-Anzeige-

Was taugen Versicherungsvergleiche im Internet?

Versicherungsvergleiche im Internet

Versicherungsvergleiche im Internet

Die unterschiedlichen Bewertungsportale im Internet wachsen rapide. Fast alle Leistungen und Produkte lassen sich mittlerweile in speziellen Portalen online miteinander vergleichen.

Das Ziel der Bewertungsportale und spezialisierten Vergleichsseiten ist das Finden des besten Preis-Leistungsverhältnisses. Man könnte auch von Online-Maklern sprechen.

Da die Seiten in der Mehrzahl aller Fälle nicht von den Unternehmen, die in den Ergebnis-Indices aufgeführt sind, finanziert werden, sondern durch unterschiedliche Werbemittel unabhängiger Institutionen und Hersteller, ist davon auszugehen, dass die Vergleichskategorien neutral sind und ein Resümee objektiv und unvoreingenommen im Sinne des Kunden gezogen werden kann. Wie bereits angedeutet, ist besonders in der Versicherungsbranche der „Dschungel“ unterschiedlicher Versicherungsangebote groß. Das zeigt sich vor allem in dem Bereich der Krankenversicherung, besonders wenn es um den immer wieder diskutierten Basistarif geht. Das bekannte Fachportal Toptarif24 schreibt dazu:

Der Basistarif stellt eine junge Tarifvariante der privaten Krankenversicherung dar, die seit dem 1. Januar 2009 verpflichtend von jedem Krankenversicherer in Deutschland anzubieten ist. Der Basistarif ersetzt den bis zum genannten Zeitpunkt etablierten Standardtarif der PKV und dient in seinem Grundgedanken dazu, den Wettbewerb zwischen privaten Versicherungsanbietern und den gesetzlichen Krankenkassen zu erhöhen.

Jedes Versicherungsunternehmen bietet also eine Vielzahl an unterschiedlichen Tarifen, die wiederum an andere Versicherungsbedingungen geknüpft sind. Um bei unserem Beispiel mit dem PKV Basistarif zu bleiben, muss noch erwähnt werden, dass wir allein nur in Deutschland rund 45 Krankenversicherer besitzen. Um Unterschiede zwischen den Angeboten festzustellen und das für sich individuelle günstigste und beste Angebot zu finden, bedarf es also zeitaufwändiger Recherchen und eines vorhandenen Fachwissens aus der Branche.

Kfz-Versicherung: Lohnt der Wechsel?

Die Online-Plattformen zum Vergleich von Versicherungen, deren jeweiligen Tarifen und den damit verbundenen Leistungen ist folglich für den Endkunden eine durchaus sinnvolle Möglichkeit, um sich einen Eindruck über inkludierte Versicherungsleistungen und die jeweiligen Jahresbeiträge zu verschaffen. Aber nicht alle sind gut.

Aktualität der Portale ist Grundvoraussetzung

Die Portale zum Vergleichen von Versicherungsleistungen im Internet werden durch die Betreiber auch im eigenen Sinne möglichst aktuell gehalten.Immerhin möchte man Geld verdienen.

Dies ist unabdingbar, denn immer wieder verändern sich zum Beispiel gesetzliche Rahmenbedingungen, die die Versicherungsgesellschaften in regelmäßigen Abständen dazu zwingen, Tarifmodelle und Versicherungsbedingungen zu überarbeiten.

Das jüngste Beispiel dafür ist das vor Kurzem verabschiedete Gesetz, dass Versicherungsleistungen und Beiträge nicht mehr an Geschlecht der Versicherungsnehmer gekoppelt sein dürfen. So war es vor einiger Zeit noch üblich, dass zum Beispiel junge Männer für eine Autoversicherung deutlich höhere Beiträge zahlen mussten als gleichaltrige Versicherungsnehmer des weiblichen Geschlechts. Ein Ärgernis für viele Betroffene! Die Begründung für abweichende Beitragsordnungen war, dass es besonders junge Männer seien, die in einen signifikant höheren Anteil der Unfälle verwickelt seien. Schuld seien Selbstüberschätzung und aggressives Fahrverhalten, die bei weiblichen Autofahrern deutlich seltener festzustellen seien. Seit neuster Zeit gibt es jetzt aber nun die sogenannten Unisex-Tarife, in denen Männer und Frauen in allen Belangen gleichbehandelt werden. Gleichberechtigung also auch bei Versicherungen!

Autoversicherung – Handeln statt zahlen| Servicezeit | WDR

Das günstigste Angebot

Um das individuell günstigste Angebot zu finden, müssen die Interessenten in der Regel einige wenige Kerndaten in die Formulare der Vergleichsportale eintragen. Die Portale versuchen dann anhand dieser, das individuell wirklich günstigste Angebot zu finden.

Im Folgeschritt kann der Kunde auf Wunsch direkt auf die Anbieterseite weitergeleitet werden und dort weitere für ihn interessante Informationen zu den unterschiedlich verfügbaren Tarifen einholen.

Auch das Online-Abschließen der Versicherung ist hier in den meisten Fällen möglich. Die Kosten für einen Abschluss über das Internet sind meist um einiges günstiger als der Abschluss über einen Versicherungsberater im persönlichen Gespräch. Kritisiert wird hin und wieder, dass viele Anbieter nicht gewollt sind, sich in den Vergleichen der großen Vergleichsportale auflisten zu lassen. So sind sie schließlich nur einer von vielen Anbietern und Argumente, die abgesehen von der Beitragshöhe für den Abschluss einer Versicherung bei ihnen sprächen, werden meist nicht wahrgenommen oder erhalten nur zweitrangige Bedeutung. So kommt es dazu, dass viele Versicherungen von der Eintragung in den großen Vergleichsseiten absehen und weiterhin den persönlichen Kundenkontakt in individuellen Beratungsgesprächen vorziehen.

Fazit: Die Vergleichsportale sind eine klasse Möglichkeit, sich über Versicherungsleistungen und Beitragshöhen eingehend zu informieren. Inwiefern ein Ergebnis jedoch wirklich repräsentativ für alle sich auf dem Markt befindenden Versicherungsangebote ist, muss in jedem einzelnen Fall überprüft werden.

[sws_green_box box_size=“630″] Darüber hinaus empfiehlt es sich, stets eine unabhängige Meinung zum entsprechenden Angebot einzuholen. Honorarberater sind hier empfehlenswerte Ansprechpartner, da diese nicht von der Gesellschaft bezahlt werden und somit wirklich als Berater zur Verfügung stehen können. [/sws_green_box]

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Randolf Berold

Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!