Dragon für den Mac | Sprachprogramm von Nuance nicht ohne Fehler?!

Dragon Dragon
Freude und Enttäuschung

Freude und Enttäuschung liegen manchmal nahe beieinander. So auch bei dem Dragon für den Mac. Aber eins nach dem anderen. Zweifelsfrei gehört das Unternehmen Nuance Communications international BVBA zu den führenden Anbietern im Bereich der Spracherkennungssoftware.

Ich würde sogar behaupten wollen, dass es das einzige Unternehmen ist, was tatsächlich ein Produkt geschaffen hat, was alltagstauglich und dennoch erschwinglich zugleich ist. Doch wo viel Licht ist, gibt es natürlich auch Schatten.

Gerade bei dem Dragon Dictate 2.0 Mac wurde in meinen Augen einiges falsch gemacht, was wirklich nicht sein müsste.

Immerhin sollte Nuance eigentlich wissen, wie es richtig geht, da sie ihren Drachen bereits sehr erfolgreich auf die Windows-Systeme losgelassen haben. Leider wurde dem Apple System jedoch die künstliche Beschränkung auferlegt, dass nicht jedes Headset damit genutzt werden kann.

Auch ein interessantes Video. Zwar bin ich nicht ganz so “kritiklos”, aber hier sieht man schön, was der Dragon kann.

Dragon Dictate 2.0 Mac

Zugegeben. Die Kritiken wie man sie zahlreich im Internet liest, bewegen sich alle auf einem hohen Niveau, da man auch viel von der Software erwartet. Der Dragon ist natürlich eine Top-Software, die den Preis wirklich wert ist.

Jedoch gibt es einige Punkte, die bei solch qualitativ hochwertigen Produkten nicht vorkommen sollten. Einer meiner Kritikpunkte ist, dass Nuance die Nutzer von den Appleversionen künstlich einengen will.

Es wird angegeben, dass die Software nur mit zertifizierten Headsets betrieben werden kann. Auch auf die Nachfrage hin, ob dies tatsächlich so wäre, wurde lediglich auf die Lizenzbedingungen hingewiesen. Traurig und nicht kundenfreundlich.

Es wird einem zusätzlich empfohlen, doch einfach das Dragon Dictate Wireless 2.5 Mac zu kaufen. Dann hätte man ja ein zertifiziertes Headset dabei. Von meiner Windowsversion kenne ich das aber noch anders. Dort konnte ich im Prinzip jedes Headset anschließen und mit der Software betreiben. Da ich Brillenträger bin, hatte ich auch einige Mühe ein gutes und passendes Headset für mich zu finden. Dieses Argument zieht aber bei dem Support natürlich nicht, da diese auch nur ihre Anweisungen erhalten und keine Ausnahmen machen können.

Eine schwierige Entscheidung

Eine schwierige Entscheidung

Für mich persönlich war das jetzt eine wirklich schwierige Entscheidung, da es unter dem Strich auch um Geld geht.

Ich bin zwar auch aus guten Gründen bewusst vom Windows Rechner auf den Apple Computer umgestiegen, doch das jetzt ausgerechnet mein wichtigstes Programm Ärger machen würde, damit habe ich nicht gerechnet.

Immerhin bin ich Blogger und muss täglich mehrere Texte schreiben können. Da ich diese jedoch genau genommen natürlich nicht mehr schreibe, sondern mit dem Drachen spreche, war es mir sehr wichtig, dass ich auch weiterhin Dragon nutzen kann. Die Hoffnung, dass Nuance eine Softwareversion anbietet, die gleichermaßen für den Mac und für den Windows-Rechner funktioniert, war bei mir auch recht schnell wieder verflogen.

Es gibt ja auch durchaus namenhafte Hersteller, die lediglich nur eine CD für beide Betriebssysteme herstellen. Das wäre für den Kunden auch kostengünstiger. Doch das will man anscheinend auch gar nicht. Das zumindest suggeriert mir auch die Problematik mit den zertifizierten Headsets. Schaut man sich zudem an, welche Geräte auf der Homepage von Nuance als lizenziert beworben werden, zweifelt man endgültig an der Kundenfreundlichkeit. So gut, wie das Programm ist, so schlecht ist die Vermarktung. Nicht umsonst gibt es einige kritische Stimmen im Netz, die genau das kritisieren.

Auche eine Alternative – aber nichts für mich

Weil ich aber eben auf dieses Programm angewiesen bin, und ich jeglichem Stress aus dem Weg gehen wollte, habe ich in den sauren Apfel gebissen und mir Dragon Dictate Wireless 2.5 Mac für knappe 220 € gekauft. Als ich dann das Paket erhalten habe und auspackte, wurden meine Befürchtungen leider bestätigt. Das lizenzierte und zertifizierte Headset ist zumindest für mich als Brillenträger kaum zu verwenden. Auch wirkt es sehr billig und schlecht verarbeitet. Da hab ich schon deutlich bessere Headsets gesehen.

Abgesehen davon musste ich feststellen, dass die Version für den Mac anscheinend irgendwie anders aufgebaut sein muss, als wie für den Windows-Rechner. Zumindest bilde ich mir ein, dass die Erkennungsrate wesentlich schlechter ist, als auf meinem alten Windows-System. Auch habe ich zurzeit ein technisches Problem. Dragon will mir die Umlaute nicht korrekt aufschreiben. Sie werden innerhalb des Wortes mit einem anderen Buchstaben vertauscht, sodass das Wort natürlich falsch geschrieben wird und man es per Hand abändern muss. Wird also noch einmal ein Fall für den Support werden müssen.

Support & Fazit

Guter Support ist wichtig

Guter Support ist wichtig

Sucht man Hilfe für seinen kranken Drachen, sollte man übrigens nicht unbedingt den Chatsupport in Anspruch nehmen, den Nuance auf seiner Homepage anbietet. Zumindest mir war er bisher keine große Hilfe, da ich mich bereits zweimal dort informieren wollte.

Es war keine Auskunft zu technischen Angaben möglich und oftmals wird nur auf den Inhalt der Homepage verwiesen. Na danke. Für weiterführende Fragen soll man den telefonischen Support anrufen. Nutzt mal den Apple Support Deutschland. Da erlebt man, was erstklassige Hilfe ist. Auf so etwas wie einen Chat verzichtet man dort bewusst.

Zusammengefasst kann ich aber sagen, dass Dragon natürlich sein Geld wert ist.

Trotz der Problematik, dass bei der Mac Version die Headsets vorgeschrieben sind, es anscheinend leichte technische Schwierigkeiten gibt und der Support nicht der Qualität des Produktes gerecht werden kann, bereue ich den Kauf nicht. Immerhin ist es die führende Software auf dem Markt und besitzt wirklich ihre Daseinsberechtigung. Ich bin übrigens mal gespannt, was Apple in der nächsten Zeit machen wird. Immerhin gab es jetzt bei dem neuesten Update des Betriebssystems wesentliche Verbesserungen in der Spracherkennung.

Apple wird immer besser

Ich könnte mir vorstellen, dass Apple hier durch die Siri-Entwicklung und dem harten Wettbewerb mit Samsung deutlich mehr Entwicklungsarbeit leisten wird. Vielleicht wird Apple tatsächlich in ein bis zwei Jahren zumindest auf den Apple Computern der größte Konkurrent in dem Bereich der Spracherkennung für Nuance werden. Es würde dem Softwarehersteller aus Belgien also durchaus gut tun, das gesamte Drumherum um das eigentlich sehr gute Kernprodukt, noch deutlich zu verbessern. Headsets auf der eigenen Homepage zu empfehlen, die bereits schon lange nicht mehr hergestellt werden, passt einfach nicht zu einer Top-Software die über 200 € kostet.

Spot von Nuance

Würde man mich fragen, ob ich den Dragon weiter empfehlen kann: Ja, absolut! Wenn man viel schreibt und damit im Zweifel sogar sein Geld verdient, ist die Spracherkennungssoftware von Nuance Gold wert. Steht dir ein Windowsrechner und ein Apple zur Verfügung, nutze lieber die Windows-Version.

Hast Du bereits Erfahrungen mit dem Dragon für den Mac gemacht? Nutzt Du überhaupt Software zur Spracherkennung? Schreibt mir deine Meinung, ich würde mich sehr freuen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.ne Julien Tromeur
Oben-Links: ©panthermedia.net Meseritsch Herby
Mitte-Links: ©panthermedia.net P. Pelz
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!