Google zeigt erstmals seine Serversysteme

Serversysteme von Google Serversysteme von Google

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 02.April 2009 von “admin” veröffentlicht und ist jetzt neu überarbeitet worden.

Serversysteme von Google

Serversysteme von Google

Erstmals zeigt Google der Öffentlichkeit, was in den Servern steckt. Die Server verfügen über einige Features, die helfen sollen, Strom zu sparen. So wird zum Beispiel auf eine “normale” USV verzichtet.

Jeder Server hat seinen 12 Volt Akku, welcher direkt an ein Netzteil gekoppelt ist. Die Umwandlung von 12 Volt auf 5 Volt geschieht direkt auf dem Mainboard. Dies macht die Boards zwar ein paar Dollar teurer, jedoch soll es so möglich sein das Netzteil näher an die Maximalleistung heran zu bringen.



Google hat bisher nie viel über die eigenen Server erzählt. Es wurde nur immer wieder betont, dass das eigene Rechenzentrum von google einiges zu bieten hat.

Zudem wurde übrigens gesagt, dass die Rechner einige Besonderheiten haben, die google helfen sollen, effektiver zu arbeiten. Auf der Konferenz “Google-Data center Efficiency Summit” gab das Unternehmen nun Details zu seinen Servern und Rechenzentren preis.

Die in den Servern eingesetzten Mainboards sind eine Spezialanfertigung von Gigabyte, kommen ohne Grafikchip daher und verfügen über acht Speicherslots. Als Prozessoren kommen x86-Chips von Intel und AMD zum Einsatz. Die Server belegen dabei zwei Höheneinheiten im Rack. Die darin verbauten Lüfter laufen immer mit der minimalen Umdrehungszahl, die notwendig ist, um die Komponenten unter einer vorgegebenen Temperatur zu halten. Insgesamt 1.160 einzelne Server packt Google in einen Container, der jeweils eine Leistungsaufnahme von bis zu 250 kW hat.

Anbei ein Video von einem Google-Server:



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Manfred Grafweg

1 Kommentar zu Google zeigt erstmals seine Serversysteme

  1. Docubyte // 18. Juni 2013 um 08:08 //

    Ich hätte mir mehr erhofft.

    Ich dachte die Server von Google wären viel größer.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!