Besten Clouds im Vergleich

Clouds im Vergleich Clouds im Vergleich
Clouds im Vergleich

Clouds im Vergleich

Cloud-Dienste konnten sowohl ihre Beliebtheit als auch ihren Marktanteil in den vergangenen Jahren stark ausbauen.

Dies hat neben vielen kleineren Vorteilen hauptsächlich den Grund, dass auf Dateien in einem Cloud-Speicher von jedem Rechner oder auch mobilen Gerät aus zugegriffen werden kann.

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Festplatte, deren Daten stets lediglich lokal zugänglich sind. Mit dem Vormarsch der Clouds wurden zahlreiche neue Unternehmen gegründet. Einige andere bereits existierende haben ihren Kompetenzbereich in diese Richtung ausgeweitet. Der Kampf um die Gunst der Nutzer ist schließlich groß. Bei dem unglaublich vielfältigen Angebot ist es jedoch äußerst schwierig, den Überblick zu behalten und die für einen selbst passende Cloud zu finden. Aus diesem Grund stehen nun drei der größten, bekanntesten und auch beliebtesten Anbieter zum Vergleich bereit: Apples iCloud, Google Drive und Dropbox.

Dropbox Intro (Deutsch)

Dropbox als Zugpferd der Branche

Für einen guten Anfang eignet sich Dropbox. Als eines der ersten Unternehmen, die sich mit Cloud-Speichern befasst haben und diese bereits kurze Zeit später auch zur öffentlichen Nutzung freigaben, hat Dropbox zwei gravierende Vorteile.

Zum Ersten hat Dropbox durch die verhältnismäßig lange Existenz der Firma natürlich bereits mehr Zeit gehabt zu optimieren und vor allem auch, es mit neuen Ideen und Innovationen zu erweitern.

Zum Zweiten und daraus folgend hat Dropbox natürlich bereits einen sehr hohen Marktanteil und eignet sich aus diesem Grund hervorragend, wenn der Cloud-Speicher nicht nur für sich selbst, sondern auch zum Teilen von Fotos, Videos und Co. mit Freunden genutzt werden soll. Das Teilen zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern ist schließlich nicht möglich. Ein enormer Pluspunkt für Dropbox ist die Kompatibilität mit sämtlichen Geräten. Eine Integration in das Dateisystem von Computern ist ebenso vorgesehen, wie Apps für alle gängigen mobilen Betriebssysteme. Der kostenlose Speicher liegt hier bei 500MB, ist aber durch viele Kleinigkeiten, wie zum Beispiel das Einladen von Freunden, stark zu vergrößern.

About the Cloud: Was ist die iCloud?

Apple und Google ziehen nach!

Diese Karte kann jedoch auch Apple mit seiner iCloud hervorragend ausspielen. Hier konnte durch die Integration im Betriebsystem von Millionen von Apples Geräten der Marktanteil beeindruckend schnell gesichert und in weiterer Folge gesteigert werden.

iCloud eignet sich, dieser Tatsache naheliegend, hervorragend für die Synchronisation der eigenen Daten zwischen den Geräten der Marke Apple.

Auch um die Daten mit anderen Nutzern von Geräten dieser Marke zu teilen, eignet sich dieser Cloud-Dienst sehr gut. Ein Zugriff von Rechnern anderer Marken ist hier, wie bei allen anderen Anbietern auch, ebenfalls über eine Website möglich. Der Gratisspeicher beträgt 5GB und kann nur kostenpflichtig erweitert werden. Google Drive ist dem Konstrukt von Dropbox sehr ähnlich. Zwar kam diese Cloud erst deutlich später auf den Markt, ist jedoch durch die enorme Machtposition der entwickelnden Firma klar im Vorteil. Auch hier ist ein Zugang über Apps und eine Website sowie eine Integrierung im Dateisystem möglich, kostenlos können 5GB gespeichert werden.

Google Drive


Fazit: Natürlich ist der Cloud-Anbieter nach dem Verwendungszweck zu wählen, Dropbox und Google Drive sind sich allerdings sehr ähnlich. iCloud hingegen ist nur für Nutzer der entwickelnden Marke wirklich sinnvoll.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net wen hui wang