Geld von zu Hause aus verdienen Test – Mit dieser Arbeit verdienst Du wirklich Geld

Geld von zu Hause aus verdienen | © panthermedia.net / Marc Dietrich Geld von zu Hause aus verdienen | © panthermedia.net / Marc Dietrich

In der hektischen Arbeitswelt fragen sich viele Menschen, ob man denn nicht auch Geld von zu Hause aus verdienen könnte. Schließlich ist es zu Hause am eigenen PC immer noch am bequemsten. Ein Heimjob bringt den Vorteil, dass man sich weder mit nervigem Chef noch Kollegen rumschlagen muss – und die Arbeit meistens prima in seinen sonstigen Alltag einbinden kann, vor allem dann, wenn man Familie hat und gerne für die Familie da wäre. Im Folgenden stellen wir drei Möglichkeiten vor, wie man Geld von zu Hause aus verdienen kann.

Bloggen und Vloggen

Bloggen und Vloggen | © panthermedia.net / IrinaBraga

Bloggen und Vloggen | © panthermedia.net / IrinaBraga

Das World-Wide-Web ermöglicht viele neue Wege; so natürlich auch Möglichkeiten, wie man tatsächlich am heimischen PC Geld verdienen kann. Internetprofis tun dies schon einige Zeit mit eigenen Blogs oder als Vlogger, indem sie gezielt Inhalte Ihrer Wahl verbreiten und Produkte oder andere Werbebotschaften einfließen lassen. Wer beispielsweise Inhaber eines Blogs im Internet ist, hat mehrere Möglichkeiten Einnahmen zu generieren.

Ein Blog ist eine Internetseite, auf welcher der Blogger kontinuierlich Artikel verfasst und die sich in der Regel ähnlich wie eine Zeitung lesen, da in regelmäßigem Abstand immer wieder ein neuer Beitrag veröffentlicht wird. Der Inhalt ist dabei vom Blogger selbst festgelegt und behandelt idealerweise Themen, mit denen der Blogger sich bestens auskennt (z.B. Hobbys, Reisen, Kochen, Mode etc.). Beim Schreiben kann er Partnerprogramme oder sogenannte Advertorials nutzen. Damit lässt er in seinen Artikel gezielt ein Produkt oder eine Dienstleistung einer Firma einfließen, die den Blogger über Provisionsregelungen am Abverkauf beteiligt.

Voraussetzung für diese Verdienstart ist, dass der Blogger über eine große Anzahl von begeisterten Lesern seines Blogs verfügt, die die Zielgruppe darstellen. Der Blog muss also suchmaschinentechnisch gut geschrieben sein, um ein hohes Ranking zu erzielen und viele Leser auf sich aufmerksam zu machen. Aufgrund der Vielzahl von Blogs im Netz ist dies keine leichte Aufgabe. Positiv ist, dass ein Blog über WordPress direkt kostenfrei angefangen werden kann. Ähnlich verhält es sich bei Vloggern, die ihre Botschaften mit Videos auf YouTube verbreiten.



Mit dem Aufkommen der Videoplattform Youtube floriert auch der Trend des Vloggens, bei dem die Vlogger hauptsächlich Tagebücher, Tutorials (z.B. für Make-up) und Erklärvideos über ihren eigenen Youtubekanal verbreiten. Im Gegensatz zu einer Homepage kann ein Youtube-Kanal kostenlos eingerichtet werden – in beiden Fällen setzt dieser Heimjob jedoch einiges an Fachwissen voraus. Es muss themenbezogen qualitativ hochwertiger Inhalt geliefert werden und eine hohe Leser-/Zuschauerzahl vorhanden sein, da man ansonsten in der Masse der bunten Internetwelt untergeht. Zudem kennt sich nicht jeder mit Suchmaschinenoptimierung und Pflege einer Internetseite aus, meist erfordert es hierfür professionelle Hilfe, die es nicht kostenlos gibt.

Onlineumfragen und Paid Mailer

Onlineumfragen und Paid Mailer | © panthermedia.net / Andriy Popov

Onlineumfragen und Paid Mailer | © panthermedia.net / Andriy Popov

Ein weiterer Weg in Heimarbeit Geld zu verdienen ist das Teilnehmen an Umfragen und das Lesen von bezahlten Werbemails. So seltsam das klingt, setzten Marktforschungsunternehmen und Firmen tatsächlich auf diese Methoden, um Zielgruppen zu erreichen oder wertvolle Informationen zu erhalten. Für den Nutzer bietet sich damit eine bequeme Möglichkeit, Geld vom PC aus zu verdienen. Benötigt werden lediglich ein Internetanschluss und ein Emailkonto.

Die Onlineumfragen erfordern ein regelmäßiges Ausfüllen von Umfragen, in denen der Nutzer gebeten wird, seine ehrliche Meinung abzugeben. Die Themengebiete sind vielfältig und einfach zu beantworten; häufig betreffen sie das tägliche Konsumverhalten im Alltag. Für die Teilnahme bekommt der Nutzer einen Bonus oder Punkte gutgeschrieben, die er sammeln und ab einer gewissen Anzahl gegen einen Einkaufsgutschein oder Ähnliches einlösen kann. Dahinter steckt die Idee, als Firma günstig an wertvolle Informationen zu kommen, anstatt teure Marktforschungsstudien in Auftrag zu geben. Für den Nutzer ist die Teilnahme an Umfragen jedoch zeitintensiv und wird oft nicht mit Barauszahlungen belohnt.

Im Falle der Paidmails wird von den Nutzern des Systems erwartet, dass sie am Tag mehrere Werbemails lesen, die sie zugeschickt bekommen. Firmen setzen darauf, dass sie ebenso kostengünstig und einfach Werbebotschaften platzieren können, die der Leser unbewusst wahrnimmt, selbst wenn er nur kurz darauf klickt. Die Klicks werden bezahlt. Hierfür ist allerdings die Angabe eines persönlichen Emailkontos nötig, dass dann regelmäßig mit Werbemails gefüllt wird, was für viele einen sehr unerfreulichen Charakter hat. In beiden Fällen ist auch diese Art von Heimjob zeitintensiv und erfordert persönliche Daten, die man in der Regel ansonsten zu schützen versucht.

Geld verdienen mit App`s

nerdooEinen weiteren Weg der bezahlten Heimarbeit ermöglicht die neue n∙er∙doo-App von eprimo, bei der man von zu Hause aus zum Energieberater werden und attraktive Provisionen verdienen kann. Es klingt wie Werbung; aber wir finden die App wirklich spitze!

Benutzt wird zum Geldverdienen eine App, die kinderleicht auf das Smartphone geladen werden kann. Die n∙er∙doo-App wurde vom Anbieter eprimo entwickelt und ist kostenfrei. Sie dient dazu, günstige Energietarife zu berechnen und attraktive Wechselboni aufzuzeigen. Der Schlüssel dazu ist ein Tarifrechner, mit dem jeder regional bezogen den besten Stromtarif berechnen und sich von einem Wechsel zu eprimo überzeugen lassen kann. Neukunden erhalten einen attraktiven Wechselbonus und mit der n∙er∙doo-App können Sie Geld von zu Hause aus verdienen, indem Sie sich als Vermittler registrieren und die attraktiven eprimo Tarife Ihren Bekannten oder Kollegen empfehlen.

Für jeden erfolgreich vermittelten Neukunden erhalten Sie 50 Euro. Die 50 Euro werden direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen. So ist es möglich in Heimarbeit zum einen die eigenen Stromkosten zu senken und zum anderen Empfehlungsprovisionen zu erzielen. Da der Tarifrechner selbsterklärend ist, erfordert das Benutzen der App keine gesonderten Fachkenntnisse und kann problemlos vom Smartphone aus überall vorgenommen werden.

Bei der n∙er∙doo-App von eprimo ist durch die 50 Euro Regelung der Ertrag im Vergleich zum Aufwand besonders hoch. Dabei können in der App direkt die Energieverträge abgeschlossen werden, sodass es nach Empfehlung ziemlich schnell gehen kann, dass der Empfehlungsgeber 50 Euro bekommt. Je mehr bei dieser Art von Heimarbeit empfohlen wird, desto mehr können Sie Geld von zu Hause verdienen. Besonders praktisch ist auch, dass sich die n∙er∙doo-App von eprimo leicht ins Alltags- oder Familienleben integrieren lässt. Mit ein paar Klicks ist der Heimjob somit in kurzer Zeit erledigt.

Fazit Geld verdienen im Internet

Geld verdienen im Internet | © panthermedia.net / choreograph

Geld verdienen im Internet | © panthermedia.net / choreograph

Das Internet bietet heutzutage vielfältige Möglichkeiten, von zu Hause aus Geld zu verdienen. Dies ist auch der Wunschtraum vieler Berufstätigen mit Familie – allerdings häufig mit Hindernissen oder Unannehmlichkeiten verbunden, sodass die meisten Heimjobs kein echtes Verdienstpotential besitzen und zum Zeitfresser werden können. Dabei sind die Ansprüche an einen Heimjob, mit dem man Geld von zu Hause aus verdienen kann, einfach. Er sollte ohne großes Fachwissen gut zu bewältigen sein und sich perfekt in den Alltag integrieren lassen.

Das Schreiben von Blogs oder Verbreiten von Videobotschaften ist vor diesem Hintergrund gerade am Anfang mühsam, da es für Laien schwer ist, eine hohe Nutzeranzahl zu erreichen, die jedoch zwingend benötigt wird, um mit Partnerprogrammen oder Ähnlichem Geld verdienen zu können. Die Suchmaschinenthematik kostet ebenfalls Zeit und oft auch Geld. Selbst bei Umfragen oder bezahlten Werbeemails wird einiges an Zeit in Anspruch genommen, wobei es sein kann, dass die Belohnung für die geleistete Arbeit nicht einmal bar ausgezahlt werden kann. Bis hiermit nennenswerte Summen verdient sind, dauert es und erfordert zudem private Daten, die man möglicherweise nicht bereit ist herzugeben.



Die n∙er∙doo-App hingegen erfüllt in unseren Augen die Voraussetzungen eines guten Heimjobs und spart tatsächlich Zeit – bei relativ hohem Ertrag. Sie kann bequem von überall aus genutzt werden und erfordert kein spezifisches Fachwissen. Wer also auf der Suche nach einer effizienten Möglichkeit ist, Geld von zu Hause aus zu verdienen, sollte sich an das Angebot von eprimo halten und fleißig Empfehlungen aussprechen. Alles weitere, bis hin zum Vertragsabschluss, regelt dann die App. Die Auszahlungen fließen hierbei praktischerweise direkt aufs Konto, wovon die ganze Familie etwas hat. Als zweite Empfehlung würden wir zum Bloggen und Vloggen tendieren. Wer sich hier etwas Zeit lässt, bisschen im Internet nach Infos stöbert und einfach mal anfängt, kann später gutes Geld verdienen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!