Android und Windows auf einem Gerät

AndroidWindows

Android und Windows parallel zu nutzen ist eine durchaus clevere Idee: Damit lässt sich vernünftig arbeiten und mobilen Spaß haben – und zwar auf einem Gerät. Manche Hersteller haben diese Idee schon umgesetzt und liefern beide Betriebssysteme vorinstalliert auf ihren Geräten. Asus Transformer Book Trio oder das Samsung ATIV Q haben jeweils Windows und Android drauf. Diese Kombination lässt sich sogar problemlos ausprobieren: Man holt sich einfach Android in eine virtuelle Maschine auf den PC. Auf diese Weise werden Android und Windows gleichzeitig gestartet, man kann dann unkompliziert wie zwischen Windows-Applikationen von Windows zu Android wechseln.

Android neben Windows laufen lassen

[sws_yellow_box box_size=”620″]Um beide Systeme parallel laufen zu lassen, braucht man zuerst ein laufendes Windows-System. Darüber hinaus wird die Freeware Genymotion gebraucht. Die Software besteht aus virtuellen Images und eingebackenem VirtualBox und simuliert auf der PC-Plattform gängige Android-Geräte wie das Nexus 7. Genymotion einzurichten ist relativ einfach: Man holt sich einen kostenlosen Nutzer-Account und klickt sich durch den Installer. Über “Add” fügt man dann neue virtuelle Maschinen hinzu, die man unter Windows starten kann. Damit ist die Kombination aus Android und Windows perfekt und lauffähig. [/sws_yellow_box]

Dualboot mit Android und Windows einrichten

Genymotion reicht leider nicht aus, wenn man ein richtiges Dualboot-System mit Android und Windows haben will. Dafür wird Android x86 benötigt. Gebraucht wird[sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]UNetbootin [/sws_highlight] . Man schreibt damit das ISO-Image von Android x86 auf den angeschlossenen USB-Stick. Bevor man jedoch mit diesem „Experiment“ startet, sollte unbedingt ein Backup erstellt werden.



Windows abspecken

Wenn die Festplatte auf dem PC komplett belegt ist, muss die Partition, auf der Windows drauf ist, verkleinert werden. Damit schafft man Platz für Android. Dieser Schritt gelingt über die Datenträgerverwaltung. Dort wählt man die C-Partition aus und klickt im Kontextmenü auf “Volume verkleinern”.

Unter “Zu verkleinernder Speicherplatz in MB” gibt man “3000” ein und bestätigt das mit Klick auf “Verkleinern”. Nach einer Weile ist in der Anzeige der neu freigemachter nicht partitionierte 3GB-Bereich zu sehen.

Installation von Android

Jetzt wird der PC vom USB-Stick [sws_highlight hlcolor=”fbfac7″]mit Android gebootet [/sws_highlight] . Computer ausschalten, USB-Stick einstecken und den PC vom USB-Stick mit Android x86 starten. Dafür muss allerdings die Boot-Reihenfolge abgestimmt sein. Die ändert man temporär, und zwar entweder im BIOS oder mit einem eigenen Schalter (oft [F12]). Nach dem Start sollte man am besten einen Testlauf über “Live-CD” machen.

Soll die Installation sofort erfolgen, wählt man “Installation” aus. Danach läuft es mit “Create/Modify partitions” weiter und zum Schluss mit “New” und “Primary”. Anschließend setzt man das Flag “Bootable”. Durch “Write” und Tippen auf “yes” bestätigt man die vorher gemachten Einstellungen. Über “Quit” ist man wieder beim Installer zurück.

 Android-Installation: letzte Schritte

Der Installationsassistent kennt jetzt die neu erstellte Partition “sda1”, die man auswählen soll. Diese wird mit dem Dateisystem “ext3″ formatiert. Die Warnmeldung kann man schlicht und einfach ignorieren, da sich noch keine Daten auf der Partition befinden.

Der [sws_highlight hlcolor=”fbfac7”]Bootloader Grub [/sws_highlight]  wird auf jedem Fall installiert, die nächsten kommenden Fragen einfach mit Yes“ bestätigen – Grub sollte ja den Windows-Bootloader erkennen und einbinden. Das Dualboot-System mit Android und Windows ist dadurch jetzt startklar.

Install Android 4.3 on your PC



Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / luciano de polo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!