Die Wand | Ein Psychodrama vom Feinsten

Ein Psychodrama im Kino Ein Psychodrama im Kino
Ein Psychodrama im Kino

Ein Psychodrama im Kino

Eine Frau – abgeschottet von der Außenwelt. Sie ist auf sich alleine gestellt. Eine unsichtbare Wand trennt sie in den Bergen vom Rest der Welt. Sie versucht zwar alles, um diese Wand zu durchbrechen, gibt aber letztendlich nach vielen gescheiterten Versuchen auf.

Alles, was sie noch hat, ist eine Kuh, eine Katze und ein Hund.

Um nicht völlig den Verstand zu verlieren, schreibt sie ihre Geschichte nieder. Dieser Film wirft die Frage auf, was mit einem Menschen geschieht, der zwangsweise in völliger Isolation lebt.



Die Wand | Deutscher Trailer HD

Die Wand – Der Inhalt

Die Hauptdarstellerin entschließt sich, mit einem befreundeten Ehepaar einige Tage in die Berge zu fahren. Das Paar möchte dann abends alleine in eine Gaststätte gehen. Als diese am nächsten Morgen noch nicht da sind, macht sich die 40jährige – namentlich nicht genannte Erzählerin, auf den Weg um das Paar zu suchen.

Plötzlich stößt sich gegen eine Wand, die man nicht sehen kann. Sie probiert es immer wieder und kann sich das nicht erklären.

Alles um sie herum ist sichtbar. Aus ihrem Fernglas sieht sie einen Mann, der im Tal Wasser aus dem Brunnen schöpft. Das merkwürdige ist jedoch, dass er wie versteinert wirkt. Auf den zweiten Eindruck wirkt die unsichtbare Mauer nicht nur als Isolation, sonder auch als Schutz. Es scheint, als ob alle anderen Lebewesen durch eine Katastrophe getötet worden sind. Nach vielen Versuchen, die Mauer zu durchbrechen, entschließt sich die Frau sich ihrem Schicksal zu stellen. Sie lernt mit der Nahrung auszukommen, die sich innerhalb des Reviers befindet. Dazu zählen Früchte, wie aber auch Tiere. Sie sorgt sich jedoch nicht nur um sich selbst. Mit der Zeit läuft ihr eine Katze, eine trächtige Kuh und ein Hund zu, um die sie sich ebenfalls kümmern muss.

Ängste, Anfälle und auch Aggressionen überkommen sie von Zeit zu Zeit. Sie entschließt sich deshalb, alles auf Papier zu bringen. So findet sie einen Weg ihre Situation zu verarbeiten, auch wenn sie nicht weiß, ob es jemals jemand lesen wird.

Die Wand – Ausschnitte: Waldverwandlung

Ein Film der fesselt!

Dieses Psychodrama, welches auf dem Roman von Marlen Haushofer basiert, bietet eine Plattform für wirklich tiefgründigere Gedanken. Eine einzigartige Geschichte, die den Zuschauer mitreißt.

Dass die Frau dabei keinen Namen hat, macht die Geschichte nur noch ein wenig interessanter. Es gibt dem Zuschauer das Gefühl, ein Teil des Films zu sein und sich in diese anonyme Person hinein versetzen zu können.

Er erzählt, wie sich ein Mensch fühlen muss, der von der Außenwelt vollkommen isoliert ist und der jegliche soziale Beziehungen zwangsweise verloren hat.
Die innerliche Perspektive des Protagonisten zieht den Zuschauer tief in seinen Gedankengang. Obwohl der Film kaum Dialoge enthält, hat es der österreichische Regisseure geschafft, den Film so zu modellieren, dass er jede Sekunde mit Spannung und Aufmerksamkeit geschaut werden kann.

[sws_green_box box_size=”650″] Filminteressenten, die mal wirklich eine fesselnde Geschichte erleben wollen, dürfen sich diese Verfilmung des Bestsellers „die Wand“, nicht entgehen lassen. Wer gerne ließt, dem ist das Buch ebenso zu empfehlen. Auch der Regisseure hat mit der Verfilmung des Romans, was als außerordentlich schwierig galt, eine bewundernswerte Arbeit geleistet. [/sws_green_box]

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Sven Hoppe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!