Doppeljahrgang erschwert das Studieren! | Private Nachhilfe wird notwendig!

Doppeljahrgang für Studenten Doppeljahrgang für Studenten
Doppeljahrgang für Studenten

Doppeljahrgang für Studenten

Bereits seit dem letzten Jahr müssen Einrichtungen wie Schulen und Universitäten dafür kämpfen, dass sie die Flut an Interessenten bearbeiten und unterbringen können.

Auslöser für dieses Problem ist der sogenannte Doppeljahrgang und der Ausfall der Wehrpflicht bzw. des Zivildienstes.

Der Doppeljahrgang kam ursprünglich dadurch zustande, dass die Gymnasien von 8 Schuljahren auf 7 umgestellt haben. So gab es dann einige Jahrgänge, wo es doppelt so viele Absolventen gab. Dadurch kommt es zustande, dass diverse Studenten nun kämpfen müssen, um ihren Uni-Alltag zu bewältigen. Dieser Doppeljahrgang wird nicht nur dieses Jahr seine Auswirkungen zeigen. Bis zum Abschluss des Studiums werden viele Vorlesungen und Prüfungen überlaufen sein. Aber auch nach der Beendigung des Studiums müssen die ehemaligen Studenten weiter kämpfen, da die Absolventen schließlich auch alle einen guten Job ergattern wollen.

EIn Beispiel | Berlin Erster Doppeljahrgang

Müssen die Studenten starke Einschränkungen hinnehmen?

Als damals beschlossen wurde, dass nun die Schulzeit bis hin zum Abitur gekürzt wird, wurde erstmals nur über die akuten Auswirkungen gesprochen. Man konnte sich nicht vorstellen, dass es zu solchen Zuständen in der Zukunft führen könnte.

Daher wurde dieser Gedanke damals wohl auch ziemlich schnell verworfen und nicht im Vorfeld nach einem Notfallplan gesucht. Nun müssen sich aktuell die Universitäten selbst mit diesem Problem auseinandersetzen.

Jedoch sind auch diese überfordert und bis ins Letzte ausgelastet. Wirkliche Lösungsansätze gibt es nicht, da die Unis selbst nur gewisse Kapazitäten haben und diese nur begrenzt erweitern können. So kommt es nun auch zu den Fällen, das einige Unis Lehrräume in Theater oder Kinos anmieten, damit mehr Studenten unterrichtet werden können. Nur so kann man die Flut von Anwärtern bewältigen. Allerdings ist das in einigen Fachbereichen der berühmte Tropfen Wasser auf dem heißen Stein.

Überfüllung an der Uni

Überfüllung an der Uni

Die Studenten leiden unter der Situation und können im Zweifelsfall an einigen Vorlesungen wegen Überfüllung nicht teilnehmen. Besteht doch die Chance auf einen Platz in einem Kurs, muss dieser Student viele Kompromisse eingehen, um seine Möglichkeiten wahrnehmen zu können.

Zum Teil müssen die Studenten während der Vorlesung sogar stehen, gleichzeitig schreiben und noch verstehen, was der Dozent oder Professor vermitteln will. Um da auf der Höhe zu bleiben, benötigt man viel Disziplin und Durchhaltevermögen. Dennoch merkt man diese Defizite in einigen Klausuren, weshalb nun auch Anbieter von Lehrstoffen im Internet darauf reagieren.

Es gibt immer Lernportale, die einem als Student die Möglichkeiten geben, zum Beispiel das Physikum online vorbereiten zu können. Wie man auf der verlinkten Seite gut sehen kann, bietet diese ein Repetitorium online an, um den Lehrinhalt noch einmal für sich selbst wiederholen zu können. Dort sind ganze Vorlesungen und Lehrmaterialien von Professoren vorhanden, die in einem Kurs zusammengefasst und angeboten werden. Wer in einer Vorlesung etwas verpasst hat, kann das dann also freiwillig im Internet nachholen.

Guter Tipp | Prüfungsangst… Was kann man dagegen tun?!

Allerdings ist es eigentlich auch traurig, dass die Studenten wegen dem Doppeljahrgang immer häufiger auf solch ein Mittel zurückgreifen müssen. Es ist dennoch schön, dass sich einige Webseiten-Betreiber darüber Gedanken machen und diese Hilfestellung bereitstellen.

Man kann nur hoffen, dass die Ministerien sich endlich etwas einfallen lassen, um die Situation zu entspannen. Auf lange Sicht wird sich die Sache von alleine nicht erledigen.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte-Links: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer

Doppeljahrgang für Studenten

Doppeljahrgang für Studenten

Bereits seit dem letzten Jahr müssen Einrichtungen wie Schulen und Universitäten dafür kämpfen, dass sie die Flut an Interessenten bearbeiten und unterbringen können.

Auslöser für dieses Problem ist der sogenannte Doppeljahrgang und der Ausfall der Wehrpflicht bzw. des Zivildienstes.

Der Doppeljahrgang kam ursprünglich dadurch zustande, dass die Gymnasien von 8 Schuljahren auf 7 umgestellt haben. So gab es dann einige Jahrgänge, wo es doppelt so viele Absolventen gab. Dadurch kommt es zustande, dass diverse Studenten nun kämpfen müssen, um ihren Uni-Alltag zu bewältigen. Dieser Doppeljahrgang wird nicht nur dieses Jahr seine Auswirkungen zeigen. Bis zum Abschluss des Studiums werden viele Vorlesungen und Prüfungen überlaufen sein. Aber auch nach der Beendigung des Studiums müssen die ehemaligen Studenten weiter kämpfen, da die Absolventen schließlich auch alle einen guten Job ergattern wollen.

EIn Beispiel | Berlin Erster Doppeljahrgang

Müssen die Studenten starke Einschränkungen hinnehmen?

Als damals beschlossen wurde, dass nun die Schulzeit bis hin zum Abitur gekürzt wird, wurde erstmals nur über die akuten Auswirkungen gesprochen. Man konnte sich nicht vorstellen, dass es zu solchen Zuständen in der Zukunft führen könnte.

Daher wurde dieser Gedanke damals wohl auch ziemlich schnell verworfen und nicht im Vorfeld nach einem Notfallplan gesucht. Nun müssen sich aktuell die Universitäten selbst mit diesem Problem auseinandersetzen.

Jedoch sind auch diese überfordert und bis ins Letzte ausgelastet. Wirkliche Lösungsansätze gibt es nicht, da die Unis selbst nur gewisse Kapazitäten haben und diese nur begrenzt erweitern können. So kommt es nun auch zu den Fällen, das einige Unis Lehrräume in Theater oder Kinos anmieten, damit mehr Studenten unterrichtet werden können. Nur so kann man die Flut von Anwärtern bewältigen. Allerdings ist das in einigen Fachbereichen der berühmte Tropfen Wasser auf dem heißen Stein.

Überfüllung an der Uni

Überfüllung an der Uni

Die Studenten leiden unter der Situation und können im Zweifelsfall an einigen Vorlesungen wegen Überfüllung nicht teilnehmen. Besteht doch die Chance auf einen Platz in einem Kurs, muss dieser Student viele Kompromisse eingehen, um seine Möglichkeiten wahrnehmen zu können.

Zum Teil müssen die Studenten während der Vorlesung sogar stehen, gleichzeitig schreiben und noch verstehen, was der Dozent oder Professor vermitteln will. Um da auf der Höhe zu bleiben, benötigt man viel Disziplin und Durchhaltevermögen. Dennoch merkt man diese Defizite in einigen Klausuren, weshalb nun auch Anbieter von Lehrstoffen im Internet darauf reagieren.

Es gibt immer Lernportale, die einem als Student die Möglichkeiten geben, zum Beispiel das Physikum online vorbereiten zu können. Wie man auf der verlinkten Seite gut sehen kann, bietet diese ein Repetitorium online an, um den Lehrinhalt noch einmal für sich selbst wiederholen zu können. Dort sind ganze Vorlesungen und Lehrmaterialien von Professoren vorhanden, die in einem Kurs zusammengefasst und angeboten werden. Wer in einer Vorlesung etwas verpasst hat, kann das dann also freiwillig im Internet nachholen.

Guter Tipp | Prüfungsangst… Was kann man dagegen tun?!

Allerdings ist es eigentlich auch traurig, dass die Studenten wegen dem Doppeljahrgang immer häufiger auf solch ein Mittel zurückgreifen müssen. Es ist dennoch schön, dass sich einige Webseiten-Betreiber darüber Gedanken machen und diese Hilfestellung bereitstellen.

Man kann nur hoffen, dass die Ministerien sich endlich etwas einfallen lassen, um die Situation zu entspannen. Auf lange Sicht wird sich die Sache von alleine nicht erledigen.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Phovoi R.
Mitte-Links: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer