Kinderpatenschaft in Deutschland und Afrika | Hinsehen und Helfen!

Patenschaft

PatenschaftSelbst wenn wir uns ansonsten vorwiegend mit Artikeln aus den Bereichen der Technik beschäftigen, möchten wir unsere Chance an dieser Stelle nutzen, um Sie über das wichtige Thema Patenschaften in Deutschland und Afrika zu informieren. Warum? Weil es fast immer um das “Leben“ unschuldiger Kinder und Erwachsener geht. Das ist uns wichtig. Für Fragen, Hinweise und Ergänzungen nutzt bitte die Kommentarfunktion.

Bei einer Patenschaft handelt es sich immer um eine freiwillig übernommene Fürsorgepflicht im privaten, politischen oder kulturellen Bereich sowie im nationalen oder internationalen Rahmen. Im Bereich von Kultur und Politik sprechen wir von den Städte- und Namenspatenschaften, im Umweltbereich von Patenschaften für Baumpflanzungen und den Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten.

Im privaten Bereich ist die Taufpatenschaft allen bekannt. Immer häufiger ist von ehrenamtlichen Paten in Deutschland die Rede. Sie kümmern sich regelmäßig um bedürftige Personen in Ihrer Stadt. Die internationale Patenschaft basiert dabei auf der grenzüberschreitenden Hilfe einer oder mehrerer Personen. Aber auch Gemeinden und Vereine sowie Firmen, Dienstleister und Konzerne aus der ersten Welt helfen bedürftigen Menschen in ärmeren Ländern. Die Kinderpatenschaft in Deutschland und Afrika nimmt neben all diesen Formen die wichtigste Art der Patenschaft ein.



Patenschaft in Afrika

[sws_green_box box_size=”730″]Non-Profit-Organisationen sowie Hilfswerke aus Industrieländern – inkl. Deutschland – vermitteln ausländische Patenschaften und werben so um Spendengelder für Afrika und weitere Drittweltländer. Insbesondere die Mitarbeiter der SOS-Kinderdörfer kümmern sich seit Jahrzehnten um Kinder, die unter Armut, Gewalt und Krieg in Kenia und Mosambik sowie dem Kongo leiden; von der Familie verlassene Kinder oder verwaiste Kinder erhalten ein liebevolles Zuhause. [/sws_green_box]

Die Finanzierung von Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen liegt meistens in der Hand der SOS-Kinderdörfer und unserer Patenschaft. Die Kind-Patenschaft für 31,– Euro mtl. in Afrika sichert die Versorgung medizinisch sowie mit Essen und Kleidung aber auch Bildung in der Dorfgemeinschaft und Obhut einer SOS Kinderdorfmutter.

Die Dorfpatenschaft für 26,– Euro pro Monat hilft einem ganzen Kinderdorf und den zusätzlichen Einrichtungen. Dazu gehört die Instandhaltung der Familienhäuser und der Kauf von Lehrmaterial. Die Geschenk-Patenschaft wird dagegen beitragsmäßig übernommen; die Patenschaft selbst fällt dem Beschenkten zu. Der Betrag ist frei wählbar.

Zahlen die erschrecken aber auch wachrütteln sollen

  • In Kenia: 30.000 Kinder gehen schutzlos der Prostitution nach
  • Jedes dritte Kind wird nicht geimpft
  • Jedes achte Kind stirbt vor dem fünften Geburtstag
  • Jede dritte Frau leidet physisch und psychisch lebenslang unter der Genitalverstümmelung
  • Im Kongo leben ca. 4,5 Millionen Waisenkinder
  • Jedes dritte Kind muss unter härtesten Bedingungen arbeiten; zum Lernen bleibt keine oder kaum Zeit
  • Die Säuglingssterblichkeit ist mit 10% in Mosambik weltweit am höchsten
  • In Mosambik stirbt jedes siebte Kind vor dem fünften Geburtstag
  • 1,5 Millionen Waisenkinder in Mosambik finden kaum eine Betreuungsmöglichkeit
  • In Ruanda sind 18% der unter Fünfjährigen fehlernährt
  • 8% werden nicht älter als fünf Jahre
  • Kriegsfolgen, Hunger und fehlende medizinische Versorgung sind die Hauptprobleme

Was kostet die aktive Hilfe?

  • Ein Dutzend Bücher 37 Euro.
  • Ein Berufsbildungskurs 69 Euro.
  • Stifte und Hefte für 120 Kinder 110 Euro.

Patenschaften in Afrika unter dem Dach von weiteren erfahrenen Organisationen

Kind aus Afrika[sws_yellow_box box_size=”730″]Die Kindernothilfe Afrika betreibt 227 Projekte von Südafrika über Sambia, Ruanda, Uganda und Äthiopien über Somalia Kenia, Burundi und Malawi bis runter nach Simbabwe und Swasiland. Bis zur Jahreswende 2012/2013 wurden in diesen 11 Ländern 1.349.323 Kinder erreicht. Zu den Projekten, die nur mit Spendengeldern aufrecht erhalten werden können, gehören zum Beispiel: [/sws_yellow_box]

  • Hilfe für ca. eine Million Aids-Waisen in Kenia. Ihnen soll ein Start ins Leben in Gesundheit und mit Bildung ermöglicht werden.
  • Ernährung, medizinische Versorgung und Schulbildung sowie eine geschützte Unterkunft.
  • Aufklärung in Subsahara-Afrika über Aids/HIV, damit nicht noch einmal 67% mehr Jugendlich und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren pro Jahr auf grausame Weise sterben müssen
  • Schulen, Kindergärten und med. Stationen. Zuletzt eine Schule für 250 Kinder in Kaoiri Mposhi. 400 ‘Erwachsene und 200 Jugendliche lernen dort auch schneidern, Holzbearbeitung und Kellnern. So können Sie die Versorgung der Familie sicherstellen und Sie und die Geschwister müssen nicht mehr arbeiten und haben somit Zeit zum Lernen.

Organisationen wie Worldvision oder PLAN helfen

Worldvision unterstützt mit userem Geld auch den Kampf gegen die Genitalverstümmelung der Mädchen, schützt Sie vor Frühverheiratung und fördert die Grundschulbildung. Das Besondere ist, dass Pate und Patenkind sich persönlich kennenlernen können.

Von PLAN wird der Kampf gegen den Missbrauch von Jungen und Mädchen als Soldaten vor allem im Südsudan forciert, damit die Zahl von etwa 250.000 Kindersoldaten reduziert werden kann. Der Kampf gegen Genitalverstümmelung wird von Plan auch in Deutschland und Europa geführt, weil in unserer „zivilisierten“ Welt ca. 180.000 Mädchen und Frauen betroffen sind. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Registrierung der Neugeborenen, denn nur so erhalten Sie später einen Ausweis, ein Bankkonto, können heiraten, ein Examen ablegen usw.

Patenschaft in Deutschland

HelfenEs ist kaum noch zu ignorieren. Auch bei uns in Deutschland ist die Kinderarmut zunehmend ein trauriges Thema. Kinder aus armen Familien erfahren Ausgrenzung, Spott, Häme und Ignoranz Ihrer Mitschüler. Sie haben oft Probleme zu lernen und besuchen seltener das Gymnasium. Viele waren noch nie in Urlaub. Auch Kino, Theater, Sportverein und Klassenfahrten sind für viele ein Fremdwort.

Daraus resultiert massive gesellschaftliche Ausgrenzung und Isolation von Kindheit an. Die Folge: Keine oder kaum Sozialkompetenz, Aggressivität und Neid; manchmal bis zur Kinder- oder Jugendkriminalität. Auch gesundheitliche Probleme durch Fehlernährung (Fastfood, zu wenig Vitamine und lebensnotwendige Spurenelemente) führen oft zu Mangelerscheinungen und Übergewicht.

Erschreckende Zahlen auch in Deutschland

  • Lt. Unicef leben in Deutschland 40% der Kinder von Alleinerziehenden in Armut.
  • Hartz IV-Familien, Aufstocker-Familien: In dieser Gesellschaftsschicht lebt ungefähr jedes fünfte Kind in Deutschland unter der Armutsgrenze.
  • Fast 400 mal gibt es mittlerweile die „Tafel“ in Deutschland.

Kinderpatenschaften in Deutschland

Folgende Patenschaften sind offiziell bei „Menschen in Not e. V.“ aktuell und immer stärker nachgefragt:

  • Teilnahme am Indianer-, Kanu- und Beautycamp
  • DB-Ticket Paten übernehmen die Fahrkosten zu den Camps und wieder nach Hause
  • Als Projekt-Pate unterstützen Sie mit 50,– Euro pro Monat den Ausbau aber auch die Wartungsarbeiten eines bestimmten Projekts.s Kindes im Urlaubscamp sicherstellen
  • Als Essenspate können Sie mit 5,– Euro die Versorgung eines Kindes im Camp sicherstellen.

Kinderpatenschaften ist wichtig!

Die Patenschaft für eines der 45 SOS-Kinderdörfer in Deutschland ab 26,– Euro pro Monat sichert deren Fortbestand und damit ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit für viele verwaiste oder vernachlässigte Kinder. Kleine und große Bäckereien sind übrigens schon Paten für ein Schulfrühstück und liefern dieses kostenlos.

Private Patenschaftsorganisationen für die Unterstützung von Familien mit schwer kranken Kindern sind auf helfende aber auch zahlende Paten in steigendem Maße angewiesen, weil die Krankenkassen immer öfter Zahlungen für med. Hilfs- Und Heilmittel verweigern. Doch es geht bei uns in Deutschland bei einer Patenschaft nicht immer um notleidende Kinder. Vielmehr etablieren sich Begriffe wie Lern- und Bildungspaten, Jobpaten und Familienpaten. Was hat also Priorität? Jeder mag für sich entscheiden, welche Projekte er wo unterstützt – wichtig ist nur das wir wirklich etwas machen! Unsere Kinder sind schließlich überall auf der Welt unsere Zukunft. Uns war das Thema auf jeden Fall sehr wichtig. Wie geht es Dir bei diesem Thema?



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net C. Walenzyk
Mitte: ©panthermedia.net Walter Egloff
Unten-Links: ©panthermedia.net alphaspirit

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!