Mit 136 Gramm ist das CAT-Handy eines der leichtesten Modelle im Outdoor-Segment. Sehr hilfreich ist zudem die Geräuschunterdrückung des Mikrofons, damit man auch bei extremen Wetterverhältnissen (Wind, Regen) gut zu hören ist. Der 1150-mAh-Akku verspricht eine Gesprächszeit von bis zu zehn Stunden und eine sensationelle Standby-Zeit von bis zu 10 Tagen.



Caterpillar B100 – Erster Praxis-Test – MWC 2014 | CHIP


Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Ljupco Smokovski

Outdoor-Handys: Was man von ihnen erwarten soll
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!