Kindgerechtes Telefonieren! | Worauf muss geachtet werden?

Handy für Kinder Handy für Kinder
Handy für Kinder

Handy für Kinder

Gerade in der heutigen Zeit gibt es wohl kaum noch ein Kind, welches mittlerweile kein Handy besitzt. Bereits in der Grundschule kann man viele Kiddies sehen, die sogar ein recht modernes Smartphone stets bei sich tragen.

Das ist eine Entwicklung, die in Deutschland erst in den letzten Jahren stattgefunden hat.

Die Eltern erhoffen sich, so ein kleines Stückchen mehr Sicherheit zu schaffen, was ihnen damit auch durchaus gelingen dürfte. Nicht umsonst gibt es schon einige Mobiltelefone, die zusätzlich mit einem richtigen Ortungssystem ausgestattet sind. Die Angst der Eltern um ihre Kinder wird vor allem auch durch die täglichen Nachrichten unterstützt. Immer häufiger hört man von Verbrechen an Kindern, die nicht aufgeklärt werden können. Deswegen nutzen die Eltern mehr und mehr die moderne Technik und erhoffen sich damit einen Schutz für das Kind bieten zu können.



Bereits 2007 ein Thema! | Dr. Schlageter: Kinder und das Handy

Lobenswert und in unseren Augen ist ein Smartphone für das Kind absolut in Ordnung. Allerdings kann ein Handy in der Hand von Kindern auch schnell mal zu einem teuren Spaß werden. Besonders dann, wenn diese noch so klein sind und nicht recht verstehen, was sie dort eigentlich machen.

Richtiges Handy und Tarif ist ein Muss für Kinder!

Wer seinem Nachwuchs ein Handy in die Hand gibt, muss auch verstehen, dass Kinder noch keinen Überblick für Geld und Kosten haben.

Sie „spielen“ unbedarft daran rum und können nicht nachvollziehen, dass dort auch etwas Geld kosten könnte. Auch wenn man ihnen dies vielleicht erklärt, wird es schwer sein, ihnen dafür ein Verständnis in diesem Alter zu schaffen.

Das ist auch der Grund, warum es immer häufiger Mobiltelefone und vor allem Tarife speziell für Kinder gibt. Die Besonderheit ist dabei wohl stets die richtige Kostenkontrolle. In der Regel handelt es sich um Prepaidangebote, welche im Monat und in der Kostenhöhe gedrosselt sind. Wichtig ist, dass das Geld für die Karte nicht bei einem gewissen Kontostand automatisch aufgeladen wird. Das ist keine Kostenkontrolle, denn bei verbrauchtem Guthaben wird einfach wieder vom Girokonto frisch eingezogen! Darüber müssen sich die Eltern im Klaren sein. Ebenfalls ist es wichtig, dass die Mobiltelefone keinen Zugang zum Internet haben dürfen oder sie zumindest im Rahmen einer Flatrate genutzt werden.

Schützen Sie Ihre Kinder im Internet | Klicksafe

Da Internet in Kinderhänden jedoch eigentlich eh nur unter Aufsicht genutzt werden sollte, ist es generell ratsamer Angebote mit einer Flatrate nur als Erwachsener zu nutzen.

Man kann den Kindern allerdings den Umgang mit dem Internet auch am eigenen Handy beibringen. Irgendwann müssen sie es ja lernen und dass am besten unter Aufsicht der Eltern.

Dafür können sich übrigens auch gesponserte Tarife eignen, wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat oder schlicht nicht noch mehr Kosten im Monat haben möchte. In diesem Bereich ist besonders die Seite „netzclub.net“ bekannt geworden, die wirklich kostengünstige Angebote bereithält. Wenn man anfänglich auch als Elternteil im Rahmen von Prepaid Internet nutzen und erleben will, ist das schon eine gute Alternative zu den üblichen Verträgen. Damit hat man auch die Möglichkeit, seinem Kind quasi völlig kostenfrei das richtige Verhalten mit dem Smartphone und dem Internet beizubringen. Gefällt uns!

Internet für Kinder

Internet für Kinder

So wächst das Kind nicht komplett ohne das mobile Internet auf und lernt, wie es damit umzugehen hat. In der Zukunft wird das ein noch größeres Thema sein, da sich die Technologie dahingehend fast täglich verändert. Daher ist es wichtig, die Kinder auch frühzeitig daran teilzuhaben zu lassen, damit sie auch wissen, wie man damit umgehen kann.

Nur so wird der Nachwuchs auch offen für etwas Neues in der Zukunft sein, gleichzeitig aber auch mit dem Wissen, dass man nicht alles anklicken darf. Außerdem schafft man bei dem Nachwuchs auch nach und nach ein Verständnis dafür, was Kosten überhaupt sind, wie diese entstehen und dass diese natürlich auch bezahlt werden müssen.

Jedoch wäre es zusätzlich sehr wünschenswert, wenn Kinder mit diesem Thema etwas früher in der Schule in Verbindung kommen würden, oder?

Kritisches Video | Digitale Demenz – Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen – Manfred Spitzer


Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Ralph Wuehler
Unten-Links: ©panthermedia.net Manav Lohia

Handy für Kinder

Handy für Kinder

Gerade in der heutigen Zeit gibt es wohl kaum noch ein Kind, welches mittlerweile kein Handy besitzt. Bereits in der Grundschule kann man viele Kiddies sehen, die sogar ein recht modernes Smartphone stets bei sich tragen.

Das ist eine Entwicklung, die in Deutschland erst in den letzten Jahren stattgefunden hat.

Die Eltern erhoffen sich, so ein kleines Stückchen mehr Sicherheit zu schaffen, was ihnen damit auch durchaus gelingen dürfte. Nicht umsonst gibt es schon einige Mobiltelefone, die zusätzlich mit einem richtigen Ortungssystem ausgestattet sind. Die Angst der Eltern um ihre Kinder wird vor allem auch durch die täglichen Nachrichten unterstützt. Immer häufiger hört man von Verbrechen an Kindern, die nicht aufgeklärt werden können. Deswegen nutzen die Eltern mehr und mehr die moderne Technik und erhoffen sich damit einen Schutz für das Kind bieten zu können.

Bereits 2007 ein Thema! | Dr. Schlageter: Kinder und das Handy

Lobenswert und in unseren Augen ist ein Smartphone für das Kind absolut in Ordnung. Allerdings kann ein Handy in der Hand von Kindern auch schnell mal zu einem teuren Spaß werden. Besonders dann, wenn diese noch so klein sind und nicht recht verstehen, was sie dort eigentlich machen.

Richtiges Handy und Tarif ist ein Muss für Kinder!

Wer seinem Nachwuchs ein Handy in die Hand gibt, muss auch verstehen, dass Kinder noch keinen Überblick für Geld und Kosten haben.

Sie „spielen“ unbedarft daran rum und können nicht nachvollziehen, dass dort auch etwas Geld kosten könnte. Auch wenn man ihnen dies vielleicht erklärt, wird es schwer sein, ihnen dafür ein Verständnis in diesem Alter zu schaffen.

Das ist auch der Grund, warum es immer häufiger Mobiltelefone und vor allem Tarife speziell für Kinder gibt. Die Besonderheit ist dabei wohl stets die richtige Kostenkontrolle. In der Regel handelt es sich um Prepaidangebote, welche im Monat und in der Kostenhöhe gedrosselt sind. Wichtig ist, dass das Geld für die Karte nicht bei einem gewissen Kontostand automatisch aufgeladen wird. Das ist keine Kostenkontrolle, denn bei verbrauchtem Guthaben wird einfach wieder vom Girokonto frisch eingezogen! Darüber müssen sich die Eltern im Klaren sein. Ebenfalls ist es wichtig, dass die Mobiltelefone keinen Zugang zum Internet haben dürfen oder sie zumindest im Rahmen einer Flatrate genutzt werden.

Schützen Sie Ihre Kinder im Internet | Klicksafe

Da Internet in Kinderhänden jedoch eigentlich eh nur unter Aufsicht genutzt werden sollte, ist es generell ratsamer Angebote mit einer Flatrate nur als Erwachsener zu nutzen.

Man kann den Kindern allerdings den Umgang mit dem Internet auch am eigenen Handy beibringen. Irgendwann müssen sie es ja lernen und dass am besten unter Aufsicht der Eltern.

Dafür können sich übrigens auch gesponserte Tarife eignen, wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat oder schlicht nicht noch mehr Kosten im Monat haben möchte. In diesem Bereich ist besonders die Seite „netzclub.net“ bekannt geworden, die wirklich kostengünstige Angebote bereithält. Wenn man anfänglich auch als Elternteil im Rahmen von Prepaid Internet nutzen und erleben will, ist das schon eine gute Alternative zu den üblichen Verträgen. Damit hat man auch die Möglichkeit, seinem Kind quasi völlig kostenfrei das richtige Verhalten mit dem Smartphone und dem Internet beizubringen. Gefällt uns!

Internet für Kinder

Internet für Kinder

So wächst das Kind nicht komplett ohne das mobile Internet auf und lernt, wie es damit umzugehen hat. In der Zukunft wird das ein noch größeres Thema sein, da sich die Technologie dahingehend fast täglich verändert. Daher ist es wichtig, die Kinder auch frühzeitig daran teilzuhaben zu lassen, damit sie auch wissen, wie man damit umgehen kann.

Nur so wird der Nachwuchs auch offen für etwas Neues in der Zukunft sein, gleichzeitig aber auch mit dem Wissen, dass man nicht alles anklicken darf. Außerdem schafft man bei dem Nachwuchs auch nach und nach ein Verständnis dafür, was Kosten überhaupt sind, wie diese entstehen und dass diese natürlich auch bezahlt werden müssen.

Jedoch wäre es zusätzlich sehr wünschenswert, wenn Kinder mit diesem Thema etwas früher in der Schule in Verbindung kommen würden, oder?

Kritisches Video | Digitale Demenz – Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen – Manfred Spitzer


Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Ralph Wuehler
Unten-Links: ©panthermedia.net Manav Lohia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!