Hidden Champions: Diese innovativen Unternehmen kennt kaum jemand!

hidden champion | © PantherMedia /AllaSerebrina

Wenn der Begriff Weltmarktführer fällt, so hat jeder sofort Unternehmen wie zum Beispiel Google, Apple oder Amazon im Kopf. Diese Namen sind in aller Munde und die Firmen sind überaus erfolgreich und haben Verdienste, die man kaum in Zahlen ausdrücken kann. Weit weniger bis gar nicht bekannt sind hingegen die Hidden Champions.

Was versteht man unter „Hidden Champions“?

Hinter diesem Begriff verbergen sich aber ebenfalls extrem umsatzstarke Firmen wie die ROSTA AG. Der einzige Unterschied zu den Weltmarktführern liegt vor allem darin, dass sie kaum jemand kennt, und dass es sich häufig um kleine oder mittelständische Unternehmen handelt. Da sich die Hidden Champions hauptsächlich in Nischen bewegen, fallen sie mit ihren Produkten und Dienstleistungen kaum auf.

Da die Hidden Champions häufig ihren Fokus auf Spezialisierungen legen, zählen sie auch oftmals zu den Pionieren am Markt. Das führt dazu, dass sie ihre Vormachtstellung am Markt kontinuierlich ausbauen. Ein riesen Vorteil liegt häufig auch schon im Bereich der Entwicklung der Maschinen und Werkzeuge, denn diese findet in der Regel intern statt. Das erschwert das Imitieren der Hidden Champions erheblich.



Hidden Champions – einige Beispiele

ROSTA AG

Einer dieser unbekannte Weltmarktführer ist die ROSTA AG, die bereits seit 1944 auf dem Gebiet der Gummifeder- und Dämpfungssysteme der weltweit führende Hersteller von Gummifeder-Lagerungen ist.

Diese Technologie ist einzigartig, denn die Gummifeder Lagerungen verfügen über Eigenschaften, die ihres Gleichen suchen. Die Elemente sind nicht nur wartungsfrei, geräuschlos und langlebig, sondern sie lassen sich nahezu unbegrenzt einsetzen und anwenden.

Lapp Holding

Die Lapp Holding ist ein Hersteller von flexiblen Kabeln und Leitungen. Sie zählen im Bereich der Kabel, Stecker und Zubehör und auch bei den komplett integrierten Verbindungslösungen zu den Weltmarktführern.

BPW Bergische Achsen

Auch die BPW Gruppe zählt zu den Hidden Champions. Eine Firma, die auch bereits auf eine 120jährige Erfahrung zurückblicken kann. Laut eigenen Angaben „erforscht, entwickelt und produziert…“ BPW Bergische Achsen „… alles, was den Transport bewegt, sichert, beleuchtet, intelligent macht und digital vernetzt“. Und das weltweit.

GEZE

Auch hier handelt es sich wieder um einen weltweit führenden Hidden Champion. Hier kümmert man sich um Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen rund um Türen und Fenster.

RENOLIT

Seit bereits 70 Jahren werden in diesem Familienunternehmen die Maßstäbe für Qualität und Innovation gesetzt. Hier werden hochwertige Kunststoff-Folien und -Produkte gefertigt.

Abeking & Rasmussen

Auch hierbei handelt es sich um ein Familienunternehmen, das eine Werft mit vielen Facetten zu bieten hat. Abeking & Rasmussen ist nicht nur ein Familienunternehmen, sondern schon längst eine Traditions- und Entwicklerwerft.

Wie man ein Hidden Champion wird

Held | © PantherMedia /AllaSerebrina

Die Entwicklung des Weltmarktführerindex stammt von der Universität St. Gallen. In diesem Index befinden sich über 1.000 Hidden Champions. Zu diesen darf sich zählen, wer binnen seines Marktes den höchsten oder zumindest zweithöchsten Marktanteil hat. Dabei müssen aber jährlich mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet werden, von denen wiederum mindesten 50% aus dem Ausland stammen. Darüber hinaus muss auch noch auf mindestens drei Kontinenten agiert werden.

Laut dieser Erhebung befinden sich aktuell 500 deutschen Unternehmen in diesem Index. Dazu muss aber gesagt werden, dass der Begriff „Weltmarktführer“ keiner allgemeingültigen Definition unterliegt. Auch gibt es andere Erhebungen, die deutlich weniger streng sind. Aus diesem Grund finden sich in anderen Erhebungen auch deutlich mehr deutsche Firmen, die zu den Hidden Champions zählen.

Was machen unbekannte Marktführer so anders, als die weltbekannten Kollegen?

Es scheint sich hier um unterschiedliche Erfolgsgeheimnisse zu handeln. Aber eines lässt sich relativ sicher sagen, die Hidden Champions fühlen sich allesamt in ihrer jeweiligen Nische sehr wohl und legen wenig bis gar keinen Wert auf eine Bekanntheit in der Öffentlichkeit. Der klare Vorteil dieser Vorgehensweise liegt vor allem darin, dass große Konzerne so nicht auf die entsprechende Nische aufmerksam werden.

Innovation ist hier vielfach das Zauberwort. Das bezieht sich allerdings nur zum Teil auf die Produkte und angebotenen Dienstleistungen, viel eher geht es darum, wie viel des Umsatzes die unsichtbaren Marktführer in ihre Forschung und Entwicklung investieren. Dieser Wert liegt immerhin zwischen 8 und 30 % des Umsatzes. Das ist offensichtlich ein Faktor, warum sich die stillen Helden als Technologieführer in ihrer Branche positionieren.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der offensichtlich eine ganz erhebliche Rolle spielt, ist eine innovationsfreundliche Unternehmenskultur. Hier werden Ideen und Vorschläge aller Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen eingesammelt, ernst genommen, abgewogen und mit in den Innovationsprozess eingebunden. Sowohl Kreativität als auch eventuelle Flops sind hier Teil eines Gesamtkonzepts.



Ein weiterer wichtiger Aspekt sind aber auch gut ausgebildete und hoch motivierte Beschäftigte. Mitarbeiter sind hier ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Bestandteil. Darum ist es auch so extrem wichtig, dass es zu so gut wie zu keinem Mitarbeiterwechsel kommt. So wird dafür Sorge getragen, dass wichtiges Know-How nicht verloren geht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!