-Anzeige-

Pay TV Hack immer beliebter

Mit fast allen Receivern erreichbar Mit fast allen Receivern erreichbar
Mit fast allen Receivern erreichbar

Mit fast allen Receivern erreichbar

Das Hacken oder entschlüsseln von Pay-TV Sendern wird hierzulande in der Öffentlichkeit als Kavaliersdelikt angesehen.

Und tatsächlich bewegt man sich dabei teilweise in einer juristischen Grauzone. Vielleicht oder gerade deshalb wird das Hacken von Pay-TV Sendern in Deutschland immer beliebter.

Und da es nicht mehr nur einen Pay-TV Sender gibt (Sky, unitymedia und ehem. Premiere sind nur einige) stellt die Entschlüsselung mehrerer Sender eine nicht unerhebliche finanzielle Einsparung dar, da man so seine Beiträge sparen kann. Ein interessantes Thema also.

[sws_red_box box_size=“630″] Gerade deshalb sind die Anbieter von Pay-TV Sender fieberhaft dabei Verschlüsselungsmethoden zu entwickeln, die auch wirklich sicher sind. Das Thema wurde auch schon oft in den News aufgegriffen. Dein Kommentar dazu wäre am Ende des Artikels auch interessant. [/sws_red_box]

Prinzipiell kann man jeden Satelliten Receiver so einstellen, dass er auch Pay-TV Sender empfängt. Nur sieht man ohne die nötigen Module zur Entschlüsselung nichts. Dank schnellerer Internet-Verbindungen und anderer Neuerungen gibt es jedoch mehrere Möglichkeiten eine solchen Sender zu entschlüsseln, wie man in dem einen oder anderen Forum auch nachlesen kann. Grundvoraussetzung ist aber immer der digitale Satelliten Receiver. Hacker muss man dafür allerdings nicht sein.

MTV wird zum Pay-TV Sender

Dabei kann es sich um einen Topbox-Receiver für den Fernseher oder einen PC Receiver handeln. Zwei Möglichkeiten einen solchen Receiver zu hacken werden wir jetzt einmal genauer betrachten.

Pay TV Hack über ein CI Modul

Bei dieser ersten Variante wird das CI Modul des Pay-TV Anbieters durch ein programmierbares CI Modul wie zum Beispiel das Diablo Cam Modul ersetzt.

Diese Module werden ohne Software ausgeliefert und müssen den neusten News nach, bevor sie den Empfang von Pay-TV Sendern ermöglichen, mit dieser bespielt werden. Dazu benötigt man einen PC mit passendem Lesegerät für das CI Modul.

Die Software die nötig ist um einen Pay-TV Sender wie unitymedia oder sky zu entschlüsseln kann im Internet heruntergeladen werden. Sie simuliert das bekannte Verhalten eines originalen Pay-TV Moduls und ermöglicht so den Zugriff auf Pay-TV Sender. Der Erwerb und Besitz eines solchen Moduls ist legal und die Hardware kostet circa 100 Euro. Ein Hacker ist man deswegen also nicht. In einem bekannten Forum gibt es sogar eine richtige Anleitung wie man Smartcards via Programme umprogrammieren kann. Nachteil bei dieser Methode ist jedoch, dass die Pay-TV Anbieter ihre Software ständig erneuern und verbessern, da die Verschlüsselung auch immer besser werden muss. Schwieriges Thema also. Hat ein Anbieter mal eine neue Verschlüsselung, für die es noch keine passende Software im Internet gibt, ist es nicht möglich den Pay-TV Sender dieses Anbieters klar anzuziegen bzw. richtig zu empfangen. So etwas verbreitet sich aber in den entsprechenden Foren-News recht schnell.

Pay-TV auf Wachstumskurs? Erfolgsfaktoren für das Bezahlfernsehen

Pay TV Hack per Cardsharing

Bei dieser Methode wird ein legal generierter „Code“ eines Pay-TV Kunden über eine Netzwerkverbindung weitergegeben.

Dieser „Code“ entschlüsselt das Pay-TV Signal. Sogenannte CS Receiver können diese „Codes“ benutzen, um dann selbst Pay-TV Sender zu empfangen. Es muss also beim Kauf des Receivers darauf geachtet werden, das es sich um einen CS Receiver handelt.

Die Pay-TV Anbieter wie unitymedia sind sich dieser Methode natürlich bewusst und versuchen deshalb dagegen vorzugehen. Der „Code“ wurde aber legal generiert und seine Verbreitung ist im Zeitalter des Internet fast unmöglich zu kontrollieren. Deshalb sind diese „Codes“ in der Regel nur wenige Sekunden gültig und werden nicht in einem Archiv geparkt. Sobald der „Code“ durch einen neueren ersetzt wurde funktioniert er nicht mehr und der neue aktuelle „Code“ wird benötigt. Besitzt man jedoch eine schnelle Internetverbindung, ist man in der Lage die sich ständig ändernden „Codes“ rechtzeitig zu empfangen. Wer dem Internet nicht vertraut kann diese Methode auch im kleineren Kreis anwenden. So können sich kleinere Gruppen von Nutzern die Gebühren einer Pay-TV Karte teilen und dadurch erheblich sparen.

Franz Beckenbauer bei SKY in Schwerin

Unitymedia & ehem. Premiere (Wie man im Archiv sehen kann) sind ständig darauf bedacht, das Schwarzsehen ihres Programms so schwierig wie möglich zu machen. Jedoch ist das Hacken von Pay-TV Sendern, wie selbst Premiere-Chef Mark Williams eingesteht, in vielen Ländern zum Volkssport geworden.

Wer also in den kostenlosen Genuss von Pay-TV Sendern kommen will, kann sich sicher sein, dass er nicht allein ist.

Aber wir möchte nochmal betonen, dass das Thema Pay TV Hack umstritten und grundsätzlich strafbar ist und den Unternehmen dadurch ernsthafte finanzielle Schädigungen entstehen. Die Verschlüsselung gibt es immerhin nicht umsonst. Dieser Artikel ist zudem weder als eine Art Anleitung zum Pay TV Hack gedacht, noch möchten wir bitte damit jemanden zum Hacken ermutigen. Die monatlichen Beiträge sind zudem mal wirklich beszahlbar und ein Abo kostet in Österreich und Deutschland (Für Sat) ähnlich viel. Zu den weiteren News halten wir euch natürlich auf dem Laufenden. Lass doch einen Kommentar dar, wenn auch Du eine Meinung dazu hast.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Michael Osterrieder

Artikel bewerten

2 Kommentare zu Pay TV Hack immer beliebter

  1. Was auch störend ist, ist die tatsache das z.b Sky Filme im rogramm hat, die man schon einige Zeit vorher in Videotheken leihbar sind, und teilweise zu günstigeren Preisen. Sky ist anfürsich eine ziehmlich teuere Sache. Bei Unitymedia plus Maxdome im Paket kostet alles nur ein Bruchteil. OK, Sky hat noch die Sportkanäle, aber die sind mir einfach zu teuer.

  2. Daydreamer1504 // 19. Februar 2014 um 13:44 //

    Der finanzielle Aspekt mag sicher eine Rolle spielen, aber mal ganz ehrlich das ist nur ein Teil des Problems. Meiner Ansicht nach sind die restriktiven Lizenzbedingungen mit denen TV-Provider und Fernehsender zu tun haben ein mindestens ebenso großer Anreiz eine PayTV Karte zu hacken.
    Feststellung: Man kann Im Dreiländereck D/A/CH kein deutschsprachiges Vollprogramm buchen, für mich wäre das eher ein Anreiz einen Kartenhack zu machen als die Ersparnis von 10 Euro.
    Ich weis nicht nach welchen Maßstäben Lizenzpolitiker entscheiden, aber anzunehmen das einen Deutschen z.B Puls 4 oder Okto generell nicht interessieren ist totaler Nonsens.
    Gebt beispielsweise den Kabelnetzbetreibern die Möglichkeit ihre internationalen Angebote durch Partnerschaften aufzustocken und ein Teil der Kartenhacker wird von ganz alleine wegfallen, da sie die gewünschten Programme legal beziehen können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die neusten Artikel jetzt per eMail!

Die aktuellsten Artikel per eMail! Probiere es jetzt aus - komplett kostenlos!