Kabellos Laden: Wir funktioniert das eigentlich?

kabelloses-Laden

Das kabellose Laden bzw. das induktive Laden an sich ist ein revolutionärer Prozess, bereits viele andere Produkte werden ohne Kabel aufgeladen. So setzen die Hersteller im Hinblick auf die elektronischen Zahnbürsten das interaktive Ladeverfahren seit Jahren erfolgreich ein. Dennoch stellt der Ladevorgang ohne Kabel eine wirklich praktische Neuerung für alle Smartphones dar. Wie funktioniert das kabellose Laden eigentlich? Was steckt dahinter? Ist das eigene Smartphone kompatibel mit dem neuen Standard?

Der Wireless Charging Qi Standard: Was steckt dahinter?

Beim Wireless Charging Qi besteht eine induktive Kopplung zwischen dem Mobiltelefon, dem Empfänger, und dem Sender, der Ladestation. Von dieser Ladestation geht immerwährend ein Signal aus, das in der Lage ist, jede Form von Resonanzveränderung zu erkennen. So erkennt der Sender, ob sich das Smartphone in der Qi Ladestation befindet. Über den gesamten Ladevorgang hinweg bleiben Sender und Empfänger in ständiger Verbindung. Ist das Smartphone einmal vollständig geladen, wechselt die Ladestationen in den Standby-Modus. Die Aktivierung erfolgt erst dann, wenn sich ein Gerät in der Ladestation befindet und Energie benötigt. Über die Technologie ist es gelungen, die elektromagnetische Strahlung zu reduzieren.

Statistik: Welche Form der elektronischen Vernetzung verwenden Sie im Haushalt? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Kabelloses Laden aller portablen Endgeräte

Möchten wir verstehen, was hinter dem kabellosen Laden steckt, ist es sinnvoll, einen genauen Blick auf das interaktive Laden zu werfen. Der einzige Vorteil und die Revolution im Hinblick auf das kabellose Laden ist ein einziges Ladegerät, das ohne ein lästiges Kabel Mobiltelefone, MP3 Player, Kameras und Tablets mit Energie versorgt. Mittlerweile hat die Spezifizierung der Smartphones ein ungeahntes Ausmaß angenommen. So benötigt jedes Gerät ein spezifisches Ladegerät.

Mit dem kabellosen Laden ist vor allem der QInside Standard einer Ladestation verbunden. So werden alle kompatiblen Geräte mit Strom versorgt. An jedem Ort haben Sie die Möglichkeit, Ihr Telefon aufzuladen. Ob sich nun Qi als globaler Standard durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Für das kabellose Ladeverfahren spricht die geringe elektromagnetische Strahlung, die freigesetzt wird. Entfernen Sie ein Gerät aus der Station, verringern sich die elektronische Strahlung nochmals auf ein absolutes Minimum.

[easyazon_image align=”center” height=”500″ identifier=”B00KRZTH1Q” locale=”DE” src=”https://www.segapro.net/wp-content//31X2BBLHSHyL.jpg” tag=”segapro-21″ width=”500″]

Fatboys Ladeschale für Smartphones

Ein weiterer Hersteller, der mit fortschrittlichen Ladegeräten ohne Kabel punktet, ist Fatboy. Dieser Hersteller ist vornehmlich für seine Sitzkissen bekannt und hat in Anlehnung an die großen Vorbilder ein Ladekissen für Smartphones entwickelt. Gerade im Zeitalter unzähliger multimedialer Funktionen, Apps und Extras, avancieren Smartphones zu einem wirklichen Stromfresser, der in regelmäßigen Abständen nach neuem Saft verlangt. Das Prinzip ist einfach: Die Rückseite des Smartphones ist mit elektrischen Spulen versetzt, gehen diese wiederum in Kontakt mit einer Ladeschale fließt elektrische Energie.

[easyazon_image align=”center” height=”481″ identifier=”B009RY9OGQ” locale=”DE” src=”https://www.segapro.net/wp-content//411EkxOaylL.jpg” tag=”segapro-21″ width=”500″]

Palm Tree: Kabellos Laden, aber richtig!

Doch Achtung: Noch ist nicht jedes Smartphone wirklich kompatibel mit diesem kabellosen Ladeverfahren. Die Vorreiter dieser Technologie waren 2009 die Hersteller Palm Tree. In den folgenden Jahren dümpelte die Technik dahin, sodass keine wesentlichen Fortschritte erzielt wurden. Das Nokia 2012 mit dem Lumia 930 hat erst diese Technologie wieder aufgegriffen. Samsung folgte kürzlich mit dem Galaxy S und dem S Edge, und entwickelte diese Technologie in seinen Geräte. So soll es zukünftig möglich sein, das Smartphone in Verbindung mit IKEA Möbeln kabellos zu laden. Mittlerweile existieren mehrere Smartphones, die diese Technologie für sich entdeckt haben, in nahezu allen drei Sparten und sind schon ab 200 € zu haben.

Direkt ab Werk verfügen das Galaxy, Lumia und Google Nexus über diese Grundlagen, die das kabellose Laden ermöglichen.

[easyazon_image align=”center” height=”435″ identifier=”B00LB77XFQ” locale=”DE” src=”https://www.segapro.net/wp-content//41dkxmM78VL.jpg” tag=”segapro-21″ width=”500″]

Welche Smartphones lassen sich kabellos laden?

Die Kompatibilität des eigenen Smartphones, einer Station oder einer Ladeschale geht auf denselben Standard zurück. Hier dominiert der Qi Standard die gesamte Branche. Dem Nutzer ist es möglich, über ein Nokia-Ladegerät ein Google Smartphone mit Strom zu versorgen. Aus den Vereinigten Staaten schwappt derweil ein ganz neuer Trend von Starbucks, Blackberry und HTC zu uns herüber. Sie haben den konkurrierenden Standard – Power Matterns – ins Leben gerufen; umso praktischer, dass das aktuelle S und S Egde mit beiden Standards etwas anfangen kann.

[easyazon_image align=”center” height=”500″ identifier=”B00UGIA0WY” locale=”DE” src=”https://www.segapro.net/wp-content//41AMx3A2B2BZL.jpg” tag=”segapro-21″ width=”500″]

Hat das kabellose Ladeverfahren auch Nachteile?

Ja, tatsächlich! Es dauert nämlich im Vergleich zum kabelgebundenen Laden länger. Darüber hinaus werden Sie direkt nach dem Ladevorgang einen spürbaren Wärmezuwachs auf der Rückseite des Smartphones feststellen. In diesem Zusammenhang ist mit einem minimalen Anstieg der Stromkosten zu rechnen. Dennoch verbraucht eine Ladegeräte im Ruhezustand äußerst wenig Energie. In diesem Zusammenhang tüfteln Forschung und Entwicklung an weiteren leistungsfähigen Geräten, die gerade die Branche der mobilen Endgeräte schon in Kürze revolutionieren wird.

http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Handy-Smartphone-drahtlos-laden-So-klappt-s-beim-Samsung-Galaxy-Nexus-Nokia-Lumia-Co.-9246174.html
http://www.qinside.biz/de/support/ist-kabelloses-laden-schadlich

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / santi rattanaburi