Dropbox Alternative

Cloud-Dienste wie Dropbox im Vergleich

Dropbox Alternative

Dropbox – so ziemlich jeder hat sicherlich schon einmal von dem vielseitigen Cloud-Dienst gehört. Seine Daten mit einer Cloud zu synchronisieren um dann von überall auf diese zugreifen zu können; Dropbox hat es möglich gemacht. Doch in letzter Zeit gab es immer wieder sehr erschreckende Schlagzeilen über den Marktführer des Cloud-Computings. Unter anderem wurde die nicht ausreichende Verschlüsselung, die Möglichkeit des Zugriffs auf persönliche Daten durch Dropbox-Mitarbeiter oder die Bestellung der Ex-US-Außenministerin Condoleezza Rice -einer Befürworterin der Total-Überwachung- in das Unternehmen festgestellt und kritisiert. Doch man muss nicht unbedingt Dropbox nutzen um seine Daten zu sichern.
Dropbox Alternative

Dropbox Alternativen

Google Drive

Das Cloud-Angebot von Google ist zwar nicht in der Profi-Klasse zu finden, bietet aber dennoch ein umfassendes Angebot für die Sicherung der Daten. Bis zu 15 GB kann man kostenlos nutzen und für nur 2 Dollar im Monat ist eine Aufgebot bis zu 100 GB möglich. Für Personen mit hohen Ansprüchen bietet Google sogar einen TB für gerade einmal 10 Dollar pro Monat an. Ein Google-Konto haben sehr viele Leute, sodass die 15 GB nahezu geschenkter Speicherplatz sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass Google Drive auf allen Android-Geräten bereits vorinstalliert ist und sofort genutzt werden kann.

Anbieter: http://www.google.com/intl/de_DE/drive/

Microsoft OneDrive

Der Cloud-Dienst von Microsoft “Microsoft OneDrive” ist ein sehr gutes Angebot für Windows-Nutzer da der Service ein fester Bestandteil des Betriebssystems ist. Auch hier gibt es 15 GB Speicher umsonst und für derzeit nur 2€ im Monat ist eine Aufrüstung auf einen TB möglich. Damit ist Microsoft OneDrive eine sehr günstige Lösung und der Cloud-Dienst ist nicht plattformabhängig. Microsoft OneDrive gibt es beispielsweise auch als App im Google Play Store zum Download. Damit ist es ein sehr günstiges Angebot, was im Service zwar noch ausbaubar ist, jedoch eine gute Möglichkeit darstellt seine Daten online zu sichern.

Anbieter: https://onedrive.live.com/about/de-de/

SugarSync

Der nächste Cloud-Computing Dienst richtet sich eher an Business-Anwender. Ein großer Vorteil bei SugarSync ist, dass es viele Funktionen bietet und sogar ganze Online-Backups mit SugarSync möglich sind. Allerdings ist dieser Anbieter auch nicht billig. 5,70€ im Monat für gerade einmal 60 GB. Er gehört also in die höhere Preisklasse. Jedoch ist auch SugarSync plattformunabhängig und kann auf OS X, Android, Windows und sogar dem Kindle Fire genutzt werden.

Anbieter: https://www.sugarsync.com/

SpiderOak

Der nächste Dienst ist ein Allrounder. Der größte Vorteil ist, dass Sicherheit hier großgeschrieben wird. Auf Dateien in seiner SpiderOak-Cloud kann nur der Nutzer selbst zugreifen und nicht die Mitarbeiter der Firma. Bis zu 2 GB können kostenlos genutzt werden. Kostenfrei und gleich ebenfalls enthalten ist ein so genannter Desktop-Sync Dienst.

Dokumente, Bilder, Videos und Musik werden direkt vom Desktop in die SpiderOak-Cloud übertragen. Eine Möglichkeit zum Aufrüsten gibt es auch hier. Für 10 Dollar pro Monat können bis zu 100 GB zusätzlich genutzt werden, was SpiderOak in die Mittelklasse einordnet. Auch hier steht wieder die Plattformunabhängigkeit im Vordergrund. Als App ist der Cloud-Dienst auf Windows, OS X, Linux und Android verfügbar.

Anbieter: https://spideroak.com/

Box

Bei Box handelt es sich um einen Allrounder der ursprünglich für Profi-Anwender entwickelt wurde, nun aber auch für Normalos wie uns gängig ist. Der Dienst wird von vielen bekannten Apps, Programmen und Webseiten unterstützt und kann ebenso auf sämtlichen Plattformen wie Windows, Linux, OS X, Kindle Fire uvm. genutzt werden. Ein sehr großer Vorteil bei Box ist, dass 10 GB kostenlos genutzt werden können. Auch hier gibt es die Einstellung, dass automatisch synchronisiert wird. Eine Aufrüstung ist für günstige 4€ auf 100 GB möglich, was diesen Dienst deutlich in die untere Preisklasse einordnet.

Anbieter: https://www.box.com/de_DE/home/

Wuala by Lacie

Ein besonders großen Wert auf Sicherheit legt der Festplattenhersteller Lacie bei seinem Cloud-Dienst Wuala. Hier ist keine kostenlose Nutzung möglich, was Lacie damit begründet, dass jeder Kunde besten Service bekommt, der leider einfach nicht kostenlos geleistet werden kann. Allerdings kann man schon ab 0,99€ bestens verschlüsselte 5 GB mit Daten füllen.

Wuala by Lacie ist wohl was Sicherheit angeht einer der besten Anbieter am Markt, da zum einen sämtliche Serverzentren in Europa stehen. Zum anderen werden aber auch die Daten bereits auf dem Computer des Users verschlüsselt, anschließend verschlüsselt hochgeladen und danach auch verschlüsselt gespeichert. Dies macht Auslesen nahezu unmöglich. Somit hat nur der Nutzer selbst Zugriff auf seine Daten wohingegen Wuala gar keinen hat, was deutlich für diesen Dienst spricht. Weiterhin ist eine automatische Backup-Funktion vorhanden, die für hohe Datensicherheit sorgt. Wuala ist, wie die meisten Cloud-Dienste für fast jede gängige Plattform verfügbar. Darunter sind Windows, OS X, IPhone, IPod und Android.

Anbieter: https://www.wuala.com/de/

OwnCloud

Eine weitere und durchaus interessant Methode des Cloud-Computings ist OwnCloud. Wie es der Name schon sagt, richtet man sich mit OwnCloud seine eigene Cloud ein. Möchte man nur im eigenen Netzwerk auf diese Daten zugreifen und besitzt bereits eine externe Festplatte ist dieser Dienst komplett kostenlos. Um dies zu tun sind einige Handgriffe erforderlich; Anleitungen dafür finden sich aber sehr zahlreich im Internet.

Möchte man von überall auf seine OwnCloud zugreifen gibt es zwei Möglichkeiten. Die einfachere ist sich bei einem Anbieter zu registrieren der einen Server zur Verfügung stellt. Auf diesem Server kann dann OwnCloud installiert und von überall nutzen. Diese Server-Anbieter sind jedoch meist nicht kostenlos und sollten in einem Land ansässig sein in dem der Datenschutz im Vordergrund steht. Die zweite Methode besteht darin, die OwnCloud zunächst im eigenen Netzwerk zu installieren und seinem Router anschließend mit Hifle eines externen Anbieters eine IP-Adresse zuzuweisen, die von überall aufgerufen werden kann. Bei diesen Anbietern gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Angebote.

Anbieter: http://owncloud.org/

Fazit

All diese Cloud-Dienste stellen gute Alternativen zur bekannten Dropbox dar. Ganz den Wünschen des Users entsprechend kann aus den zahlreichen Angeboten gewählt werden. Oft ist eine Cloud sehr sinnvoll und erspart unnötige und aufwendige Datenrettung.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Joachim Nonn