Auktions- und Leihhäuser verzeichnen ein Gewinnplus!

Auktionshäuser und Leihäuser im Aufwind Auktionshäuser und Leihäuser im Aufwind

Update 2014: Grundlegend hat sich an der Situation wenig geändert. Positive Auswirkungen können derzeit vorwiegend Interessenten für einen Immobilienkredit feststellen, da hier die Zinsen gesunken sind. Wer sein Geld allerdings auf einem Sparkonto anlegen möchte, hat eher schlechte Karten. Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) ist auf 0,15 % gesunken. Hierdurch können die Kreditinstitute keine attraktiven Zinsen an Kleinanleger weitergeben. Ein Sparbuch wird hier häufig mit 0,1 % Zinssatz angeboten. Sinnvoller sind in diesen Fällen meist langfristige Geldanlagen.

Viel problematischer ist allerdings die Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten regelrecht explodieren. Mieten werden teurer, Kosten für Lebensmittel angehoben und Strompreise schier unkalkulierbar. Zudem werden Löhne und Sozialleistungen nicht merklich angeglichen. Inzwischen ist unsere Gesellschaft von Wohnungsnotstand in Großstädten, Landflucht, Ärztemangel, Kinder- und Altersarmut bedroht.

In Anbetracht dieser Tatsache ist es nicht weiter verwunderlich, dass immer mehr Menschen auf Spenden angewiesen sind. Aber auch diese reichen nicht immer aus. Andere Personen haben ihren Stolz noch nicht über Bord geworfen. Gleich bleibt beiden Gruppen, dass sie auf die Angebote von Auktions- und Leihhäusern zurückgreifen, um sich in sogenannten Sozialkaufhäusern und in Discountern alles für ihren Bedarf kaufen zu können. Nicht selten versetzen diese Personen auch wertvolle Erinnerungen, um eine Nachzahlung für den Strom aufzubringen.

Warum es für die Auktions- und Leihhäuser eine Nachfrage gibt

Auktions- und Leihhäuser immer begehrter

Auktions- und Leihhäuser immer begehrter

Die Schere zwischen armen und reichen Menschen geht in Deutschland immer weiter auseinander. Personen mit weniger finanziellen Mitteln bringen Sachen, die nicht selten mit Emotionen verbunden sind, in ein Auktions- und Leihhaus, um von dem ausgezahlten Betrag zu überleben.

Häufig stellen die Summen einen Tropfen auf den heißen Stein dar. Für die Leihdauer des Geldes fallen Zinsen an, die die Verbraucher bei dem Auslösen des Sachgegenstandes neben der ausgezahlten Summe begleichen müssen.

Der beliehene Gegenstand dient als Pfand. Kommt der Kunde nicht zum Auslösen, darf der Artikel nach Ablauf einer vereinbarten Frist gewinnbringend versteigert werden.

Personen, die über mehr finanzielle Mittel verfügen, wittern bei diesen Auktionen ein Schnäppchen.

Zu günstigen Konditionen können sie hier den Familienschmuck anderer Menschen, elektronische Geräte, Autos und vieles mehr ersteigern. Nüchtern betrachtet handelt es sich hierbei um ein faires Abkommen für alle Beteiligten. Emotional betrachtet werden hier weitreichende politische Problemstellungen erkennbar.

Fazit 2014

Wird die Entwicklung der letzten Jahre genauer angesehen, so wird deutlich, dass sich die Probleme für einige gesellschaftliche Gruppen verschärfen. Eine Gruppe, die über die finanziellen Möglichkeiten verfügt, kann sich auch an der Not anderer Menschen bereichern, indem sie auf deren Kosten ein Schnäppchen macht. Allerdings sollten hierdurch nicht die Auktions- und Leihhäuser in Verruf geraten und auch nicht die Personen, die die beliehenen Gegenstände in Form von Versteigerungen auslösen.

Würde es dieses System nicht geben, hätten nicht wenige Rentner, Leistungsempfänger und Niedriglöhner wohl kaum eine Option, um aus eigener Kraft einige Anschaffungen und Rechnungen leisten zu können. Hilfe von staatlicher Seite können sie kaum erwarten. Es ist allerdings erschreckend, dass für einige Menschen, die kaum etwas übrig haben, der Weg zum „Pfandleiher“ zum monatlichen Prozedere zu gehören scheint. Was noch vor einigen Jahren im Verborgenen geschah, gewinnt inzwischen immer mehr an Normalität.

Vorschau 03.06.2014 Folge 3 – Die Pfandleiher – Das Geschäft mit der Armut

Die Krise kommt nun so langsam auch in Deutschland an. Seit einiger Zeit merkt man die oftmals nur unterschwelligen Folgen. Vor allem seit dem letzten Jahr spitzt sich für einige die Situation immer weiter zu. Grund hierfür ist, dass sich viele das normale Leben einfach nicht mehr leisten können. 

Auktionshäuser und Leihäuser im Aufwind

Auktionshäuser und Leihäuser im Aufwind

Da bleibt den meisten nicht viel anderes übrig, als geliebte Stücke in einem Pfandleihhaus zu geben. In der Regel erhalten sie dann so ein wenig Geld, dass diese sich für ein bis zwei Wochen über Wasser halten können.

Momentan ist es noch so, dass die meisten ihre Gegenstände gut wieder auslösen können. Doch es ist praktisch schon vorprogrammiert, dass in Zukunft immer mehr nicht das Geld haben werden, dass sie den verpfändeten Gegenstand auch wieder auslösen können. So können sich mit der Zeit wohl auch wahre Schätze in den Kammern von Auktionshäusern anhäufen.

Möglichkeiten von Auktionshäusern

Nicht jeder Gegenstand, der in einem Auktionshaus verkauft wird, wurde dort auch freiwillig abgegeben. Ganz oft werden dort auch Dinge angeboten, die entweder aus einem Nachlass stammen oder die von einem Gerichtsvollzieher gepfändet wurden.

Für diejenigen, die dort ihre Wertgegenstände abgeben mussten, ist es natürlich eine traurige Sache, die man auch wirklich niemandem wünscht. Allerdings können andere hier wiederum ihren Vorteil ziehen.

Die Gegenstände, die dort angeboten werden, sind natürlich oftmals wesentlich günstiger, als wenn man sie regulär kaufen würde. Jedoch muss man auch hier unterscheiden, um welche Art Auktionshaus es sich handelt.

Auktionen im Internet

Auktionen im Internet

Die traditionellen Auktionshäuser werden nämlich in der Regel ausschließlich dazu genutzt um Kunstgegenstände weiter zu verkaufen und haben nichts mit dem sogenannten Pfand- und Auktionshaus zu tun.

Eine neue und noch relativ unbekannte Form ist das Versteigern von Kustwerken im Internet.

Besonders durch das Ersteigern von Antiquitäten im traditionellen Auktionshaus ISA Auctionata Auktionen AG, sind Onlineauktionen auch für teure Kunstgegenstände möglich geworden. Bisher hatte man bei dem Wort „Ersteigern“ eher an eBay & Co. gedacht. Bei hochwertigen Sammlerstücken sind aber mittlerweile eher die richtigen Auktionshäuser gefragt.

Auctionata: Live Auctions

Im Pfandleihhaus Kunststücke finden?

In einem klassischen Pfandleihhaus werden im Gegensatz zu den renommierten Auktionshäusern auch eher Gegenstände beliehen. In der Regel handelt es sich dabei auch um Sache, die eher nur einen mittleren Wert besitzen und deshalb auch nicht hoch beliehen werden können.

Allerdings gibt es auch hier immer wieder die Fälle, dass mittelständische oder sogar „reiche“ Mitbürger etwas beleihen, damit sie vorübergehend wieder zu Geld kommen.

So kann such neben teurem Schmuck und Kunstgegenständen auch hin und wieder mal ein Auto in einem Pfandleihaus einfinden. Allerdings ist es hier seltener, dass es sich wirklich um ein Luxusauto handelt, welches dann nicht mehr ausgelöst wird – vorgekommen ist es jedoch natürlich auch schon. Das zeigt aber auch, dass selbst „solche“ Leute in Schieflage geraten können und schnell Geld benötigen. Deswegen ist es auch keine Schande, wenn dieser Dienst mal in Anspruch genommen werden muss. Traurig ist es jedoch in jedem Fall, wenn man dann sein Eigentum nicht schützen kann.

Fazit 2013

Sowohl die Pfand- als auch die Auktionshäuser können dieses Jahr ein Plus von durchschnittlich 7 Prozent verzeichnen. Das ist auf der einen Seite gut für die Wirtschaft. Jedoch zeigt es auch, dass diejenigen, die nichts haben, in diesem Jahr noch weniger Geld besitzen werden.

Das ist eine Sache, die uns als Volk schon etwas Angst machen sollte.

Man kann nur hoffen, dass sich dieser Zustand in den nächsten Jahren nicht noch weiter zuspitzt. Lediglich die klassischen Auktionshäuser sind davon nicht betroffen, da hier keine Pfandgegenstände in die Versteigerung gegeben werden.

Dieser Artikel stellt keine Rechts-, Lebens- oder Gesundheitsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen. Dieser Artikel stellt nur meine eigene Meinung dar!

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Mitte: © panthermedia.net / Monkeybusiness Images
Unten-Links: ©panthermedia.net krimar