Die Versicherungsserie: Wohnmobilversicherung

Die Versicherungsserie: Wohnmobilversicherung

Immer mehr Urlauber entscheiden sich für die Ferien im Wohnmobil. Sie sind damit unabhängig und müssen sich nicht schon vor der Reise auf ein bestimmtes Ziel festlegen. Abgesehen davon finde ich, dass Wohnmobile eine geniale Technik besitzen. Dass es dabei auch sehr wichtig ist, das Fahrzeug gut abzusichern, ist wohl jedem klar.

Aber worauf sollte man achten und welche Unterschiede gibt es bei den Leistungen?

Muss man sich bei Fahrten ins Ausland besonders absichern? Das sind nur einige Fragen, die vor dem Abschluss einer Wohnmobilversicherung wichtig sind. Die Grundleistungen der Haftpflichtversicherer sind dabei aber übrigens immer gleich, da sie per Gesetz vorgeschrieben wurden. Allerdings unterscheiden sich die Anbieter durch ein erweitertes Leistungsspektrum und auch bei den Fahrzeugversicherungen gilt, dass nicht nur auf günstige Beiträge geachtet werden sollte.



Schadensersatz der Haftpflichtversicherer

Bis zu einem Betrag von 100 Millionen Euro leistet die Wohnmobilversicherung

Bis zu einem Betrag von 100 Millionen Euro leistet die Wohnmobilversicherung bei Schäden, die durch das Fahrzeug selbst verursacht wurden.

Dazu zählen zum Beispiel auch Verletzungen, die Personen zugefügt wurden oder die Sachschäden, wenn es sich um die Beschädigung eines Gebäudes oder Fahrzeuges handelt.

Mit der Haftpflichtversicherung ist das Wohnmobil auch in Europa, sowie in Ländern der Europäischen Union versichert. In einigen Staaten ist das Mitführen der Grünen Versicherungskarte Pflicht.

Viele Versicherer schicken sie daher auch gleich mit der normalen Versicherungspolice zu. Genau wie bei jeder anderen Fahrzeugversicherung auch, leistet dabei die Wohnmobilversicherung nicht oder nur teilweise bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit. Das trifft zum Beispiel dann zu, wenn der Fahrer alkoholisiert unterwegs ist oder Medikamente zu sich genommen hat, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Nur wenige Anbieter leisten übrigens bei der Teilkasko mehr, als es allgemein auch normal ist. Schäden durch Wild oder Hagelschlag gehören zwar zur Normalität, allerdings können bei einem guten Versicherer weitere Leistungen dazu kommen. So gehört es bei einigen Anbietern mit zum Angebot, dass sie bei einem Marderbiss für die Kosten aufkommen oder wenn durch eine Schneelawine und Erdrutsche Schäden am Fahrzeug entstanden sind. Was mit Sicherheit eine sehr gute Absicherung ist, wenn auch Glasbruch ersetzt wird. Dazu gehört dann in der Regel auch, dass gestohlene Vignetten oder Plaketten für Umweltzonen auf Kosten der Versicherung gekauft werden können.

Kaskoversicherung abschließen

Aber nicht nur dann, wenn das Wohnmobil von einer Bank finanziert wurde, ist die Kaskoversicherung eigentlich ein Muss.

Man sollte sie auch immer dann abschließen, wenn es sich um ein neues oder neuwertiges Fahrzeug handelt bzw. man aktuell nicht über die finanziellen Mittel verfügt, sich das gleiche Fahrzeug noch einmal kaufen zu können.

Aber auch hier ist natürlich darauf zu achten, welche Leistungen von dem Versicherer bezahlt werden. Dazu zählt unter anderem, dass auch Sonderausstattungen oftmals nur bis zu einem festgelegten Betrag unter den Versicherungsschutz fallen. Wertvolle Einbauten sollten der Versicherung immer extra mitgeteilt werden, sodass sie auch mitversichert werden können.

Bei der Höhe der Entschädigungen für das Fahrzeug gibt es übrigens zum Teil deutliche Unterschiede, die jeder Versicherungsnehmer bei seinem Vergleich berücksichtigen sollte. Nicht alle Anbieter leisten gleich hoch und häufig wird auch zwischen einem Totalschaden und Diebstahl unterschieden. Daher empfiehlt es sich, einen Tarifvergleich zu machen oder einen Berater zu beauftragen.

Tarifvergleich im Internet und vor Ort

Tarifvergleich im Internet und vor Ort

Wer sich bequem und einfach eine Übersicht der Wohnmobilversicherer verschaffen möchte, der kann sich im Netz nach vielen Informationen umschauen.

Man erfährt dabei gleichzeitig auf einfacher Weise, worauf man so alles achten muss und wo die Preisunterschiede überhaupt begründet sind.

Man kann dabei auf richtigen Maklerseiten nachschauen – so eine hab ich hier auch mitverlinkt, oder über Google und Co. nach den einzelnen Anbietern suchen. Wem der Umgang mit dem Internet noch nicht so geläufig ist, der wird in der örtlichen Zeitung auch genügend Anzeigen von den regionalen Versicherungsagenturen finden. Auch dabei kann sich ein Vergleich durchaus lohnen.

Ein Wohnmobil kostet viel Geld. Hier ein interessantes Video, wie man einen Selbstbau umsetzen kann:

Nochmal abschließend zurück zum Thema. Am besten lässt man sich halt die Angebote von verschiedenen Versicherern zuschicken und entscheidet sich dann für das Unternehmen mit dem besten Service. Sicher spielt dabei auch die Höhe der Versicherungsprämie eine große Rolle, doch einen guten Draht zu seinem Ansprechpartner dürfte noch wichtiger sein.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Wie siehst Du das? Tarife im Internet vergleichen oder lieber einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort besitzen? Schreib mir deine Meinung! :)



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net tupungato
Oben-Links: ©panthermedia.net Imke Ulrich
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Matthias Mayer
Unten-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!