Apple TV in der 3. Generation | Apple TV 4 kommt bald!

Apple TV

Apple TVDie dritte Generation der Multimedia Set Top Box des Herstellers Apple ist die kostengünstige und komfortable All-In-One Lösung, um jeglichen Inhalt aus dem lokalen Netzwerk auf ein modernes Fernsehgerät zu transferieren.

Das inzwischen fast zwei Jahre alte Apple TV spielt insbesondere mit anderen Geräten aus dem Hause Apple hervorragend zusammen und bietet hochwertige Hardware, die auch zur Wiedergabe von Full HD Videomaterial geeignet ist. Die Bedienung gestaltet sich über die mitgelieferte Fernbedienung denkbar einfach; weder zum Betrieb noch zur Installation ist besonderes Fachwissen notwendig. Apple TV in der 3. Generation war ein voller Erfolg und Apple TV 4 wurde bereits angekündigt.

Technische Daten von Apple TV

Kern des rund 10 mal 10 Zentimeter kleinen, 23 Millimeter hohen und gut 270 Gramm schweren, ausgesprochen minimalistischen Apple TV`s, ist der Apple A5 Prozessor, der auf der ARM Architektur basiert. Der Prozessor selbst wurde im Verfahren für 32 Nanometer produziert und misst lediglich bemerkenswerte 6 x 6 Millimeter. Er besitzt je 32 KiloByte Daten- und Instruktionscache sowie ganze 1024 KiloByte Level2 Cache, wobei ein Prozessorkern im Apple TV deaktiviert ist.

Der Grafikchip, verantwortlich für die Erschaffung des ausgegebenen Bildes basiert auf dem hochwertigen PowerVR SGX System, einer lizenzierten Weiterentwicklung, die schon renommierte Grafikkarten der Nvidia-Geforce oder der Radeon Serie unterstütze. Prozessor und Grafikchip stehen 512 MegaByte Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Als zentrale Schnittstellen gibt es HDMI für Audio und Video, Micro-USB sowie Infrarotempfänger und optischem Audioausgang. Bluetooth wird in Version 4.0 geboten, das kabellose Netzwerk funkt auf dem schnellen 802.11-n Standart, LAN gibt es allerdings nur mit 10/100 Megabit Ethernet. Stromaufnahme erfolgt wie gewohnt durch ein mitgeliefertes 6 Watt Netzteil. Die Anschlüsse auf der Rückseite sind übrigens stabil verbaut und gut leserlich beschriftet; hier kann kein Fehler entstehen – der USB-Anschluss an der Vorderseite ist allerdings nicht zum Anschluss einer separaten Festplatte, sondern nur für den Einsatz als Wartungsschnittstelle gedacht.

Installation, Konfiguration & Betrieb der Apple TV-Box

Die Apple TV-Box wird nach dem Auspacken über HDMI an das TV-Gerät, über das Netzteil ans Stromnetz und gegebenenfalls an das kabelgebundene Internet angeschlossen; sie schaltet sich dabei automatisch ein. Das übersichtliche, klar strukturierte und leicht verständliche Einrichtungssystem ist selbsterklärend und fragt lediglich wenige Details wie die Apple-ID oder eben das WLAN-Netzwerk ab.

Die nach erfolgreichem Abschluss schnell erscheinende Bedienoberfläche ist ebenfalls übersichtlich und aufgeräumt. Klar ist die Parallele zum hauseigenen Betriebssystem für mobile Endgeräte “iOS” erkennbar; alle Funktionen sind über die abgerundeten kleinen Icons auswählbar. Entweder über das intuitiv und angenehm zu nutzende Rad der Fernbedienung oder über die logisch aufgebaute App auf dem passenden Endgerät. Letzteres ist insbesondere für die Eingabe von längeren Benutzernamen oder Passwörtern bequem. So steht die gewohnte Tastatur des Smartphones zur Verfügung, die Eingabe via Bedien-Rad geht zwar verhältnismäßig fix, ist aber gewöhnungsbedürftig.

[sws_green_box box_size=”730″]Als Quelle für Inhalte sind viele Möglichkeiten gegeben. Es kann eine vorhandene iTunes-Bibliothek auf einfachen Knopfdruck importiert werden, die dann wie gewohnt alle vorhandenen Filme, Serien, Dokumentationen oder Musiktitel anbietet, selbstverständlich ansprechend katalogisiert. Zudem kann auch ganz praktisch auf die persönliche iCloud und die dort gespeicherten Fotos oder eBooks zugegriffen werden. [/sws_green_box]

Darüber hinaus lassen sich Filme oder Serien, hochauflösend oder in herkömmlicher Standardvariante aus der automatisch verfügbaren online Videothek abrufen. Filme und Musik können hier sowohl für den einmaligen Genuss gemietet oder gleich gekauft werden – dann ist auch ein lokales Speichern im Netzwerk grundsätzlich möglich – auch wenn das sogenannte Streamen von Filmen für deutsche Anwender aktuell noch aussteht.

Egal wie die Inhalte dorthin gelangt sind: Zu guter Letzt steht, wie bei allen Applegeräten ab der Systemversion iOS 4.3, auch die AirPlay Funktion zur Verfügung, bei der ganz einfach auf den Fernseher geschoben werden kann, was auf dem Mobilgerät zu sehen war und auch “mirroring” ist möglich. Das gleichzeitige Anzeigen ein und desselben Bildes oder Videos auf dem Fernseher wie auch beispielsweise dem iPad funktioniert problemlos und intuitiv. Die Installation von zusätzlichen Apps aus dem iTunes heraus ermöglicht dann übrigens noch die Wiedergabe von Inhalten aus gänzlich externer Quelle: Über die “YouTube” App können “YouTube” Videos gesehen werden, das Filmportal “Vimeo” bietet, genauso wie die Fotolösung von Yahoo “Flickr”, ebenfalls an den entsprechenden Inhalt komfortabel durch das AppleTV aufs Fernsehgerät zu bringen.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Kirsty Pargeter