OSX Mountain Lion| Wie der Berglöwe die Fans enttäuscht

Mountain Lion enttäuscht Mountain Lion enttäuscht
Mountain Lion enttäuscht

Normalerweise stehen wir von Segapro vollkommen hinter Apple und den Produkten. Wir sind halt alle irgendwie „Apple-Fans“ – dennoch nicht kritiklos! Nachdem viele Fans lange auf das neue Betriebssystem OSX Mountain Lion gewartet haben, konnte der Download gestern endlich gestartet werden.

Das runterladen und installieren lief einwandfrei. Auch wenn man vorab seine Daten sichern sollte, bleiben diese auch nach dem Installieren von Mountain Lion erhalten. Man muss also nicht erst alle Daten neu aufspielen.

Der ganze Installationsprozess auf einem MacBook Pro Late 2011 hatte gute 2 Stunden gedauert. Danach konnte man sich endlich das neue OS genauer anschauen. Die Ernüchterung dürfte sich bei vielen allerdings recht schnell eingestellt haben. Rein äußerlich hat sich nicht viel verändert. Es gibt in der Menüleiste jetzt ein Symbol, wo alle aktuellen Ereignisse gespeichert werden. Das ist das Kontrollzentrum und funktioniert auch ohne Probleme. Ebenso sind neue Funktionen mit eingepflegt worden, doch sehen wir genau diese eher kritisch.


Hört hinter der Diktierfunktion jemand mit?

Viele haben sich auf die eingebaute Diktierfunktion gefreut. Kein lästiges Tippen mehr und schon hat man eine ganze eMail innerhalb kürzester Zeit auf den Weg gebracht. Trotz fehlender Einlernphase funktioniert diese Applikation auch ohne Probleme. Man muss den Text jedoch sehr deutlich einsprechen, was aber nach einer gewissen Zeit nachlassen dürfte.

Hiermit lernt die Diktierfunktion aus unseren Texten und soll mit der Zeit immer besser werden. Also ähnlich wie beim dem Platzhirsch Dragon for Mac.

Was den meisten kritischen Beobachtern jedoch übel aufstoßen dürfte, ist die Tatsache, dass anscheinend alle eingesprochenen Texte direkt an Apple geschickt werden. Damit hat sich der geschäftliche Nutzen dieses Systems eigentlich schon wieder erledigt. Immerhin kann man nicht mehr sicherstellen, dass keine wertvollen Daten an Dritte gelangen. Das ist leider eine sehr große Enttäuschung und müsste dringend überarbeitet werden. Übrigens ist uns aufgefallen, dass das Mikrofon auch nach der Deaktivierung der Diktierfunktion weiterhin funktionierte. Wer dabei ein schlechtes Bauchgefühl bekommt, sollte das Mic also noch extra deaktivieren. Wir haben es getan!

Browser

Browser

Auch Safari ist noch nicht ausgearbeitet. In der Zeit, in der nun Mountain Lion installiert ist, konnten wir Safari noch nicht einmal ohne Probleme nutzen. Die Idee, die Suchleiste direkt in die Browserleiste zu integrieren ist nicht schlecht.

Aber leider ist das nur wenig hilfreich, wenn dadurch der ganze Browser gestört wird. Durch dieses Problem ist immer wieder das komplette Safari eingefroren oder abgestürzt. Das ist ziemlich ärgerlich, wenn man gerade seine Arbeit machen möchte.

Zudem ist es sehr schade, dass man die Teilen-Funktion nicht ausschalten kann. Überall im System kann man diesen Teilen-Button entdecken und nicht jeder will das so haben. Es bleibt zu hoffen, dass auch das mit einem Update behoben wird. Man sollte dem Nutzer zumindest die Option offen halten, ob er diesen Dienst nutzen möchte oder nicht.

Das sind aber auch schon alle Kritikpunkte, die man so in den ersten 24 Stunden entdecken konnte. Im Grunde ist der Großteil wie bei Lion geblieben. Einige Apps wurden vom Iphone und Ipad wieder mit ins OSX genommen. Die Notiz und Erinnerungsfunktion ist dabei sehr hilfreich und gut durchdacht. Auch das Kontrollzentrum ist wirklich eine schöne Entwicklung und ist durchaus hilfreich. Mit der Zeit dürfte aber auch Apple mitbekommen, dass so einige Funktionen noch einmal überarbeitet werden müssen. Ab Herbst wird dann Facebook mit im System integriert und kann auch über die Teilen-Funktion angewählt werden. Man darf gespannt sein, ob einige „Macken“ mit passenden Updates ausgemerzt werden können.


Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Erik Reis
Oben-Links: © panthermedia.net Erik Reis
Mitte-Links: © panthermedia.net alexskopje
 
Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!
Mountain Lion enttäuscht

Normalerweise stehen wir von Segapro vollkommen hinter Apple und den Produkten. Wir sind halt alle irgendwie „Apple-Fans“ – dennoch nicht kritiklos! Nachdem viele Fans lange auf das neue Betriebssystem OSX Mountain Lion gewartet haben, konnte der Download gestern endlich gestartet werden.

Das runterladen und installieren lief einwandfrei. Auch wenn man vorab seine Daten sichern sollte, bleiben diese auch nach dem Installieren von Mountain Lion erhalten. Man muss also nicht erst alle Daten neu aufspielen.

Der ganze Installationsprozess auf einem MacBook Pro Late 2011 hatte gute 2 Stunden gedauert. Danach konnte man sich endlich das neue OS genauer anschauen. Die Ernüchterung dürfte sich bei vielen allerdings recht schnell eingestellt haben. Rein äußerlich hat sich nicht viel verändert. Es gibt in der Menüleiste jetzt ein Symbol, wo alle aktuellen Ereignisse gespeichert werden. Das ist das Kontrollzentrum und funktioniert auch ohne Probleme. Ebenso sind neue Funktionen mit eingepflegt worden, doch sehen wir genau diese eher kritisch.


Hört hinter der Diktierfunktion jemand mit?

Viele haben sich auf die eingebaute Diktierfunktion gefreut. Kein lästiges Tippen mehr und schon hat man eine ganze eMail innerhalb kürzester Zeit auf den Weg gebracht. Trotz fehlender Einlernphase funktioniert diese Applikation auch ohne Probleme. Man muss den Text jedoch sehr deutlich einsprechen, was aber nach einer gewissen Zeit nachlassen dürfte.

Hiermit lernt die Diktierfunktion aus unseren Texten und soll mit der Zeit immer besser werden. Also ähnlich wie beim dem Platzhirsch Dragon for Mac.

Was den meisten kritischen Beobachtern jedoch übel aufstoßen dürfte, ist die Tatsache, dass anscheinend alle eingesprochenen Texte direkt an Apple geschickt werden. Damit hat sich der geschäftliche Nutzen dieses Systems eigentlich schon wieder erledigt. Immerhin kann man nicht mehr sicherstellen, dass keine wertvollen Daten an Dritte gelangen. Das ist leider eine sehr große Enttäuschung und müsste dringend überarbeitet werden. Übrigens ist uns aufgefallen, dass das Mikrofon auch nach der Deaktivierung der Diktierfunktion weiterhin funktionierte. Wer dabei ein schlechtes Bauchgefühl bekommt, sollte das Mic also noch extra deaktivieren. Wir haben es getan!

Browser

Browser

Auch Safari ist noch nicht ausgearbeitet. In der Zeit, in der nun Mountain Lion installiert ist, konnten wir Safari noch nicht einmal ohne Probleme nutzen. Die Idee, die Suchleiste direkt in die Browserleiste zu integrieren ist nicht schlecht.

Aber leider ist das nur wenig hilfreich, wenn dadurch der ganze Browser gestört wird. Durch dieses Problem ist immer wieder das komplette Safari eingefroren oder abgestürzt. Das ist ziemlich ärgerlich, wenn man gerade seine Arbeit machen möchte.

Zudem ist es sehr schade, dass man die Teilen-Funktion nicht ausschalten kann. Überall im System kann man diesen Teilen-Button entdecken und nicht jeder will das so haben. Es bleibt zu hoffen, dass auch das mit einem Update behoben wird. Man sollte dem Nutzer zumindest die Option offen halten, ob er diesen Dienst nutzen möchte oder nicht.

Das sind aber auch schon alle Kritikpunkte, die man so in den ersten 24 Stunden entdecken konnte. Im Grunde ist der Großteil wie bei Lion geblieben. Einige Apps wurden vom Iphone und Ipad wieder mit ins OSX genommen. Die Notiz und Erinnerungsfunktion ist dabei sehr hilfreich und gut durchdacht. Auch das Kontrollzentrum ist wirklich eine schöne Entwicklung und ist durchaus hilfreich. Mit der Zeit dürfte aber auch Apple mitbekommen, dass so einige Funktionen noch einmal überarbeitet werden müssen. Ab Herbst wird dann Facebook mit im System integriert und kann auch über die Teilen-Funktion angewählt werden. Man darf gespannt sein, ob einige „Macken“ mit passenden Updates ausgemerzt werden können.


Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Erik Reis
Oben-Links: © panthermedia.net Erik Reis
Mitte-Links: © panthermedia.net alexskopje
 
Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

7 Kommentare zu OSX Mountain Lion| Wie der Berglöwe die Fans enttäuscht

  1. @W_Buhk

    Wenn Du die Installationsroutine vom Stick aus machen möchtest, musst Du aber einen mit mehr als 8 GB benutzen. Es wird zwar im Netz irrtümlich immer von 8 GB geschrieben, aber Du benötigst in Wahrheit eigentlich ca. 8,20 GB. Deswegen bricht er bei dir auch immer ab. Wenn Du einen neuen Stick verwenden möchtest, achte auch darauf, dass Du ihn im Standard-Appleformat formatierst.

    Ansonsten ist zu sagen, dass ich das neue OS auch als “nicht optimal” empfinde. Unsere iMac`s in 27 Zolle-Middle 2011 sind spürbar langsamer geworden. Applikationen wie X11 oder auch der Duden für das Schreibprogramm werden nicht mehr unterstützt. Die neuen Features sind unnötig. Ziemlich enttäuschend…

    LG
    Simon

    LG
    Simon

  2. Irgendwie habe ich mich noch nie so verlassen gefühlt bei der Installation von ML. Habe vor einige Zeit eine neue FD bekommen, die bis jetzt ohne Probleme lief. Aber ML schmeckt diese FD nicht. Habe dann versucht, mit Hilfe eines 8Gig Sticks und dem InstallESD.dmg ein Mountain Lion Bootstick zu erzeugen. Dieser Vorgang bricht aber immer wieder mit der Meldung “Ungültigen Argument” ab. MAC, quo vadis? Wars das jetzt?

  3. Jürgen // 28. Juli 2012 um 20:53 //

    Absolut enttäuschend, was hier gegen Bezahlung (!!!) abgeliefert wird. Ich muss das leider als Abzocke bezeichnen. Selbst als absoluter APPLE-Fan kommt man da ins Nachdenken.

    Ich hoffe mal, dass die vielen kritischen Kommentare und Bewertungen die neuen Bosse zum Nachdenken bringt.

    Der APPLE-Fan ist zwar treu, aber beileibe nicht blöd!!!

  4. Hallo Tom,
    jeder kann hier seine Meinung frei äußern, allerdings würden wir dich bitten nicht ausfallend zu werden.

    Warum glaubst Du denn, dass der Artikel “der reinste hirnlose Quatsch” ist? Vielleicht begründest Du einmal deine Aussage. Immerhin sind auch wir Apple-Nutzer und freuen uns über jegliche Neuerungen.

    Jedoch sind wir auch nicht kritiklos und solche festen Implementierungen von Social-Media-Plattformen in einem Betreibssystem und das Verschicken eigener Daten auf die Server vom Apfel halten wir zumindest für diskussionswürdig. Du nicht? :)

  5. Hallo Katja,

    Herzlichen Glückwunsch zu deinem intelligenten Kommentar und viel Spaß mit Windows!
    (der oben stehende Artikel ist übrigens auch der reinste hirnlose Quatsch…)

  6. Hallo Katja,
    rein von der Software her ist Apple wirklich auf einem bedenklichen Weg.

    Alles was Du geschrieben hast, könnte ich grob mit unterschreiben. Bin ziemlich enttäuscht vom aktuellen OS… Bei den ganzen Problemen, hätte ich auch gleich bei der Dose bleiben können.

    Hoffentlich wird hier nochmal nachgebessert!

  7. Es ist erschreckend dass Apple immer mehr Kitsch in sein System verbaut. Lion war ja schon eine enttäuschung, aber bis auf die Kommandozentrale gibt es absolut NIX was mich zu einem erneuten Update leiten würde.
    Softwaremässig erwarte ich schon lange nix mehr von Apple: FaceTime (im Jahr 2001 konnte man schon Video-Telefonie durchführen im 3G Netz), Siri (noch NIE wen gesehen der es tatsächlich nutzt und befahre täglich das Ruhrgebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln), FaceBook und Twitter integration im System (ein Witz im Vergleich zur WindowsPhone integration der Sozialen-Netzwerke), Lion (zwang mich meine beiden Macs neu zu installieren, da nix funktionierte, das erste Lion-Update nach einer Woche hatte nix gebracht gehabt) und jetzt Mountain Lion (kann die Air-Mirroring Funktion gar nicht nutzen -zahle also den vollen Preis für Software die ich nicht zu 100% nutzen kann. Man zahlt ja auch nicht den vollen Preis für ein Auto und erhält nur drei Räder dabei).
    Apple enttäuscht mich schon seit Jahren und eine Besserung ist wirklich nicht in Sicht, im Gegenteil, es geht schon stark in den Bereich der Abzocke: wie kann es sein, dass ein Hersteller wie Apple im Jahre 2009/10 nicht in der Lage ist sein AppleTV 1080p abspielen zu lassen?
    Das und noch einiges mehr, haben mich dazu verleitet mir vorerst keine Apple-Produkte mehr zu kaufen, vielmehr denkt man über einen kompletten Systemwechsel statt, wieder zurück zu Windows. Was MS nämlich gerade mit Windows8 und dem ganzen Ökosystem drumherum bringt, beeindruckt mich schon und wirkt sehr innovativ.

Kommentare sind deaktiviert.