Günstiger Bauen dank Eigenausbau?! | Warum Bauherren immer mehr selbst anpacken

Eigenausbau beim Haus Eigenausbau beim Haus
Eigenausbau beim Haus

Eigenausbau beim Haus

Jedes Jahr trauen sich Tausende Menschen in Deutschland ein eigenes Haus zu bauen und sich somit ihren Traum zu erfüllen. Die Vorteile eines Eigenheims liegen in der Regel klar auf der Hand.

Die Hypothek ist oftmals genauso hoch wie die derzeitigen Mieten und man kann sich sein Traumhaus so gestalten, wie man es selbst auch haben möchte.

Ist das Grundstück gefunden und der Kredit der Bank genehmigt, kann es losgehen. Allerdings müssen immer mehr aufgrund schlechter Schufascorings oder geringen Einnahmen mit einem niedrigen Budget auskommen. Das ist auch der Grund, warum immer mehr Häuslebauer auf die sogenannten Fertighäuser zurückgreifen. Hier kann man eine Menge Geld sparen und dass bei einer guten Qualität. Gerade in Polen boomt der Verkauf von Fertighäusern an die deutschen Interessenten.



Mit Eigenleistung zum Holzhaus-Richtfest an einem Tag

Wie kann man noch mehr Geld sparen?

Viele haben den Grundgedanken, dass wenn man schon ein Haus baut, dann möchte man auch nur ungerne Kompromisse eingehen. Wenn man jedoch nicht viel Geld zur Verfügung hat, bleibt einem fast nichts anderes übrig.

Das ist auch der Hintergrund, warum viele ihr Haus kleiner bauen, als sie es eigentlich einmal geplant hatten. Ebenso wird bei der Grundstücksgröße gerne gespart, damit man das haus doch noch größer werden kann.

Hat man den groben Hausbau erst einmal abgeschlossen, folgt der Ausbau. Auch hier kann man wieder viel Geld sparen, wenn man dies Selbst übernimmt. Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass dieser Ausbau als Laie eine Menge Zeit in Anspruch nehmen kann. Deswegen ist es ratsam, sich etwas Hilfe zu besorgen. Ein Glücksfall ist es, wenn man in der Verwandtschaft sogar welche aus den jeweiligen Gewerken hat, an denen man arbeiten muss. So kann dann auch nichts schief gehen.

Möbel kaufen

Ein extra Thema sind die Möbel für das neue Haus. Gerade wenn man zuvor eine Wohnung bewohnt hat, fehlen einem einige Einrichtungsgegenstände. Eine neue Küche muss her und aber auch das eine oder andere Teil für das Wohn- oder Schlafzimmer müssen angeschafft werden.

Man möchte auch nicht immer auf den alten Sachen sitzen bleiben und entschließt sich, diese neu zu kaufen. Hier stehen die Bauherren oftmals vor dem Problem, „mal eben“ 100-150 m² komplett neu ausstatten zu müssen. Was viele vorher nicht wissen – eine Baufinanzierung übernimmt keine regulären Möbeleinkäufe, da diese lediglich zum Inventar gehören. Es drohe also teure Zusatzausgaben.

Allerdings bietet das Internet hier einige gute Adressen an, bei denen man sehr günstige, aber dennoch qualitativ hochwertige Möbel im europäischen Ausland oder auch in deutschen Internetshops kaufen kann. Am besten geht das mit den Suchmaschinen Google und Bing.

[sws_green_box box_size=”650″] Gibt man hier zum Beispiel in die Suche „Schwebetürschränke“ ein, kann man viele günstige Anbieter finden, die sich mit den Preisen gegenseitig unterbieten. Webesto.de – einen der bekanntesten Händler überhaupt, zeigt hier auch sehr gut, wie das Geschäft funktioniert. Ähnlich läuft es auch bei den sanitären Einrichtungsgegenständen ab.[/sws_green_box]

Gleichwertige Sanitäranlagen würden in Deutschland mindestens das doppelte kosten, als wenn man sie im Ausland einkaufen würde. Deshalb reisen viele auch nach Polen oder Tschechien, um dort die Einkäufe zu machen.

24 Stunden Reportage – Die Billigbauer – Viel Haus fuer wenig Geld


Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Patricia Sigerist
Mitte-Links: ©panthermedia.net Dmitry Kutlayev

Eigenausbau beim Haus

Eigenausbau beim Haus

Jedes Jahr trauen sich Tausende Menschen in Deutschland ein eigenes Haus zu bauen und sich somit ihren Traum zu erfüllen. Die Vorteile eines Eigenheims liegen in der Regel klar auf der Hand.

Die Hypothek ist oftmals genauso hoch wie die derzeitigen Mieten und man kann sich sein Traumhaus so gestalten, wie man es selbst auch haben möchte.

Ist das Grundstück gefunden und der Kredit der Bank genehmigt, kann es losgehen. Allerdings müssen immer mehr aufgrund schlechter Schufascorings oder geringen Einnahmen mit einem niedrigen Budget auskommen. Das ist auch der Grund, warum immer mehr Häuslebauer auf die sogenannten Fertighäuser zurückgreifen. Hier kann man eine Menge Geld sparen und dass bei einer guten Qualität. Gerade in Polen boomt der Verkauf von Fertighäusern an die deutschen Interessenten.

Mit Eigenleistung zum Holzhaus-Richtfest an einem Tag

Wie kann man noch mehr Geld sparen?

Viele haben den Grundgedanken, dass wenn man schon ein Haus baut, dann möchte man auch nur ungerne Kompromisse eingehen. Wenn man jedoch nicht viel Geld zur Verfügung hat, bleibt einem fast nichts anderes übrig.

Das ist auch der Hintergrund, warum viele ihr Haus kleiner bauen, als sie es eigentlich einmal geplant hatten. Ebenso wird bei der Grundstücksgröße gerne gespart, damit man das haus doch noch größer werden kann.

Hat man den groben Hausbau erst einmal abgeschlossen, folgt der Ausbau. Auch hier kann man wieder viel Geld sparen, wenn man dies Selbst übernimmt. Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass dieser Ausbau als Laie eine Menge Zeit in Anspruch nehmen kann. Deswegen ist es ratsam, sich etwas Hilfe zu besorgen. Ein Glücksfall ist es, wenn man in der Verwandtschaft sogar welche aus den jeweiligen Gewerken hat, an denen man arbeiten muss. So kann dann auch nichts schief gehen.

Möbel kaufen

Ein extra Thema sind die Möbel für das neue Haus. Gerade wenn man zuvor eine Wohnung bewohnt hat, fehlen einem einige Einrichtungsgegenstände. Eine neue Küche muss her und aber auch das eine oder andere Teil für das Wohn- oder Schlafzimmer müssen angeschafft werden.

Man möchte auch nicht immer auf den alten Sachen sitzen bleiben und entschließt sich, diese neu zu kaufen. Hier stehen die Bauherren oftmals vor dem Problem, „mal eben“ 100-150 m² komplett neu ausstatten zu müssen. Was viele vorher nicht wissen – eine Baufinanzierung übernimmt keine regulären Möbeleinkäufe, da diese lediglich zum Inventar gehören. Es drohe also teure Zusatzausgaben.

Allerdings bietet das Internet hier einige gute Adressen an, bei denen man sehr günstige, aber dennoch qualitativ hochwertige Möbel im europäischen Ausland oder auch in deutschen Internetshops kaufen kann. Am besten geht das mit den Suchmaschinen Google und Bing.

[sws_green_box box_size=”650″] Gibt man hier zum Beispiel in die Suche „Schwebetürschränke“ ein, kann man viele günstige Anbieter finden, die sich mit den Preisen gegenseitig unterbieten. Webesto.de – einen der bekanntesten Händler überhaupt, zeigt hier auch sehr gut, wie das Geschäft funktioniert. Ähnlich läuft es auch bei den sanitären Einrichtungsgegenständen ab.[/sws_green_box]

Gleichwertige Sanitäranlagen würden in Deutschland mindestens das doppelte kosten, als wenn man sie im Ausland einkaufen würde. Deshalb reisen viele auch nach Polen oder Tschechien, um dort die Einkäufe zu machen.

24 Stunden Reportage – Die Billigbauer – Viel Haus fuer wenig Geld


Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Patricia Sigerist
Mitte-Links: ©panthermedia.net Dmitry Kutlayev

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!