OSX Mountain Lion | Apple wird sein Betriebssystem nachbessern müssen.

Mountain Lion Mountain Lion
Mountain Lion

Mountain Lion

Viele haben sich auf das OSX Mountain Lion gefreut und es wurde von vielen Mac-Nutzer auch noch direkt am ersten Tag heruntergeladen. Alleine in den ersten 4 Tagen wurde das System schon über 3 Millionen mal verkauft.

Damit ist dieses OSX das erfolgreichste aller Zeiten. Dennoch schneidet das System nicht überall gut ab. Wie wir bereits berichteten, gibt es ein paar Probleme, die eigentlich nicht sein dürften.

Nun stellt sich aber heraus, dass es noch viel mehr gibt. Seit dem 25. Juli kann man OSX Mountain Lion runterladen und direkt installieren. Doch es gibt einige Dinge, die man vor dem Download beachten sollte. Bei einem Premiumhersteller wie Apple ist das ungewöhnlich.


Ab wann ist ein Gerät bei Apple zu alt?

Diese Frage scheinen sich wohl gerade auch einige verdutzte Nutzer zu stellen. AirPlay sollte die Erneuerung schlechthin sein und wurde von Apple daher auch besonders angepriesen. Mit AirPlay kann man von seinem Mac aus unter anderem Musikdateien von autorisierten Geräten abspielen lassen. Das Ganze ohne Kabel via WIFI.

Doch kann diese Funktion nur von Geräten ausgeführt werden, die Mitte 2011 oder später produziert wurden. Damit ist alles, was älter als 1 Jahr ist, zu alt für das neue System. Auf der Keynote wurde zwar davon gesprochen, dass man für das Power Nap ein Gerät benötigt, welches eine SSD verbaut hat, doch von AirPlay war keine Rede. Somit grenzt Apple bewusst Geräte aus, die etwas älter sind. Das kann jedoch nicht an der technischen Vorraussetzung liegen. Es werden bewusst Geräte von dem Update ausgeschlossen. Ob sich Apple durch diese Handlung erhofft, dass man sich jedes Jahr ein neues Gerät kauft? Darüber kann man nur spekulieren. Es ist allerdings nicht gerade förderlich, für den ohnehin bereits angeknacksten Ruf von Apple.


Zudem hat das System leider viele Bugs, die bisher noch nicht durch Updates behoben wurden. Dabei gibt es gehäuft immer wieder Fehler mit dem Internet, dem Browser Safari und sogar bei der neuen Mitteilungszentrale. Die „aktuellen“ Geräte haben mit dem neuen Betriebssystem zum Teil wirklich erhebliche Probleme. Zum Beispiel überhitz jetzt durch das neue OS vereinzelnd das 2011er Macbook Pro.

Wärmeentwicklung

Auch die Lüftergeräusche sind bei einigen Macs aufgrund der Hitzeentwicklung lauter geworden. Gerade wer ein leises Macbook gewohnt ist, dürfte mit dieser Entwicklung weniger zufrieden sein.Auch Safari hat teilweise noch immer große Schwierigkeiten, im Alltag zurechtzukommen.

Vor dem Upgrade war Safari ein noch relativ zuverlässiger Browser, den man nun nicht mal mehr für private Zwecke ausreichend nutzen kann.Da greift man auch als überzeugter Apple-Käufer gerne mal zum Firefox.

Auch wenn das Betriebssystem „nur“ knapp 16 Euro gekostet hat, so ist die aktuelle Situation doch sehr unbefriedigend. Die meisten Fehler werden wahrscheinlich erst dann behoben, wenn es das neue Update für die Facebook-Einbettung gibt. Bis dahin werden sich wohl einige User überlegen, ob man nicht doch erst noch weiterhin das OSX Lion benutzen könnte. Apple sollte sich schleunigst an ein Update setzen, welches die größten Probleme behebt. Außerdem sollte sich die Marketingabteilung überlegen, ob man die Firmenpolitik nicht wieder ein bisschen kundenorientierter ausrichtet. Im App-Store ist immerhin nur sehr versteckt zu lesen, welche Einschränkungen das neue System mit sich bringt.


Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Eric Issel e

Mitte-Links: © panthermedia.net Elena Barbakova

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Mountain Lion

Mountain Lion

Viele haben sich auf das OSX Mountain Lion gefreut und es wurde von vielen Mac-Nutzer auch noch direkt am ersten Tag heruntergeladen. Alleine in den ersten 4 Tagen wurde das System schon über 3 Millionen mal verkauft.

Damit ist dieses OSX das erfolgreichste aller Zeiten. Dennoch schneidet das System nicht überall gut ab. Wie wir bereits berichteten, gibt es ein paar Probleme, die eigentlich nicht sein dürften.

Nun stellt sich aber heraus, dass es noch viel mehr gibt. Seit dem 25. Juli kann man OSX Mountain Lion runterladen und direkt installieren. Doch es gibt einige Dinge, die man vor dem Download beachten sollte. Bei einem Premiumhersteller wie Apple ist das ungewöhnlich.


Ab wann ist ein Gerät bei Apple zu alt?

Diese Frage scheinen sich wohl gerade auch einige verdutzte Nutzer zu stellen. AirPlay sollte die Erneuerung schlechthin sein und wurde von Apple daher auch besonders angepriesen. Mit AirPlay kann man von seinem Mac aus unter anderem Musikdateien von autorisierten Geräten abspielen lassen. Das Ganze ohne Kabel via WIFI.

Doch kann diese Funktion nur von Geräten ausgeführt werden, die Mitte 2011 oder später produziert wurden. Damit ist alles, was älter als 1 Jahr ist, zu alt für das neue System. Auf der Keynote wurde zwar davon gesprochen, dass man für das Power Nap ein Gerät benötigt, welches eine SSD verbaut hat, doch von AirPlay war keine Rede. Somit grenzt Apple bewusst Geräte aus, die etwas älter sind. Das kann jedoch nicht an der technischen Vorraussetzung liegen. Es werden bewusst Geräte von dem Update ausgeschlossen. Ob sich Apple durch diese Handlung erhofft, dass man sich jedes Jahr ein neues Gerät kauft? Darüber kann man nur spekulieren. Es ist allerdings nicht gerade förderlich, für den ohnehin bereits angeknacksten Ruf von Apple.


Zudem hat das System leider viele Bugs, die bisher noch nicht durch Updates behoben wurden. Dabei gibt es gehäuft immer wieder Fehler mit dem Internet, dem Browser Safari und sogar bei der neuen Mitteilungszentrale. Die „aktuellen“ Geräte haben mit dem neuen Betriebssystem zum Teil wirklich erhebliche Probleme. Zum Beispiel überhitz jetzt durch das neue OS vereinzelnd das 2011er Macbook Pro.

Wärmeentwicklung

Auch die Lüftergeräusche sind bei einigen Macs aufgrund der Hitzeentwicklung lauter geworden. Gerade wer ein leises Macbook gewohnt ist, dürfte mit dieser Entwicklung weniger zufrieden sein.Auch Safari hat teilweise noch immer große Schwierigkeiten, im Alltag zurechtzukommen.

Vor dem Upgrade war Safari ein noch relativ zuverlässiger Browser, den man nun nicht mal mehr für private Zwecke ausreichend nutzen kann.Da greift man auch als überzeugter Apple-Käufer gerne mal zum Firefox.

Auch wenn das Betriebssystem „nur“ knapp 16 Euro gekostet hat, so ist die aktuelle Situation doch sehr unbefriedigend. Die meisten Fehler werden wahrscheinlich erst dann behoben, wenn es das neue Update für die Facebook-Einbettung gibt. Bis dahin werden sich wohl einige User überlegen, ob man nicht doch erst noch weiterhin das OSX Lion benutzen könnte. Apple sollte sich schleunigst an ein Update setzen, welches die größten Probleme behebt. Außerdem sollte sich die Marketingabteilung überlegen, ob man die Firmenpolitik nicht wieder ein bisschen kundenorientierter ausrichtet. Im App-Store ist immerhin nur sehr versteckt zu lesen, welche Einschränkungen das neue System mit sich bringt.


Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Eric Issel e

Mitte-Links: © panthermedia.net Elena Barbakova

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

4 Kommentare zu OSX Mountain Lion | Apple wird sein Betriebssystem nachbessern müssen.

  1. @ Lance
    zum einen sagst du, dass es angeblich an der Hardware liegt (was ja nicht der fall ist), dass ältere Macs keine Air-Mirroring funktion nutzen können, zum anderen erwähnst eine alternative Lösung die es jedoch schafft. Ergo ist es definitv keine Hardware-Sache sondern von Apple bewusst gewollt, dass Air-Mirroring NICHT auf älteren Macs funktioniert.
    Die Jailbreaks für das AppleTV haben doch eindeutig gezeigt was machbar ist und was nicht: selbst mit dem AppleTV2 war es via Jailbreak möglich .mkv-dateien in 1080p OHNE PROBLEME via Airplay streamen zu lassen. Hab es doch selbst ausprobiert gehabt.
    Es hat hier nix mit “Pessimistentreffen” zu tun, wenn wir als User schlechte Erfahrung mit Apple-Produkten gemacht haben, da solltest einfach mal deine Fanboy-Brille abnehmen und unsere Kommentare objektiv sehen.

  2. Ist das hier der Pessimistentreff?

    Der Videostream an das AppleTV für Airplay und Desktopspiegelung unter Mountain Lion wird durch Hardware kodiert. Das ist in der benötigten Qualität leider erst mit den Ivy Bridge Prozessoren möglich, die es nun einmal erst seit etwas mehr als einem Jahr gibt. Nur durch die Hardwarekodierung ist die gute Performance (ohne Belastung der CPU) überhaupt möglich.

    Wer dennoch Airplay auf älteren Geräten (unter Geschwindigkeitseinbußen) nutzen möchte, der kann immer noch AirParrot installieren. Allerdings ist AirParrot nicht so leistungsfähig wie Airplay unter Mountain Lion und entspricht offenbar nicht der Qualität die Apple sich wünscht – aufgrund der Softwarekodierung des Videostreams. Probiert es doch selber mal aus, seht euch ein 720p oder 1080p Video via Airplay auf einem MacBook Air/Pro unter Mountain Lion und im Vergleich dazu Airparrot an!
    Eure angeblich unfähige Premiummarke hat nicht ohne Grund auf Softwarekodierung verzichtet.

    Ansonsten funktioniert Airplay für Musik seit vielen Jahren über iTunes!

    Ansonsten kann ich aus meiner Sicht behaupten, dass der Umstieg auf Mountain Lion bisher sehr gut lief. Ich habe 1x MacBook Air 2012, 1x MacBook Air 2010, 1x MacBook 2009, 1x MacBook Pro 2007 ohne Probleme umgestellt.

  3. Ich mach mir momentan auch Gedanken um die Zukunft von Apple. Ob das iPhone 4S nun Mist ist, dürfte zwar noch diskussionswürdig sein, doch vom aktuellen OS bin ich auch etwas enttäuscht.

    Abgesehen davon hat es mich erstaunt, dass bei unseren beiden neuen iMacs Verschmutzungen hinter der Glasscheibe vorhanden sind. Natürlich können wir damit einfach Pech gehabt haben und erwischten eine Produktionscharge, wo ein neuer Mitarbeiter angelernt wurde. ;) Jedoch erwarte ich von einem Premiummarke auch Premiumqualität. Da darf es einfach nicht vorkommen, dass bei einem 2000 Euro teuren Endgerät Schlieren und Fettabdrücke hinten auf der Scheibe sind. Das dies kein Einzelfall ist, konnten wir ja anhand unserer beiden, getrennt voneinander gekauften iMacs sehen.

    Der erste wurde im Dezember hergestellt und der zweite im März. Beide hatten jedoch diese Produktionsrückstände! Man sollte meinen, dass Apple es eigentlich hinbekommen sollte, einen Mac sauber zusammenzubauen, oder?

    Ich werde zwar auch weiterhin Appleprodukte nutzen, doch hoffe ich, dass da Bezogen auf die Qualitätssichrung ein bisschen was gemacht wird.^^

  4. ..ganz ehrlich, Lion war ja schon Schrott gewesen, das erste Update für Lion kam ja auch schon direkt nacht der ersten Woche raus. Update brachte bei mir jedoch nix. Seitdem wieder mit SnowLeopard unterwegs.
    Man sollte einfach nix mehr von Apple erwarten: Lion ist mist, iPhone 4S ein Witz, FaceTime (nur nutzbar im WLAN), iCloud zu kompliziert und teuer, Siri (wer nutzt es ernsthaft?), Apple TV2 (im Jahr 2010 eine Settop-Box auf den Markt bringen, die nur 720p abspielen kann um zwei Jahre später es endlich schaffen eine Box zu bauen die auch 1080p wiedergibt -lächerlich und Abzocke), MacBook Air 11″ (wofür?).
    Man muss leider Apple mittlerweile so sehen wie einen angebissenen Apfel im Supermarkt: diesen würde man auch nicht kaufen!

Kommentare sind deaktiviert.