Die besten Cloud Storage Apps für iOS

Datensicherung in der Cloud | © PantherMedia / brijit vijayan

Fast jeder hat sie schon einmal benutzt: Die Cloud. Noch nie war es einfacher die eigenen Daten und Dateien online abzuspeichern und dabei wertvollen Speicherplatz auf euren Geräten zu sparen. Doch was als simple Möglichkeit begonnen hat, die persönlichen Daten für den Fall zu sichern, dass das Endgerät kaputt geht, bietet dank der heutigen Dienste so viel mehr Möglichkeiten. Eine gute Cloud Storage App sichert nicht nur eure wichtigsten Dokumente, Fotos und Videos, sie kann auch dabei helfen, all eure Geräte synchron zu halten. Wir zeigen euch im Folgenden, was eine Cloud überhaupt ist und was sie kann, wie ihr eure Daten nicht nur sichern, sondern auch schützen könnt und stellen euch die drei beliebtesten Cloud Storage Apps für euer iOS-Gerät vor.

Was ist eine Cloud und wofür benötigt man sie?

Der Begriff „Cloud“ kommt bekanntermaßen aus der englischen Sprache und bedeutet „Wolke“. Unter einer Cloud versteht man einen Verbund mehrerer Server in Form eines online verfügbaren Rechenzentrums. Ihr als Nutzer könnt dort eure Daten ablegen und nach Bedarf wieder abrufen. Damit das funktioniert braucht man lediglich einen Internetanschluss. Übrigens: Man spricht von der „Cloud“, weil in Strukturzeichnungen von Netzwerken zur Kennzeichnung eines Systems, das zwar Teil des eigenen Netzwerkes war, aber extern betrieben wurde, das Symbol einer Wolke verwendet wurde.

Aber wie funktioniert eine Cloud eigentlich? Wenn ihr eure Daten, wie beispielsweise Fotos und Videos in eine Cloud hochladet, werden diese auf verschiedenen Servern abgespeichert. Das bedeutet, dass ihr die Originaldatei noch immer auf eurem Rechner oder Smartphone haben könnt. Auf den Servern werden jedoch Kopien von euren Dateien gemacht, sodass sie auf mehreren Servern gesichert sind. So tragt ihr keinerlei Schaden durch Datenverlust davon, falls einer der Server mal ausfallen sollte. Die Daten sind online verlässlich und jederzeit verfügbar und können über verschiedene Endgeräte abgerufen werden.

Daten sichern UND schützen

Daten schützen | © PantherMedia / IgorVetushko

Eure Daten sollten nicht nur gesichert, sondern auch geschützt werden. Eine Cloud kann euch bei der Sicherung und „Aufbewahrung“ eurer Daten helfen, für den Schutz könnt ihr ein VPN nutzen. VPN ist die Abkürzung für „Virtual Private Network“ oder auf deutsch „Virtuelles privates Netzwerk“. Dahinter verbirgt sich ein Hilfsmittel um eure Daten zu schützen. Gleichzeitig ermöglicht es euch, eure Internetverbindung ohne Einschränkungen zu nutzen. Das VPN verschleiert eure tatsächliche IP-Adresse und weist euch bei jeder neuen Verbindung eine neue zu. Mehr Informationen dazu findet ihr unter den Stichworten: IP Adresse mit iOS VPNs verhüllen. Auf diese Weise ist eure Identität immer geschützt und ihr könnt online nicht verfolgt werden. Inzwischen könnt ihr ein VPN ganz einfach als App für euer iOS-Gerät herunterladen.

Die drei besten Cloud Storage Apps für iOS

Auf dem täglich genutzten Smartphone befinden sich besonders viele Daten, die wir unter keinen Umständen verlieren wollen, seien es Fotos, Videos, Emails oder Kontakte. Mit der Cloud könnt ihr eure Daten in Sicherheit wissen, auch wenn dem Gerät mal etwas passieren sollte. Wir stellen euch die drei beliebtesten Cloud-Anbieter und ihre Vor- und Nachteile vor.

1. iCloud

iCloud ist die interne Cloud-Speicherlösung von Apple. Sie integriert sich nahtlos in alle Produkte und Dienste von Apple und ist somit besonders gut für diejenigen geeignet, die mit mehreren Apple-Geräten arbeiten. 5 GB stellt Apple seinen Nutzern kostenlos zur Verfügung, für alles was darüber hinaus geht muss man zahlen. 50 GB kosten 0,99 € im Monat, 200 GB kosten 2,99 € im Monat und 2 TB kosten euch pro Monat knapp 10 €. Diese Kosten müssen natürlich mit einkalkuliert werden, da man mit den kostenlosen 5 GB vermutlich noch nicht einmal sein gesamtes Handy sichern kann. Der große Vorteil von iCloud liegt in der nahtlosen Synchronisation mit allen Geräten.

2. Microsoft OneDrive

Auch wenn iOS-User eher selten zu Microsoft-Produkten greifen, so funktionieren sie trotzdem wunderbar auf iPad, iPhone und Mac. Auch OneDrive stellt seinen Nutzern 5 GB kostenlos zur Verfügung, für 1,99 € im Monat gibt es jedoch bereits 100 GB. Für 6,99 € pro Monat erhaltet ihr nicht nur 1 TB Speicherplatz, sondern auch Zugriff auf Büroanwendungen wie Word, Excel, Outlook und Powerpoint. Wer eine Lösung für die ganze Familie sucht, der ist bei OneDrive genau richtig, denn für 9,99 € erhaltet ihr 1 TB Cloud-Speicher für bis zu sechs Personen.

3. Dropbox

Zu einem der bekanntesten Cloud-Anbieter gehört sicherlich auch Dropbox, allerdings wurde diese in den letzten Jahren von verschiedenen Anbietern mit besseren Funktionen überholt. Dropbox stellt leider nur 2 GB Cloud-Speicher zur Verfügung und raffinierte Funktionen wie SmartSync mit anderen Geräten sind nicht vorhanden. Für den kleinen Privatgebrauch handelt es sich jedoch trotzdem um ein nennenswertes Programm.

Fazit

Cloud Computing | © PantherMedia / ridofranz

Die Zeiten, in der man seine Daten nur auf klobigen Festplatten und leicht zu verlierenden USB-Sticks sichert, sind lange vorbei. Dank der Cloud kann man seine Daten von überall hochladen, jederzeit wieder abrufen und weiß sie selbst bei Serverausfall oder wenn das Gerät kaputt gehen sollte in Sicherheit.