-Anzeige-

Video-Drohnen im Check – Technische Highlights und wofür wir sie nutzen können

Video-Drohne | © panthermedia.net /alexsalcedo Video-Drohne | © panthermedia.net /alexsalcedo

Wer eine Video-Drohne nutzen möchte hat heutzutage die Qual der Wahl. Es gibt diverse Geräte am Markt, die alle ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile haben. Allen ist zwar gemein, dass sie in die Luft fliegen können und von oben Videoaufnahmen aufzeichnen können, doch in den Details unterscheiden sich die einzelnen Drohnen zum Teil erheblich. Im Folgen soll erläutert werden welche Technik in unterschiedlichen Video-Drohnen zum Einsatz kommt und welchen Zweck sie erfüllt. Die Ausführungen betreffen ausschließlich Drohnen unter 1.000,- € Anschaffungskosten. Hochwertigere Drohnen verfügen selbstverständlich noch über viele weitere Features, die jedoch oftmals eher dem gewerblichen Bereich zugeordnet werden können.

GPS Tracking und Kopplung

Viele Hersteller haben in Ihren Drohnen bereits GPS Optionen verbaut. So lässt sich eine vorher einprogrammierte Strecke anhand von GPS Daten abfliegen. Das ist interessant für alle, die nur bestimmte Bereiche aus der Luft aufzeichnen wollen oder die sicher sein wollen, dass ihre Drohne nicht aus Versehen zu weit fliegt und nicht mehr sichtbar ist für den Steuerer. Eine Besonderheit ist die sogenannte Kopplung, bei der eine Video-Drohne an ein bestimmtes Gerät gekoppelt wird. So lässt sie sich zum Beispiel an ein Smartphone koppeln und entfernt sich nie mehr als eine bestimmte Distanz. Sie folgt dem Smartphone. Besonders spannend ist diese Option natürlich, wenn ein Fahrradfahrer / Skifahrer / Sportler sein Smartphone in der Tasche hat und möchte, dass die Drohne ihm überall hin folgt.

Ideal für euren Reise-Vlog: DJI Spark Video-Drohne

Der DJI Spark, der am 24. Mai 2017 vorgestellt wurde, misst lediglich 14,3 cm x 14,3 cm x 5,5 cm und wiegt nur 300 Gramm. Dennoch soll er im Sportmodus bis zu 50 km/h schnell sein. Damit ist der DJI Spark zwar keine Racing-Drohne; dennoch lässt sich mit den DJI Goggles der First Person View (FPV) realisieren.
Quelle auf http://www.sir-apfelot.de/dji-spark-9391/

Stabilisierung in der Luft

Gerade wenn es windig ist oder wenn Aufnahmen wirklich absolut wackelfrei durchgeführt werden sollen ist Stabilisierung immens wichtig. Gute Video-Drohnen sollten mit entsprechender Technik ausgestattet sein. Der Trick dahinter ist, dass die einzelnen Rotoren ihre Geschwindigkeit autark regeln, um so Luftzüge auszugleichen. Dadurch lassen sich mitunter auch bei starkem Wind hervorragende Aufnahmen durchführen.

Bodenkamera

Drohne fliegen | © panthermedia.net /Evgeny Govorov

Drohne fliegen | © panthermedia.net /Evgeny Govorov

Dass Video-Drohnen mit einer Kamera zur Aufnahme ausgestattet sind versteht sich von selbst. Ein sehr interessantes Feature ist jedoch eine Bodenkamera. Diese ist nicht eingebaut, um den Boden zu filmen, sondern um die Drohne konstant auf einer bestimmten Höhe fliegen zu lassen. Diese Kamera filmt permanent den Boden und wertet den Abstand zu ihm aus. Dies ist interessant wenn an bestimmten Stellen kein GPS Signal zur Verfügung steht. Oftmals ist das in Gebäuden der Fall. Eine Video-Drohne die mit einer Bodenkamera ausgestattet ist kann also ohne GPS Signal zum Beispiel innerhalb eines Gebäudes fliegen. Der Steuerer kann sich komplett auf die Bodenkamera verlassen und muss die Video-Drohne nur noch durch Räume und Türen fliegen. Dadurch lassen sich einzigartige Aufnahmen generieren.

Einklappbare Landevorrichtung für 360° Schwenks

Der offensichtliche Nachteil vieler Drohnen ist die Landevorrichtung. Oftmals filmt die Kamera einer Drohne in einer bestimmten Position automatisch die Landevorrichtung. Die Kameras sind in der Regel sehr weitwinklig. Dies ermöglicht es aus der Luft ein großes Areal aufzuzeichnen. Wird die Kamera jedoch geschwenkt so wird nicht selten auch ein Teil der Video-Drohne aufgezeichnet. Ist das Gerät so ausgestattet, dass die Landevorrichtung einklappt sobald die Video-Drohne in der Luft ist, lassen sich auch 360 Grad Aufnahmen durchführen. Dadurch lassen sich beeindruckende Schwenks realisieren, die vor allem innerhalb von Räumen sehr interessant wirken.

Fazit zu Video-Drohnen

Wer weiß wofür die Video-Drohne eingesetzt werden soll hat schon einmal einen ersten Anhaltspunkt über die Technik die benötigt wird. Dass mehr oder wenige alle Drohnen hochwertige Aufnahmen liefern steht mittlerweile außer Frage. Doch wer zum Beispiel oft innerhalb von Räumen filmen möchte sollte unbedingt auf stabilisierte Geräte mit Bodenkamera achten. Wer grandiose 360 Grad Aufnahmen machen möchte muss sich ein Gerät mit einklappbarer Landevorrichtung aussuchen.Wer noch ein paar Tipps braucht, um seine Drohne besser fliegen zu kennen, kann sich auf dieser Technik-Fachseite informieren.

Aufgepasst bei Thema GPS: Gut durchdachte GPS Eigenschaften laden ein die eigenen Flugkünste und vor allem die Legalität zu vernachlässigen. Für den privaten Gebrauch gibt es in Deutschland sehr klar eingeschränkte Vorgaben. Wer Wert legt auf GPS Funktionalitäten findet ein entsprechendes Fluggerät, doch die gesetzlichen Vorgaben dürfen dadurch keinesfalls umgangen werden.


Spaß am Arbeitsplatz – Die beliebtesten Büro-Gadgets 2017


Artikel bewerten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!