Online Shopping im Trend: Was die Deutschen im Internet kaufen

Online Shopping | © panthermedia.net / MitaStockImages Online Shopping | © panthermedia.net / MitaStockImages

Online Shopping wird immer beliebter. Satte 51 Millionen Deutsche kaufen mittlerweile Waren im Internet. Das wäre noch vor 4-5 Jahren fast undenkbar gewesen, doch die Akzeptanz gegenüber dem Internet steigt unaufhörlich und ist auch gut so. Noch nie gab es für das Gewerbe in Deutschland solche Chancen wie in der aktuellen Zeit und auch wir als Käufer profitieren davon. Online Shopping ist einfach und angenehm. Online Shopping im Trend: Was die Deutschen im Internet kaufen.

Onlineshopping und was die Deutschen online kaufen

Laut der Wirtschaftswoche kaufen wir Deutsche fast alles im Internet. Auf Platz zehn sieht die Wirtschaftswoche in einem Online-Artikel von Ende 2014 den Bereich Heimwerken, Garten und Blumen. Immerhin fast eine ganze Milliarde Euro Umsatz konnten die Onlinehändler hier erwirtschaften. Bedenkt man wie jung eigentlich noch das Internet ist, eine Riesensumme. Doch es geht noch wesentlich besser.

Platz 9 – Telekommunikation

Telekommunikation – also Handys, Smartphones etc. liegen auf Platz neun. Ebenfalls mit knapp 1 Milliarde € Umsatz ein Riesenmarkt und die Zahlen stammen von 2012. Es ist also davon auszugehen, dass sich der Umsatz mittlerweile auf einem wesentlich höheren Niveau bewegt. Denkt man an die Steigerungsraten im Internet, sind aktuell wohl sicherlich 2-3.000.000.000 € Umsatz möglich.

Platz 8 – Haushaltsgeräte

Auf Platz acht stehen die Haushaltsgeräte. Insbesondere die schweren Sachen wie Waschmaschinen, Kühlschränke, Gefriertruhen werden gerne online bestellt. Durch den Ausbau und Aufbau der kundenorientierten Lieferservices ist dies nur ein logischer Schritt, denn man selbst muss nichts mehr tragen und auch den Weg nach Hause nicht mehr organisieren. Zudem sind Haushaltsgeräte im Internet häufig günstiger als im Laden vor Ort.

Platz 7 – Möbel

Spätestens seit dem Riesenerfolg von Ikea, ist der Möbelkauf zu einem echten Erlebnis geworden und die Onlinehändler haben das schon lange verstanden. Auf Platz sieben stehen daher bevorzugt die Möbel-und Dekoartikel und ähnlich wie bei den Haushaltsgeräten werden auch hier gerne die schwereren Sachen online bestellt. Ebenfalls nicht verwunderlich, denn selbst bei den großen Möbelhäusern vor Ort hat man immer das Problem, wie man sein Sofa nach Hause kriegen soll. Nicht jeder will dafür extra ein Transporter anmieten und selbst seine Sachen in den dritten Stock schleppen.

Platz 6 – Schuhe

Mit Schuhen hat die Branche über 1 Milliarde € im Jahr verdient und kann sich damit den Platz sechs sichern. Obwohl Kritiker früher immer behauptet haben, dass sich Schuhe nur schlecht über das Internet verkaufen lassen, weil man sie ja auch anprobieren muss, ist es spätestens seit Zalando völlig normal geworden, Schuhe online zu bestellen. Insbesondere Träger von großen Größen haben zudem das Problem, dass die vor Ort nur selten schöne Sachen finden können. Bekannte Onlinehändler wie long tall sally haben genau bei diesem Problem angesetzt und bieten ausschließlich Mode mit großen Größen an. Das Internet ist damit also vor allem auch ein Problemlöser geworden.

Platz 5 – Hobby-, Sammel- und Freizeitartikel

Hobby-und Bastelläden sterben vor Ort aus. Eigentlich etwas überraschend, wenn man sich die Umsatzzahlen im Bereich der Hobby-, Sammel- und Freizeitartikel im Internet anschaut. Fast 2 Milliarden € Umsatz konnten die Händler im World Wide Web in nur einem Jahr erwirtschaften. Hier ist der Effekt wohl am deutlichsten zu sehen, dass Onlinehändler durch günstigere Preisstrukturen die Händler vor Ort übertreffen können. Die Entwicklung ist durchaus nicht ohne Kritik zu sehen, doch schlussendlich ist genau das Marktwirtschaft. Für das Hobby kauft der Deutsche gerne im Internet ein.

Platz 4 – Buch

Ebenfalls etwas überraschend ist der Platz vier. Mit Büchern haben die Online-Buchhändler in nur einem Jahr über 2 Milliarden € verdient. Mit zweistelligem Wachstum dürfte die Zukunft vom Bücherverkauf also ebenfalls im Internet liegen. Während Buchhandlungen vor Ort oft über Umsatzrückgang sprechen, wird im Onlinehandel richtig Geld verdient. Mehr und mehr treibt es die örtlichen Buchhändler ebenfalls ins Internet, doch haben die es gegen die Bigplayer wie Weltbild am Markt natürlich sehr schwer.

Platz 3 – Computer und Zubehör

Computer und Zubehör hat sich den Platz drei gesichert. Das ist eher wenig überraschend, denn Technik Artikel haben sich eigentlich schon immer übers Internet gut verkaufen lassen. Zwar ist es etwas verwunderlich, dass der Markt mit den Smartphones hier etwas hinterherhinkt, doch wird sich das in den nächsten Jahren wohl angleichen bzw. der Verkauf von Smartphones und Tablets dürfte in der Summe bald auch die der PC Verkäufe übersteigen.

Platz 2 – Elektronik

Auf Platz zwei ist ganz allgemein das Thema Elektronik. Kopfhörer, Fernsehgeräte, BLU-Ray-Player, Kameras, Navigationsgeräte – all das wird hier zusammengefasst und daher ist es ebenfalls wie bei den Computern kein Wunder, dass sich dieser Bereich so hoch in den Verkaufscharts positionieren konnte. Mit satten 3,5 Milliarden € ein Riesenmarkt und wenn wir die Zahlen von 2015 bekommen, dürfte das nochmals um ein wesentliches gesteigert worden sein. In Zeiten wo die persönliche Beratung vor Ort immer schlechter wird, ist dies die logische Konsequenz.

Platz 1 – Mode

Mode auf Platz eins. Sie werden ist die schon gedacht haben, dass Jeans, Pullover, T-Shirts und Kleider locker an erster Stelle stehen werden. Im Jahr 2012 konnten die Onlinehändler einen unfassbaren Umsatz von fast 6 Milliarden € einfahren. Das war eine Steigerung von 30 % im Vergleich zu 2011; und wenn wir schauen was 2015 in der Modebranche umgesetzt worden ist, werden wir es wahrscheinlich kaum glauben können. Ähnlich wie bei den Schuhen, sehen sich auch hier viele Händler als Problemlöser und können sehr groß gewachsenen, sehr schlanken, oder sehr untersetzten Menschen meist wesentlich mehr anbieten, als die Händler mit ihren beschränkten Vorräten vor Ort.

Fazit zum Shopping im Internet

Schneller, günstiger und besser. In unserer aktuellen Zeit erleben wir Veränderungen, wie sie noch nie auf der Welt dagewesen sind. Durch das Internet haben wir Zugriff auf die ganze Welt und auch das Einkaufverhalten hat sich dadurch stark geändert.





Wir wollen Preise miteinander vergleichen, wissen wo wir etwas am günstigsten kaufen können, welche Alternativen wir zu ein Produkt haben usw. – all das können die Händler vor Ort nicht anbieten und deswegen kaufen immer mehr im Internet ein. Die Auswahl ist riesig, die Preise klein und wer auf Zack ist, kann durch Rabattcodes und Gutscheine nochmals einiges an Geld einsparen. Shopping im Internet ist die Zukunft.

Online Shopping im Trend: Was die Deutschen im Internet kaufen
Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!