Gaming PC bis 500 Euro – Selbst schrauben und Geld sparen!

Gaming PC bis 500 Euro | © panthermedia.net / Plus69 Gaming PC bis 500 Euro | © panthermedia.net / Plus69

Einen Gaming PC bis 500 Euro zusammenstellen ist möglich, wenn die richtigen Komponenten gewählt und etwas Abstriche bei der Leistung gemacht werden. Mit einem Gaming PC bis 500 € ist es realistisch, die meisten Spiele flüssig mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel bei hohen Qualitätseinstellungen zu spielen. Sehr prozessorlastige Spiele sind mit einem Gaming-PC für 500 € allerdings nicht in allen Lebenslagen flüssig spielbar, da die Topprozessoren allein bis zu 300 € kosten. Dennoch sind die meisten Spiele mit einem Gaming PC bis 500 € gut spielbar, wenn er selbst zusammengebaut wird, was deutlich Geld spart.

Gaming PC selbst zusammenschrauben

Einen PC zusammenzubauen ist in der heutigen Zeit nicht mehr besonders schwer, da die Komponenten sicherer und einfacher zum zusammensetzen sind als noch vor einigen Jahren. Wichtig beim Zusammenbauen ist jedoch, dass in jedem Fall Handschuhe getragen werden oder eine Quelle mit einer Erdung berührt wird, um den Körper zu entladen. Dies ist wichtig, damit die Komponenten nicht mit elektromagnetischen Entladungen zerstört werden. Ansonsten ist das Zusammenbauen eines PCs nicht sonderlich schwer und es gibt viele Anleitungen, die einem die einzelnen Schritte genau erklären. Bei einem selbst zusammengebauten PC können locker bis zu 500 € im Vergleich zu einem Fertig-PC gespart werden.

Was die Komponenten für einen PC bis 500 € anbelangt, muss der Nutzer ein paar Kompromisse bei der Leistung eingehen, denn die Topkomponenten würden den Budgetrahmen von 500 € sprengen. Als Komponenten für ein günstiges Gaming System kommt ein Prozessor von Intel in Frage wie etwa ein Core I5 Prozessor. Die Core I5 Prozessoren der Haswell-Generation sind preiswerter als die Prozessoren der Skylake Generation und bieten immer noch genug Leistung für Spiele.

Ein empfehlenswerter Prozessor ist hierbei der Core I5 4460 mit 3,2 GHz und einem dauerhaft einstellbaren Turbotakt von 3,4 GHz. Dieser Prozessor ist optimal für Spiele geeignet, ohne dabei zu teuer zu sein. Hierzu ein H97-Mainboard, welches genügend USB 3.0 und SATA3-Anschlüsse bietet und 8 GB Arbeitsspeicher mit 1333 oder 1600 MHz. Vertrauenswürde Hersteller sind hierbei Corsair, Crucial, G-Skill, Geil und Kingston. Eine weitere wichtige Komponente für ein Spielesystem ist die Grafikkarte. Hierbei empfiehlt sich vor allem eine Version der AMD Radeon 280 oder 280X, welche genügend Leistung für heutige Spiele in maximaler Qualität bietet. Diese Grafikkarte kostet zwar ab 200 € aufwärts, bietet jedoch genügend Leistung, um die Games angemessen spielen zu können.



Wer gerne nVidia verwendet, kann eine nVidia GTX 960 für den gleichen Preis bestellen, welche in etwa die gleiche Leistung bietet. Grafikkarten zwischen 150 und 200 € bieten eine gute Leistung für die meisten Spiele in hoher Qualität; wer jedoch gerne in maximaler Qualität spielt und leichtes Antialiasing nutzen möchte, sollte bereit sein mind. 200 € für die Grafikkarte auszugeben.

Weitere Komponenten für das System sind eine Festplatte mit 1 Terabyte Speicherplatz für etwa 30 € und eine SSD mit 128 GB, um die Arbeitsgeschwindigkeit des Systems zu erhöhen. Ein Computer ohne SSD ist in der heutigen Zeit nicht mehr zeitgemäß, vor allem wenn es sich um einen Gaming PC handelt. Eine günstige SSD ist allerdings auch schon für etwa 60 € erhältlich.

Weitere Komponenten für den PC sind ein Netzteil mit 500 Watt, ein Gehäuse und ein günstiger Prozessorkühler, der den Prozessor (leise!) kühlt. Dies ist wichtig, damit der Gaming-PC nicht nur schnell, sondern auch leise ist. Zwei Gehäuselüfter für 10 € wie die Revoltec Airguard 120 mm können eingesetzt werden, um einen Luftstrom im Gehäuse zu erzeugen, der alle Komponenten kühlt und die Lautstärke unter Last senkt. Die Lüfter sollten mit 7 oder 9 v betrieben werden, um nicht zu laut zu sein.

Fazit zum Gaming PC bis 500 Euro

Ein Gaming PC bis 500 Euro ist schnell genug für nahezu jedes Spiel bis 500 € und macht dank der SSD auch beim Arbeiten Spaß. Es kann jedoch sein, dass der Rahmen von 500 € um bis zu 100 € gesprengt wird, wenn nicht die günstigsten Komponenten gewählt werden. Dies ist jedoch immer noch besser als einen Fertig-PC zu verwenden, der die gleiche Leistung erst ab 900 € oder 1000 € bietet.

Mit einer AMD R9 280 oder 280X lassen sich die meisten Spiele selbst mit hinzugeschaltetem Antialiasing optimal spielen und der Core I5 4460 bietet genug Leistung, um selbst zukünftige Spiele auf einer flüssigen Framerate zu beschleunigen. Bei sehr prozessorlastigen Anwendungen wäre ein Core I5 4670 oder 4670 K im übertakteten Zustand zwar schneller, dieser würde allein jedoch schon bis zu 220 € kosten. Der Core I5 4460 ist wesentlich günstiger und bietet dennoch eine gute Leistung.



Auf AMD sollte übrigens ein preisbewusster Gamer heutzutage nicht mehr setzen, obwohl diese Prozessoren günstig sind. Die Prozessoren von AMD sind den Intel Prozessoren leistungsmäßig deutlich unterlegen und würden bei anspruchsvollen Spielen nicht immer in der Lage sein, genug Informationen an die Grafikkarte zu senden, um einen flüssigen Spieleverlauf zu garantieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!