Pay TV Hack immer beliebter

Pay-TV | © panthermedia.net /Daniela Stärk Pay-TV | © panthermedia.net /Daniela Stärk

Pay-TV-Sender wie beispielsweise Sky oder auch Unitymedia kann man nur empfangen, wenn man den Sender abonniert hat und regelmäßig dafür bezahlt. Vom Anbieter erhält man die passende Hardware und eine Smartcard, ohne die der jeweilige Sender verschlüsselt ist, damit nicht jeder einfach darauf zugreifen kann. Dennoch wollen viele Fernsehschauende am liebsten in den Genuss von Sky und Co. kommen, ohne dass sie etwas dafür bezahlen müssen. Entsprechend finden sich viele Anleitung im Internet, zum Beispiel in diversen Foren, die mehr oder weniger realitätsgetreu beschrieben, wie man die Verschlüsselung der Pay-TV-Sender umgehen kann.

Pay-TV-Sender knacken?

Mit fast allen Receivern erreichbar

Mit fast allen Receivern erreichbar | ©panthermedia.net/Michael Osterrieder

Da es nicht mehr nur einen Pay-TV Sender gibt (Sky, Unitymedia und ehem. Premiere sind nur einige) stellt die Entschlüsselung mehrerer Sender eine nicht unerhebliche finanzielle Einsparung dar, denn wenn man wirklich viele verschiedene Bezahlfernsehsender nutzen möchte, kann es schonmal etwas teurer werden. Ein interessantes Thema also. An dieser Stelle ist es allerdings wichtig zu erwähnen, dass das Hacken von Pay-TV-Sendern absolut illegal ist. Man macht sich des Computerbetrugs strafbar, was zu einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren führen kann. Dennoch gibt es viele Hacker und auch Privatleute, die die Bezahlung der Pay-TV-Sender auf verschiedenste Weise umgehen. Gerade deshalb arbeiten die Anbieter von Pay-TV Sender ständig fieberhaft daran, neue Verschlüsselungsmethoden zu entwickeln, die auch wirklich sicher sind. Das Thema wurde auch schon oft in den Nachrichten aufgegriffen. Dein Kommentar dazu wäre am Ende des Artikels auch interessant.

Das Geschäft mit Pay-TV

Pay-TV-Sender | © panthermedia.net /digieye

Pay-TV-Sender | © panthermedia.net /digieye

Prinzipiell kann man jeden Satelliten Receiver so einstellen, dass er auch Pay-TV Sender empfängt. Nur sieht man ohne die nötigen Module zur Entschlüsselung nichts. Aufgrund schnellerer Internet-Verbindungen und anderer Neuerungen gibt es jedoch mehrere Möglichkeiten, eine solchen Sender zu entschlüsseln, wie man in dem einen oder anderen Forum auch nachlesen kann. Grundvoraussetzung ist aber immer der digitale Satelliten Receiver. Aus der entsprechenden Szene heißt es, dass man nicht einmal Hacker sein muss, um an den illegalen Empfang der Sender heranzukommen, da schon ein Topbox-Receiver für den Fernseher oder ein PC Receiver als Hilfsmittel ausreicht. Natürlich wird auch beispielsweise über Cardsharing, welches ebenso illegal ist, ein großes Geschäft mit dem scheinbar kostenlosen Gebrauch von Pay-TV-Sendern gemacht. Im Netz gibt es viele Kriminelle, die die vermeintlichen Sparfüchse, die die Kosten für Pay-TV umgehen wollen, abzocken und ausbeuten.



Pay TV Hack über ein CI Modul

Bei dieser Art des illegalen Hackens wird laut verschiedenen Foren, in denen das Wissen für den strafbaren Zugang ganz öffentlich für jeden preisgegeben wird, das CI Modul des Pay-TV Anbieters durch ein programmierbares CI Modul ersetzt. Diese Module werden ohne Software ausgeliefert und müssen, bevor sie den Empfang von Pay-TV-Sendern ermöglichen, mit einer entsprechenden Software bespielt werden. Dazu benötigen die „Hacker“ einen PC mit passendem Lesegerät für das CI Modul.

Die Software, die nötig ist, um einen Pay-TV-Sender wie Sky zu entschlüsseln, kann laut der Szene im Internet heruntergeladen werden. Sie simuliert das bekannte Verhalten eines originalen Pay-TV Moduls und ermöglicht den illegalen Nutzern so den Zugriff auf Pay-TV-Sender. Der Erwerb und Besitz eines solchen Moduls ist an sich sogar legal. Es handelt sich viel mehr um die Software, die auf das Modul gespielt wird, da diese in Deutschland und anderen Ländern nicht erlaubt ist. In einem bekannten Forum gibt es sogar eine richtige Anleitung, wie man Smartcards via Programme umprogrammieren kann. Als Reaktion auf dieses Schlupfloch erneuern und verbessern die Pay-TV-Anbieter ständig ihre Software, da die Verschlüsselung auch immer besser werden muss. Sobald ein Anbieter eine neue Verschlüsselung hat, für die es noch keine passende Software im Internet gibt, ist es den „Hackern“ nicht möglich, den Pay-TV-Sender dieses Anbieters richtig zu empfangen. So etwas verbreitet sich aber in den entsprechenden Foren-News recht schnell.

Pay TV Hack per Cardsharing

Bei dieser Methode wird ein legal generierter „Code“ eines Pay-TV-Kunden, beispielsweise von Sky, über eine Netzwerkverbindung weitergegeben. Dieser „Code“ entschlüsselt das Pay-TV Signal grundsätzlich erstmal ganz legal, da dieser häufig regulär beim Anbieter käuflich erworben wurde. Sogenannte CS Receiver können diese „Codes“ allerdings benutzen, um dann selbst Pay-TV-Sender zu empfangen, was wiederum illegal ist, ebenso wie das Veröffentlichen des Codes.

Die Pay-TV-Anbieter wie Unitymedia oder Sky sind sich dieser Methode natürlich bewusst und versuchen deshalb dagegen vorzugehen. Der „Code“ wurde aber legal generiert und seine Verbreitung ist im Zeitalter des Internet fast unmöglich zu kontrollieren. Deshalb sind diese „Codes“ in der Regel nur wenige Sekunden gültig und werden nicht in einem Archiv geparkt. Sobald der „Code“ durch einen neueren ersetzt wurde, funktioniert er nicht mehr und der neue aktuelle „Code“ wird benötigt. Besitzt man jedoch eine schnelle Internetverbindung, ist man in der Lage, die sich ständig ändernden „Codes“ rechtzeitig zu empfangen. Oft wird das Cardsharing auch im kleineren Kreis betrieben, sodass sich kleinere Gruppen einen Account teilen und auf diese Weise versuchen, Geld zu sparen.

Gefahren beim Hacken von Pay-TV-Sendern

Nicht nur die drohende Freiheitsstrafe bei Missachtung der Gesetzeslage rund um das Bezahlfernsehen ist ein Grund, vom illegalen Hacken von Pay-TV-Sendern abzusehen. Auch die Tatsache, dass es viele Menschen gibt, die vom Geschäft mit der illegalen Nutzung von Pay-TV profitieren, sollte diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, die Bezahlung von Pay-TV zu umgehen, abschrecken. Denn es gibt viele Kriminelle im Netz, die scheinbar Anleitungen für jedermann zur Verfügung stellen, in denen beschrieben steht, wie man Sky und Co. kostenlos nutzen kann. Diese „Anleitung“ muss allerdings erst heruntergeladen werden. Dahinter stecken dann oft versteckte Abonnements von ganz unterschiedlichen Dingen, die jedoch nichts mit Pay-TV oder ähnlichem zu tun haben. an dieser Stelle kann es dann ganz schön teuer für diejenigen werden, die sich eigentlich in einen illegalen Bereich bewegen wollten, um Kosten einzusparen.



Netflix-Accounts kostenlos nutzen?

Auch in Bezug auf Anbieter wie Netflix und Co. gibt es viele Nutzer, die gerne ein paar Euro im Monat sparen würden und daher versuchen, die Angebote kostenlos zu nutzen. Abgesehen von Probe-Abos, die von vielen solcher Anbieter angeboten werden, gibt es allerdings keine Möglichkeit, beispielsweise Netflix kostenlos und legal zugleich zu verwenden. Obwohl im Netz häufig Angebote für kostenlose Accounts kursieren, sollte man die Finger davon lassen. Zumal kann man sich dadurch schnell Viren und Trojaner auf den Computer holen und außerdem ist die Nutzung von gehackten Netflix-Accounts absolut illegal. Und auch wenn die scheinbar kostenlosen Netflix-Accounts erst einmal funktionieren, ist es wahrscheinlich, dass der Account bald gesperrt wird und Netflix für euch überhaupt nicht mehr nutzbar ist.

Fazit zum Hacken von Pay-TV-Sendern

Verschlüsselung | © panthermedia.net /Mike Espenhain

Verschlüsselung | © panthermedia.net /Mike Espenhain

Sky, Unitymedia und andere Pay-TV-Anbieter sind ständig darauf bedacht, das Schwarzsehen ihres Programms so schwierig wie möglich zu machen. Jedoch ist das Hacken von Pay-TV-Sendern, wie selbst Premiere-Chef Mark Williams eingestand, in vielen Ländern zum Volkssport geworden. Das Hacken von Pay-TV-Sendern ist also kein Einzelfall. Die Unternehmen, die das bezahlte Fernsehen anbieten, verlieren jedes Jahr wegen Hackern und anderen illegalen Nutzern Einnahmen in Millionenhöhe und – gerade kleinere Anbieter – können dadurch finanziell erheblichen Schaden nehmen. Dieser Artikel ist daher weder als eine Art Anleitung zum Pay-TV-Hack gedacht, noch möchten wir damit jemanden zum Hacken ermutigen, ganz im Gegenteil. Die monatlichen Beiträge für die verschiedenen Pay-TV-Sender sind, wenn man mal ehrlich ist, auch wirklich bezahlbar. Da steht dem Fußball-Abend mit den Kumpels also gar nichts mehr im Wege. Lass doch einen Kommentar dar, wenn auch Du eine Meinung zum Thema Pay-TV hast.

Artikel bewerten

2 Kommentare zu Pay TV Hack immer beliebter

  1. Velociraptor // 17. Juli 2016 um 15:42 //

    Was auch störend ist, ist die tatsache das z.b Sky Filme im rogramm hat, die man schon einige Zeit vorher in Videotheken leihbar sind, und teilweise zu günstigeren Preisen. Sky ist anfürsich eine ziehmlich teuere Sache. Bei Unitymedia plus Maxdome im Paket kostet alles nur ein Bruchteil. OK, Sky hat noch die Sportkanäle, aber die sind mir einfach zu teuer.

  2. Daydreamer1504 // 19. Februar 2014 um 13:44 //

    Der finanzielle Aspekt mag sicher eine Rolle spielen, aber mal ganz ehrlich das ist nur ein Teil des Problems. Meiner Ansicht nach sind die restriktiven Lizenzbedingungen mit denen TV-Provider und Fernehsender zu tun haben ein mindestens ebenso großer Anreiz eine PayTV Karte zu hacken.
    Feststellung: Man kann Im Dreiländereck D/A/CH kein deutschsprachiges Vollprogramm buchen, für mich wäre das eher ein Anreiz einen Kartenhack zu machen als die Ersparnis von 10 Euro.
    Ich weis nicht nach welchen Maßstäben Lizenzpolitiker entscheiden, aber anzunehmen das einen Deutschen z.B Puls 4 oder Okto generell nicht interessieren ist totaler Nonsens.
    Gebt beispielsweise den Kabelnetzbetreibern die Möglichkeit ihre internationalen Angebote durch Partnerschaften aufzustocken und ein Teil der Kartenhacker wird von ganz alleine wegfallen, da sie die gewünschten Programme legal beziehen können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!