Die Versicherungsserie: Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung
Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung

Jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens in die Lage kommen, dass er wegen einer rechtlichen Auseinandersetzung einen Anwalt aufsuchen muss. Allerdings sind die Kosten dann meist sehr hoch.

Spätestens, wenn die erste Honorarrechnung der Anwaltskanzlei im Briefkasten landet, kennen Betroffene übrigens die finanzielle Belastung ganz genau.

Preisbesprechungen vorher sind in der Regel leider immer nur Schätzungen. Manche scheuen sogar deshalb auch davor, ihr Recht anwaltlich durchzusetzen oder sich einen Rat über eine Anwaltskanzlei zu holen. Kommt es zu einem Rechtsstreit, sind die Kosten immerhin nur schwer kalkulierbar. Doch ohne fachkundliche Betreuung ist es kaum möglich, vor Gericht zu treten. Um sich vor finanziellen Einbußen im Streitfall zu schützen, ist der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sehr empfehlenswert. Diese Versicherung sichert grundsätzlich auf hervorragender Art und Weise ab, denn sie übernimmt Kosten, die im Zusammenhang mit rechtlichen Streitigkeiten entstehen.



Frage 12: Rechtsschutzversicherung für Streitfälle?

Mit abgedeckt sind dabei nicht nur die Kosten des Rechtsanwaltes, sondern beispielsweise auch Kosten für Zeugen oder Gutachtergebühren gemeint. Der Ärger im Rechtsstreit ist ohnehin belastend, so kommen dank einer Rechtsschutzversicherung nicht auch noch finanzielle Probleme hinzu.

Rechtsschutzarten

Wer jetzt denkt, er kommt nie in die Lage eines Rechtsstreits, der irrt. Im alltäglichen Leben gibt es zahlreiche Situationen, die eine fachkundige Beratung erfordern oder sogar zur Gerichtsverhandlung führen können.

Eine ungerechte Arbeitsplatzkündigung, Probleme mit dem Finanzamt oder Vermieter sind nur einige von zahlreichen Beispielen des täglichen Lebens.

Bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist wichtig zu wissen, dass es verschiedene Rechtsgebiete gibt, für die eine Absicherung abgeschlossen werden kann.

Aufgeteilt in folgende Bereiche:

  • Verkehrs-Rechtsschutz
  • Privat-Rechtsschutz
  • Rechtsschutz für Eigentümer
  • Rechtsschutz für Mietangelegenheiten
  • Berufs-Rechtsschutz

Versicherungsnehmer haben dabei die Möglichkeit, sich für alle, mehrere oder nur eine Rechtsschutzversicherung zu entschließen. Je nachdem wie die persönlichen Anforderungen an die Versicherung sind, kann sich ein Komplettangebot wie dieses hier von der Advocard als wesentlich günstiger herausstellen, als wenn man die unterschiedlichen Versicherungsleistungen einzeln abschließen würde. Während Mieter- oder Vermieterrechtsschutz selbstverständlich nicht bei jedem erforderlich sind, ist eine Privat-Rechtsschutz und eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung generell empfehlenswert.

Max zur Rechtsschutzversicherung

Welche Angelegenheiten sind jeweils abgedeckt?

Die Privat-Rechtsschutz sicher alle Streitigkeiten im privaten Umfeld ab. Dazu gehören beispielsweise Familien- und Erbrecht, Vertragsrecht, Unterhaltsangelegenheiten oder auch Belange im Sozialgesetz.

Im Verkehrs-Rechtsschutz sind alle rechtlichen Streitfälle abgesichert, die durch die Teilnahme im Straßenverkehr entstehen können.

Davon betroffen können nicht nur Autofahrer, sondern übrigens vor allem auch Fußgänger oder Radfahrer sein. Der Eigentümer- oder Mieterrechtsschutz deckt dagegen außergerichtliche und gerichtliche Schwierigkeiten ab, die in Zusammenhang mit dem Wohnumfeld entstehen können. Typische Beispiele wären Kündigung wegen Eigenbedarf, überzogene Mietforderungen oder falsche Nebenkostenabrechnung. Eine Berufs-Rechtsschutzversicherung hilft darüber hinaus, sich gegen eine strittige Kündigung zu wehren oder gerichtlich Lohn-, Urlaubs- oder Gehaltsansprüche durchzusetzen.

Jura Repetitorium 1. Staatsexamen – Rechtsschutz im Ermittlungsverfahren

Wird die Rechtsschutzversicherung zum Familientarif abgeschlossen, sind sowohl Ehepartner wie auch im Haushalt lebende Kinder bis zur Volljährigkeit oder bis zum Abschluss der ersten Ausbildung miteingeschlossen. Bei der Wahl des Anwaltes haben Versicherungsnehmer, innerhalb der EU-Staaten übrigens in der Regel die freie Wahl.

Fazit: Mit einer Rechtsschutzversicherung können die rechtlichen Interessen vor Behörden oder Gericht vertreten werden, ohne dass hierbei Kosten für Anwälte oder das Gericht entstehen. Generell kann einfach niemand ausschließen, eines Tages von einem Rechtsstreit betroffen zu sein.

Diese Versicherung gehört zur sehr empfehlenswerten Risikoabsicherung. Dabei sollte die Rechtsschutzversicherung der persönlichen Situation angepasst sein.

Ein Rentner benötigt beispielsweise keinen Berufsrechtsschutz oder ein Eigenheimbesitzer ohne Vermietung brauchen natürlich keine Vermieter- oder MieterRechtsschutz. Das Fehlen einer Rechtsschutzversicherung kann im Schadenfall zur großen finanziellen Belastung werden. Empfehlenswert ist immer eine qualifizierte Beratung – am besten von einem Honorarberater. Dieser kostet zwar Geld, ist dafür aber wirklich unabhängig und wird Ihnen das beste Produkt vermitteln können.



Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Randolf Berold

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!