Betrug an der katholischen Kirche

Heute ist mir in der Kathedrale von Palma de Mallorca etwas sehr Merkwürdiges passiert. Am Eingang stand schräg gegenüber der Kasse ein Herr, der die Eintrittskarten abriss. Als wir unsere 8 Euro für zwei Personen bezahlten, hatte die Kassiererin ganz schnell das Wechselgeld auf den 10-Euroschein parat und wir bekamen von ihr zwei bereits abgerissene Karten in die Hand gedrückt. Mein Mann hatte gesehen, dass ihr Kollege ihr diese vorher in das Kassenhäuschen gereicht hatte.

Offensichtlich verdienen sich die Beiden auf diese Art etwas Geld nebenbei. Sie machten ganz den Eindruck eines eingespielten Teams. Ich war doch etwas erstaunt, dass so ein Betrug ausgerechnet von Angestellten in einem Gotteshaus begangen wird, und dann noch so leicht erkennbar. Okay, ich glaube nicht mehr, dass alle Kirchendiener Unschuldslämmer sind, seit  die sexuellen Mißbräuche an Chorknaben und so weiter bekannt wurden.

Aber so einen dreisten Diebstahl am Eingang zu einem Ort, an dem es vor Verbotsschildern nur so wimmelt, um die Ehre der Kathedrale zu wahren (z.B. keine kurze Hose, kein schulterfreies Oberteil, kein Handy usw.) fand ich doch sehr befremdlich.

Noch in der Gruppe, die vor uns durch die Kasse ging, hatte der diebische Kartenabreisser zwei Männer darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihre Mützen abnehmen müssen, wenn sie die Kirche betreten.     

Wenn das keine Scheinheiligkeit ist, was dann?



Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich irgendjemanden über den Vorgang informieren sollte, obwohl ich sonst nicht so ein Moralapostel bin. Ich hätte aber gar nicht gewusst, wen.

Alternativ hätte ich der Kassiererin gerne ins Ohr geraunt: „God is watching you“.

Aber als fromme Katholikin weiss sie das sicherlich.

Die Kathedrale zu besichtigen hat sich auf jeden Fall gelohnt. Aber in Anbetracht der Pracht, die es ja auch instand zu halten gilt, hätte ich mein Eintrittsgeld lieber in anderen Kassen gewußt.

Betrug an der katholischen Kirche
Artikel bewerten

Heute ist mir in der Kathedrale von Palma de Mallorca etwas sehr Merkwürdiges passiert. Am Eingang stand schräg gegenüber der Kasse ein Herr, der die Eintrittskarten abriss. Als wir unsere 8 Euro für zwei Personen bezahlten, hatte die Kassiererin ganz schnell das Wechselgeld auf den 10-Euroschein parat und wir bekamen von ihr zwei bereits abgerissene Karten in die Hand gedrückt. Mein Mann hatte gesehen, dass ihr Kollege ihr diese vorher in das Kassenhäuschen gereicht hatte.

Offensichtlich verdienen sich die Beiden auf diese Art etwas Geld nebenbei. Sie machten ganz den Eindruck eines eingespielten Teams. Ich war doch etwas erstaunt, dass so ein Betrug ausgerechnet von Angestellten in einem Gotteshaus begangen wird, und dann noch so leicht erkennbar. Okay, ich glaube nicht mehr, dass alle Kirchendiener Unschuldslämmer sind, seit  die sexuellen Mißbräuche an Chorknaben und so weiter bekannt wurden.

Aber so einen dreisten Diebstahl am Eingang zu einem Ort, an dem es vor Verbotsschildern nur so wimmelt, um die Ehre der Kathedrale zu wahren (z.B. keine kurze Hose, kein schulterfreies Oberteil, kein Handy usw.) fand ich doch sehr befremdlich.

Noch in der Gruppe, die vor uns durch die Kasse ging, hatte der diebische Kartenabreisser zwei Männer darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihre Mützen abnehmen müssen, wenn sie die Kirche betreten.     

Wenn das keine Scheinheiligkeit ist, was dann?

Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich irgendjemanden über den Vorgang informieren sollte, obwohl ich sonst nicht so ein Moralapostel bin. Ich hätte aber gar nicht gewusst, wen.

Alternativ hätte ich der Kassiererin gerne ins Ohr geraunt: „God is watching you“.



Aber als fromme Katholikin weiss sie das sicherlich.

Die Kathedrale zu besichtigen hat sich auf jeden Fall gelohnt. Aber in Anbetracht der Pracht, die es ja auch instand zu halten gilt, hätte ich mein Eintrittsgeld lieber in anderen Kassen gewußt.

Betrug an der katholischen Kirche
Artikel bewerten

1 Kommentar zu Betrug an der katholischen Kirche

  1. Smigel84 // 26. Juni 2010 um 13:52 //

    Bei der kath. Kirche ging es schon immer nur scheinheilig zu. Nicht erst seit dem die pädophilen Vorfälle aufgedeckt wurden. Siehe nur Ablasshandel etc…

    Aber kriminelle/egoistische Menschen gibt es letztendlich überall – der Glaube macht keinen Menschen besser. Häufig eher im Gegenteil…

    “Je größer der Dachschaden um so schöner der Blick in den Himmel”

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!