Energie sparen im Haushalt – praktische Tipps

Die Energie- und Stromkosten steigen vom Jahr zu Jahr. Daher ist Energie sparen ein wichtiges Thema in jedem Haushalt. Man braucht nur in den Geldbeutel zu schauen, um zu wissen, dass wer Energie spart, spart auch Bares. Strom zu sparen ist problemlos möglich, wenn man weiß, wie das geht. In diesem Artikel wird an einfachen Beispielen gezeigt, wie man Stromkosten effektiv sparen kann, und zwar ohne den Komfortverlust.

Grünen Strom nutzen

[sws_red_box box_size=”730″]Beim Nutzen von dem sogenannten „grünen Strom“ lässt sich bares Geld sparen. Seit einigen Jahren dürfen die Bundesbürger ihren Stromanbieter frei wählen. Dabei kann man sich sofort für einen Anbieter entscheiden, bei dem der Strom aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Das ist zu einem günstiger und zu anderem auch umweltfreundlicher als die herkömmlichen fossilen Energiequellen. [/sws_red_box]

Auf Energieklasse A bei Neugeräten achten

Beim Kauf von neuen Elektrogeräten sollte man darauf achten, dass ihr Stromverbrauch im Bereich der Effizienzklasen A liegt. Dabei handelt es sich um die sparsamsten Geräte. Auf Elektrogeräte, die unterhalb der B-Klasse liegen, sollte man unbedingt verzichten, weil sie wahre Stromfresser sind. Allerdings gibt es mitunter gravierende Klassenunterschiede innerhalb der energieeffizienten A-Klasse.



[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Man unterscheidet zwischen A+ und A++ Klasse [/sws_highlight] . Beim Kauf achten Sie auf die Energieverbrauchswerte der einzelnen Geräte, die meistens in der Beschreibung verzeichnet sind.

Stand-by-Modus verbraucht auch Energie

Die Stand-by-Modus-Funktion ist zwar sehr praktisch, man sollte jedoch beachten, dass in dem Schlafmodus die Elektrogeräte auch Strom verbrauchen, und zwar nicht wenig. Im Fachhandel bekommt man abschaltbare Steckdosenleisten, mit denen es möglich wird, dem Fernseher oder der Stereoanlage den Saft ganz abzudrehen. Beim Arbeiten am Computer sollte der Monitor immer abgeschaltet bleiben, wenn man gerade eine Pause anlegt.

Auch der Bildschirmschoner verbraucht Energie – deswegen sollte man den Monitor einfach in den Schlafmodus schicken. Wahrend des Urlaubs sollte man alle elektrischen Geräte einfach vom Netz nehmen. Auf diese Weise spart ein Vierpersonenhaushalt pro Jahr etwa 400 Kilowattstunden, [sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]was ungefähr einem Betrag von 83 Euro entspricht [/sws_highlight] .

Beim Licht sparen

Energiesparlampen sind auf dem Vormarsch. Im heutigen Durchschnittshaushalt finden Lampen der Energieeffizienzklasse A, Leuchtdioden (LED), Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen immer häufiger ihre Verwendung. Solche Lampen haben zudem eine viel höhere Lebenserwartung als die herkömmlichen Glühlampen – sie halten bis 15-mal länger.

Ein Rechenbeispiel: Man spart rund 80 Euro im Jahr, wenn man anstelle von fünf alten Glühbirnen fünf Energiesparlampen einsetzt und fünf Stunden pro Tag nutzt.

Waschen mit Köpfchen

Beim Waschen sollte man möglichst die Sparprogramme nutzen – das betrifft die Waschmaschine genauso wie die Spülmaschine in der Küche. Darüber hinaus sollten diese Geräte nur dann eingeschaltet werden, wenn sie voll beladen sind. Die neuesten Waschmittel machen die [sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]Kochwäsche oder Waschgänge über 60 Grad überflüssig [/sws_highlight] .

Die Vorwäsche sollte man nur bei stark verschmutzter Wäsche verwenden. Der Wäschetrockner wird nicht mehr gebraucht, wenn man die Möglichkeit hat, seine Wäsche lufttrocknen zu lassen.



Hr Fernsehen: Tipps zum Energiesparen


Bildquellen
Artikelbild:©panthermedia.net Liane Matrisch

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!